Vernetzen Sie sich mit uns

Cybersicherheit

Ein Schub für die Cyber-Resilienz der EU

SHARE:

Veröffentlicht

on

Am 10. November stimmten die Abgeordneten über ein neues Gesetz zur Verbesserung der Cybersicherheit in der EU, die sogenannte Richtlinie zur Netz- und Informationssicherheit (NIS2).

„Dieses neue Gesetz wird die Resilienz- und Vorfallreaktionsfähigkeiten des öffentlichen und privaten Sektors und der EU insgesamt verbessern“, erklärte Eva Maydell, MdEP, die im Namen der EVP-Fraktion die Verhandlungen über die Richtlinie leitete.

„NIS2 ist keine Wunderwaffe, aber es wird eine echte EU-Cybersicherheitskultur und ein echtes Ökosystem zusammenbringen, Mindestregeln für eine effektive Zusammenarbeit festlegen und die Liste der Sektoren und Aktivitäten aktualisieren, die Cybersicherheitsverpflichtungen unterliegen. Die jüngsten Angriffe auf die Nordstream-Pipelines haben die Verwundbarkeit und Fragilität unserer kritischen Infrastruktur aufgezeigt. In einer Welt der hybriden Kriegsführung müssen wir die Internetkabel, von denen unsere Volkswirtschaften abhängen, genauso sorgfältig schützen wie unsere Grenzen und Pipelines“, sagte Maydell, Mitglied des Ausschusses für Industrie, Forschung und Energie des Europäischen Parlaments.

„Europas Cyber-Resilienz und Cyber-Sicherheit sind entscheidend für unsere wirtschaftliche Widerstandsfähigkeit. Wir müssen entschlossen handeln, um die Abwehrbereitschaft zu erhöhen und völkerrechtswidriges Verhalten abzuschrecken, online und offline. Die neue Richtlinie fügt dem größeren Puzzle ein Stück hinzu, um eine größere Widerstandsfähigkeit zu erreichen", erklärte Maydell.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.
Werbung

Trending