Vernetzen Sie sich mit uns

Arbeitsumfeld

Europäischer Grüner Deal: Kommission verabschiedet neue Grenzwerte für einige der schädlichsten Chemikalien im Abfall

SHARE:

Veröffentlicht

on

Am 28. Oktober hat die Europäische Kommission eine Angebot zum Schutz der menschlichen Gesundheit und der Umwelt vor einigen der schädlichsten Chemikalien im Abfall - persistenten organischen Schadstoffen (POPs). Der Vorschlag verschärft die Grenzwerte für diese Chemikalien im Abfall und verhindert, dass sie wieder in die Wirtschaft gelangen.

Der Kommissar für Umwelt, Ozeane und Fischerei, Virginijus Sinkevičius, erklärte: „Heute machen wir einen weiteren Schritt in Richtung unseres Versprechens, die schädlichsten Schadstoffe aus unserem täglichen Leben zu eliminieren. Die Beseitigung hartnäckiger Chemikalien aus Abfällen ist für den Schutz unserer Gesundheit und unserer Umwelt unerlässlich.“ Außerdem sind ehrgeizige Grenzwerte für diese Stoffe erforderlich, um hochwertige, schadstofffreie Sekundärmaterialien zu fördern, die in einer wachsenden Kreislaufwirtschaft sicher verwendet werden können.“

Persistent Organic Pollutants (POPs) sind Chemikalien mit toxischen Eigenschaften, die sehr lange in der Umwelt verbleiben, sich in Nahrungsketten anreichern und die menschliche Gesundheit und die Umwelt schädigen können. Ziel des heutigen Vorschlags ist es, die Emissionen von POPs aus Abfällen zu eliminieren oder zu minimieren. Obwohl persistente organische Schadstoffe in der Regel nicht mehr in neuen Produkten verwendet werden, sind sie immer noch im Abfall von einigen Konsumgütern wie wasserdichten Textilien, Möbeln, Kunststoffen und elektronischen Geräten zu finden.

Mit dem Vorschlag schlägt die Kommission vor, für die folgenden drei Stoffe oder Stoffgruppen in Abfällen strenge Grenzwerte einzuführen:

  • Perfluoroctansäure (PFOA) und ihre Salze und verwandte Verbindungen – in wasserdichten Textilien und Feuerlöschschäumen enthalten;
  • Dicofol – ein Pestizid, das früher in der Landwirtschaft verwendet wurde, und;
  • Pentachlorphenol, seine Salze und Ester – gefunden in behandeltem Holz und Textilien.

Darüber hinaus schlägt die Kommission für weitere fünf bereits regulierte Stoffe oder Stoffgruppen eine Verschärfung der Höchstgrenzen im Abfall vor.

Der Vorschlag ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer stärkeren Kreislaufwirtschaft, wie im Rahmen der Circular Economy-Aktionsplan. Es trägt zur Europäischer Green Deal's Aktionsplan ohne Umweltverschmutzung und zu dem Chemikalienstrategie für Nachhaltigkeit mit der damit verbundenen Wirkung auf Per- und Polyfluoralkylsubstanzen (PFAS), die oft als "Forever Chemicals" bezeichnet werden.

Hintergrund

Werbung

Der heutige Vorschlag ändert die Anhänge der Verordnung über persistente organische Schadstoffe. Die POPs-Verordnung (Verordnung (EU) 2019 / 1021 zu persistenten organischen Schadstoffen) setzt die internationalen Verpflichtungen der Europäischen Union im Rahmen der Stockholmer Übereinkommen als auch im UNECE-Protokoll zu POPs.

Gemäß der Verordnung müssen Abfälle, die POP-Stoffe enthalten, umweltgerecht und mit minimalen Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt entsorgt werden. Sie muss die Emissionen von POPs in Luft, Wasser und Boden minimieren – mit dem letztendlichen Ziel, diese Emissionen zu eliminieren. Sie sollte auch das Ausmaß minimieren, in dem diese giftigen Substanzen in die Umwelt freigesetzt werden. Die resultierenden Sekundärmaterialien sollten immer anwendungssicher und möglichst frei von toxischen Stoffen sein. Bei der Entsorgung von POP-haltigen Abfällen oberhalb bestimmter Konzentrationsgrenzen muss der POP-Gehalt zerstört oder irreversibel umgewandelt werden.

Mehr Infos

Vorschlag zur Änderung der Anhänge der Verordnung über persistente organische Schadstoffe (POP)

Fragen und Antworten auf den Vorschlag

Webseite zu POP-haltigem Abfall

EU-Abfallpolitik

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending