Vernetzen Sie sich mit uns

Euro

Überlegungen zu 20 Jahren Euro: Gemeinsamer Artikel von Mitgliedern der Eurogruppe

SHARE:

Veröffentlicht

on

Familienfoto zum 20-jährigen Jubiläum des Euro
Familienfoto zum 20-jährigen Jubiläum des Euro

Morgen vor 1 Jahren (300. Januar) hielten rund XNUMX Millionen Europäer eine brandneue Währung in den Händen, den Euro. Von Lissabon über Helsinki bis Athen konnten die Bürger an ihren lokalen Geldautomaten Euro-Banknoten abheben, ihre Lebensmittel mit Euro-Münzen kaufen und ohne Währungsumtausch ins Ausland reisen.  

Die Umstellung von 12 Landeswährungen auf den Euro war in der Geschichte einmalig: Die Europäische Zentralbank druckte bis zum 15. Januar 52 mehr als 1 Milliarden Euro-Banknoten und rund 2002 Milliarden Münzen.

Aufbauend auf dem Ausbau des Binnenmarktes wurde der Euro neben der Personenfreizügigkeit, dem Studentenaustauschprogramm Erasmus oder der Abschaffung der Roaminggebühren innerhalb der EU zu einer der greifbarsten Errungenschaften der europäischen Integration.

Auf einer tieferen Ebene spiegelt der Euro eine gemeinsame europäische Identität wider, symbolisch für die Integration als Garant für Stabilität und Wohlstand in Europa.

Als Finanzminister und Mitglieder der Europäischen Kommission, die die Wirtschaftspolitik des Euroraums steuern, blicken wir gemeinsam auf die letzten 20 Jahre zurück und identifizieren einige Prioritäten für die Zukunft unserer gemeinsamen Währung.  

Die letzten 20 Jahre – Erwachsenwerden

Der Euro hat ereignisreiche erste zwei Jahrzehnte hinter sich.

Werbung

Der Euro, der zu Beginn mit großer Begeisterung begann, hat sich zur zweitmeistgenutzten Währung der Welt entwickelt. Unsere gemeinsame Währung erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit – rund 80 % der Bürger sind der Meinung, der Euro sei gut für die EU – und der Euroraum ist kontinuierlich gewachsen. Von den elf Gründungsmitgliedern sind es heute 11 Länder, und in den kommenden Jahren werden weitere hinzukommen.

Dieser Fortschritt wurde angesichts schwerwiegender Herausforderungen erzielt. Einige standen dem Projekt bereits in den Kinderschuhen skeptisch gegenüber.

Als er seine Jugend erreichte, war sich bei den Mitgliedstaaten und Institutionen eine breitere Erkenntnis durchgesetzt, dass die Architektur des Euro ursprünglich nicht darauf ausgelegt war, auf den seismischen Schock der globalen Finanzkrise und der nachfolgenden Staatsschuldenkrisen zu reagieren. Dies veranlasste die Reform des Governance-Rahmens des Euro-Währungsgebiets, die Einrichtung eines gemeinsamen Unterstützungsmechanismus für Länder in finanzieller Not und ein gemeinsames Aufsichtssystem für europäische Banken: eine Erkenntnis, dass die Lösung in einer stärkeren Koordinierung und tieferen Integration gefunden werden musste.

Diese frühen Krisen ermöglichten es dem Euro, zu reifen und seine internationale Rolle zu stärken. Wir haben auch wertvolle Lektionen gelernt, die uns in der aktuellen Pandemie zu Gute gekommen sind: Ihre grenzenlose Natur hat sowohl die Tiefe unserer gegenseitigen Abhängigkeit als auch die Stärke unserer Einheit offenbart.

Als das Ausmaß der COVID-19-Krise deutlich wurde, wurde im Gegensatz zu früheren Schocks viel schneller, entschlossener und koordinierter politisch reagiert. Während die bestehenden Steuer- und Sozialsysteme die wirtschaftlichen Auswirkungen abzufedern versuchten, fasste die EU beispiellose Entscheidungen, um Leben und Existenzgrundlagen weiter zu schützen und ergänzte damit die unterstützende Geldpolitik der EZB. Unsere gemeinsame Reaktion umfasste das Finanzhilfeprogramm SURE, das dazu beigetragen hat, rund 31 Millionen Arbeitsplätze zu sichern, sowie das bahnbrechende Konjunkturprogramm für Europa – Next Generation EU.

Unsere koordinierte politische Reaktion in Verbindung mit der Einführung von COVID-19-Impfstoffen half dem Euroraum, sich schnell von den wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie zu erholen. Darüber hinaus sollten die bereitgestellten Finanz- und Liquiditätshilfen das Risiko langfristiger Schäden begrenzen, damit unsere Volkswirtschaften verlorenes Terrain schnell wiedergewinnen können.

