Connect with us

Tierschutz

Tierseuchen: Kommission erlässt harmonisierte Vorschriften zur Impfung von Tieren

SHARE:

Veröffentlicht

on

Wir verwenden Ihre Anmeldung, um Inhalte auf eine Weise bereitzustellen, der Sie zugestimmt haben, und um unser Verständnis von Ihnen zu verbessern. Sie können sich jederzeit abmelden.

Am 20. Februar harmonisiert die Kommission im Rahmen der Maßnahmen zur Bekämpfung der bisher größten Vogelgrippeepidemie in der EU die Vorschriften für die Impfung von Tieren gegen die schwersten Tierseuchen. Im Zusammenhang mit der Vogelgrippe werden spezifische Regeln für die Impfung eingeführt, wenn sie als Maßnahme zur Bekämpfung oder Verhütung der Krankheit eingesetzt wird. Dadurch wird eine sichere Verbringung von Tieren und Produkten aus Betrieben und Gebieten, in denen geimpft wurde, ermöglicht.

Stella Kyriakides, Kommissarin für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (Abbildung) sagte: „Angesichts des schwersten Ausbruchs in der jüngeren Geschichte in der EU steht die Bekämpfung der Vogelgrippe ganz oben auf unserer Prioritätenliste. Diese Ausbrüche richten in diesem Agrarsektor enormen Schaden an und behindern den Handel. Die heute vorgestellten Vorschriften werden eine Harmonisierung des Einsatzes von Impfungen ermöglichen, um die Ausbreitung der Krankheit zu verhindern oder zu kontrollieren, und Bedingungen festlegen, um die Verbringung geimpfter Tiere und ihrer Produkte zu ermöglichen.“

Diese neuen Regeln stehen im Einklang mit den internationalen Standards der Weltorganisation für Tiergesundheit (WOAH, gegründet als OIE) und berücksichtigen neu verfügbare wissenschaftliche Erkenntnisse und Erfahrungen bei der Anwendung der bestehenden Unionsvorschriften.

Die neuen Regeln werden heute im Amtsblatt veröffentlicht und treten am 12. März in Kraft. Lesen Sie weiter Vogelgrippe.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending