Europa macht einen großen Schritt in Richtung Unternehmen, die bei #HumanRights 'Sorgfaltspflicht' haben

| 12. Juni 2019

Letzte Woche, kurz vor der Übernahme der Präsidentschaft der Europäischen Union, kündigte die neue finnische Regierung Pläne an, die Unternehmen zur Durchführung von Menschenrechtskontrollen zu verpflichten. Vor einem Jahr hätte dies ungewöhnlich gewirkt. Die zunehmende Anerkennung der menschlichen Kosten schwacher Unternehmensvorschriften in Verbindung mit der Abschwächung des öffentlichen Vertrauens in die Märkte hat jedoch zu einer Dynamik von Initiativen geführt, mit denen sichergestellt werden soll, dass Unternehmen den Missbrauch in ihren Lieferketten einstellen. schreibt Phil Bloomer, Executive Director des Business & Human Rights Resource Centers.

Am 14 Mai hat der niederländische Senat ein neues Gesetz verabschiedet, das besagt, dass Unternehmen eine Sorgfaltspflicht haben, um Kinderarbeit in ihren Lieferketten zu bekämpfen. In diesem Jahr gab es in Deutschland bereits heftige Debatten über die Gesetzgebung zur Lieferkette, wo im Februar ein Gesetzesentwurf auf Ministerebene veröffentlicht und damit verbundene parlamentarische Debatten im dänischen Parlament eingeleitet wurden. Am 3 Juni veröffentlichte die neue finnische Regierungskoalition ihr Programm, das die Verpflichtung beinhaltet, auf nationaler, aber auch europäischer Ebene auf solche Gesetze hinzuarbeiten, wo sie die EU-Präsidentschaft ab 1 Juli kontrollieren wird.

Die EU hat in der Vergangenheit Rechtsvorschriften zu bestimmten Themen wie illegal geschlagenes Holz oder Konfliktmineralien erlassen. Jedes Thema separat zu regeln, hat jedoch seine Grenzen. Frankreich hat das erste Gesetz mit allgemeinem Geltungsbereich in 2017, dem Gesetz über die Wachsamkeitspflicht, verabschiedet. Dieser Weg ist in den politischen Debatten in Deutschland, Großbritannien, Dänemark, Norwegen, Finnland, der Schweiz und Luxemburg beschritten worden.

Diese Ideen sind nicht radikal. In 2011 haben die Vereinten Nationen und die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) im Konsens neue, kohärente Standards verabschiedet, wie Unternehmen sicherstellen sollen, dass sie die Menschenrechte in ihren globalen Ketten respektieren. Ein zentrales Element war die Verpflichtung, die Menschenrechtsrisiken einer sorgfältigen Prüfung zu unterziehen, um solche nachteiligen Auswirkungen zu vermeiden. Seitdem hat die OECD detailliertere Leitlinien entwickelt, wie eine gute Due Diligence aussieht. Die Länder haben es jedoch nur langsam geschafft, dieses internationale Soft Law in hartes Recht umzusetzen. Bis jetzt.

Die Unternehmen scheinen dies zu erkennen. William Anderson, interner Anwalt des deutschen Schuhriesen adidas, schrieb diese Woche für unsere Blogserie: „Kurz gesagt, es ist keine Frage, ob, aber wann solche Gesetze in Kraft treten und wie sie sich auf den aktuellen Geschäftsbetrieb auswirken Praktiken". Eigentlich, Eine wachsende Zahl von Unternehmen unterstützt diese Art der Gesetzgebung, einschließlich BMW, Coca-Cola und Trafigua, argumentieren, dass diese Gesetze die Wettbewerbsbedingungen für verantwortungsbewusste Unternehmen ausgleichen und Rechtssicherheit für ihre Verantwortlichkeiten schaffen.

Im Fall des niederländischen Kinderarbeitsgesetzes war es die Schokoladenfirma Tony's Chocolonely, die eine Kampagne zur Unterstützung der Gesetzgebung startete und es schaffte, größere Branchenkollegen wie Nestlé Nederland, Barry Callebaut und andere große niederländische Unternehmen wie Heineken zu gewinnen ein unterstützender Brief an das Parlament. In Finnland ging die Dynamik noch einen Schritt weiter: Unternehmen und Zivilgesellschaft setzten sich als gemeinsame Koalition von 140-Einheiten von Attac bis Coca-Cola Finland für eine solche Gesetzgebung im neuen Regierungsprogramm ein.

Aber die meisten Unternehmen sind nicht darauf vorbereitet, und deshalb brauchen wir diese Gesetze. Im vergangenen November stellte der Corporate Human Rights Benchmark fest, dass 40 von 101 einiger der größten Unternehmen der Welt keine ordnungsgemäße Due Diligence für Menschenrechte durchführte. Bei Betrachtung der Berichte von 100-Unternehmen gemäß der EU-Richtlinie zur nichtfinanziellen Berichterstattung stellte die Allianz der Unternehmenstransparenz fest, dass 90% zwar eine Verpflichtung zur Achtung der Menschenrechte gemeldet hat, dass jedoch nur 36% ihr Menschenrechts-Due-Diligence-System ausführlich beschreiben.

Der Einsatz könnte nicht höher sein. Mindestens 150-Leute starben, als Vales Damm in Brumadinho, Brasilien, am 25-Januar zusammenbrach, und es gibt Hunderte von Hochrisikodämmen da draußen. 166 Millionen versteckte Arbeiter bemühen sich um die weltweit größten 50-Unternehmen ohne direkte Beziehung oder Verantwortung. Die wachsende Macht großer Technologieunternehmen wie Facebook und Google wirkt sich zunehmend auf unsere gesamte Privatsphäre aus. Die vorgeschriebene Sorgfaltspflicht für die Einhaltung der Menschenrechte in Bezug auf Unternehmen würde in gewisser Weise sicherstellen, dass Unternehmen ihre Geschäftstätigkeit und Lieferketten von Missbräuchen befreien und dafür verantwortlich gemacht werden, wenn sie nicht handeln.

Es ist gut, dass viele europäische Länder dies zu erkennen scheinen, und jetzt können sie es sich nicht leisten, ins Stocken zu geraten.

Stichworte: , ,

Kategorie: Eine Vorderseite, Wirtschaft, Beschäftigung, EU, Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR), Menschenrechte, Menschenrechte