Die nächsten 20 Jahre

Wir haben in den ersten 20 Jahren des Euro viel erreicht, aber es gibt noch mehr zu tun.

Wir müssen mit der Innovation Schritt halten und die internationale Rolle des Euro fördern. Der Euro selbst muss fit für das digitale Zeitalter sein. Aus diesem Grund unterstützen wir die laufende Arbeit der Europäischen Zentralbank an einer digitalen Form unserer Währung und tragen dazu bei.

Gleichzeitig muss der Euroraum weiter gestärkt werden. Obwohl wir ein starkes Fundament für unser europäisches Bankensystem gelegt haben, müssen wir noch mehr tun, um unsere Bankenunion zu stärken und neue Chancen für wirtschaftliche Erholung und Wachstum zu erschließen. Dasselbe gilt für unsere Kapitalmärkte: Wir müssen entschiedene Maßnahmen ergreifen, um den Fluss privater Investitionen und Ersparnisse durch den Binnenmarkt zu verbessern, um Unternehmen, einschließlich unserer KMU, dringend benötigte Finanzierungen bereitzustellen und damit wiederum neue Beschäftigungsmöglichkeiten zu schaffen.

Die Investitionen waren zu lange zu niedrig: Wir müssen massiv und nachhaltig in unsere Mitarbeiter, Infrastruktur und Institutionen investieren. In Verbindung mit einer verantwortungsvollen Haushaltspolitik und dem Beitrag des Privatsektors wird Next Generation EU eine Schlüsselrolle bei der Durchführung vieler notwendiger Reformen und Investitionen spielen. Dies ist der beste Weg, um unser Wachstumspotenzial zu steigern, unseren Lebensstandard zu verbessern und die kritischen Herausforderungen der Menschheit anzugehen.

Wir müssen auch die Tragfähigkeit der öffentlichen Finanzen gewährleisten, da unsere Bevölkerung altert. Im Zusammenhang mit der Überprüfung unserer gemeinsamen Haushaltsregeln müssen wir gewährleisten, dass die Finanz- und Wirtschaftspolitik des Euro-Währungsgebiets in einem veränderten Umfeld zweckdienlich ist und auf künftige Herausforderungen reagiert.

Unsere gemeinsame Währung ist ein beispielloses gemeinsames Unterfangen und ein Beweis für die Einheit, die unserer Union zugrunde liegt.

Während sich die Welt von der Pandemie erholt, müssen wir jetzt unsere Anstrengungen und Ressourcen bündeln, um die Vorteile einer sich schnell digitalisierenden Welt zu nutzen und den Klimanotstand zu bewältigen. Keines dieser Probleme kann von den Ländern allein angegangen werden. Der Euro ist ein Beweis dafür, was wir gemeinsam erreichen können – mit Blick auf die nächsten 20 Jahre sollten wir ihn zu einem Symbol für unser Engagement für eine erfolgreiche, nachhaltige und integrative Zukunft für kommende Generationen machen.


Dieser Artikel wurde in mehreren europäischen Medien veröffentlicht. Es wurde von Magnus Brunner, Finanzminister Österreichs, Nadia Calviño, Erste Vizepräsidentin und Ministerin für Wirtschaft und Digitalisierung Spaniens, Clyde Caruana, Minister für Finanzen und Beschäftigung von Malta, Valdis Dombrovskis, Executive Vice President of the Europäische Kommission für eine Wirtschaft, die für die Menschen funktioniert, Paschal Donohoe, Präsident der Eurogruppe und Finanzminister Irlands, Daniele Franco, Minister für Wirtschaft und Finanzen Italiens, Paolo Gentiloni, EU-Kommissar für Wirtschaft, Pierre Gramegna, Finanzminister Luxemburg, Wopke Hoekstra, Finanzminister der Niederlande, João Leão, Staatsminister für Finanzen Portugals, Bruno Le Maire, Minister für Wirtschaft, Finanzen und Wiederaufbau Frankreichs, Christian Lindner, Finanzminister Deutschlands, Mairead McGuinness , EU-Kommissar für Finanzdienstleistungen, Finanzstabilität und Kapitalmarktunion, Igor Matovič, Finanzminister und stellvertretender Ministerpräsident der Slowakei, Keit Pentus- Rosimannus, Finanzminister Estlands, Constantinos Petrides, Finanzminister Zyperns, Jānis Reirs, Finanzminister Lettlands, Annika Saarikko, Finanzministerin Finnlands, Andrej Šircelj, Finanzminister Sloweniens, Gintarė Skaistė, Finanzminister Litauens, Christos Staikouras, Finanzminister Griechenlands, Vincent Van Peteghem, Finanzminister Belgiens.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending