Vernetzen Sie sich mit uns

Daten-Management

Comeback der Vorratsdatenspeicherung? Ehemaliger EU-Richter weist Pläne der Kommission zurück

SHARE:

Veröffentlicht

on

Am 8. April 2014 hat der Europäische Gerichtshof die EU-Daten für nichtig erklärt
Aufbewahrungsrichtlinie, die die Massensammlung aller Bürger vorschreibt
Anrufdetails und Standort. 8 Jahre später EU-Kommission und EU
Regierungen planen, wie die Massensammlung aufrechterhalten oder wiederhergestellt werden kann
pro-grammes – writes Dr. Patrick Breyer MEP

In einem heute veröffentlichten Rechtsgutachten hat der ehemalige EU-Richter Prof.
Dr. iur. Vilenas Vadapalas findet, dass dies zwei der am häufigsten verwendeten Daten sind
Vorratsspeicherungsregelungen seien „nicht im Einklang mit der Rechtsprechung des EuGH und von grundlegender Bedeutung
Rechte“[1]:

Der französische und der dänische Versuch, die unterschiedslose Speicherung von Daten zu rechtfertigen
Telefongesprächsaufzeichnungen und Standortdaten durch Anspruch auf eine dauerhafte
Bedrohung der nationalen Sicherheit wird abgetan. Ebenso Pläne der EU
Kommission und Belgien, um die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung zu erfassen
Weg der flächendeckenden „geografisch gezielten Aufbewahrung“ scheitert an der rechtlichen Prüfung.

„Die Massensammlung von Informationen über Nicht-Verdächtige jeden Tag
Kommunikation und Bewegungen stellt einen beispiellosen Angriff auf unsere
Recht auf Privatsphäre und ist die invasivste Methode der Massenüberwachung
richtet sich gegen die eigenen Bürger“, kommentiert Patrick Breyer,
Piratenpartei Mitglied des Europäischen Parlaments, der die beauftragt hat
legale Meinung. „Die anekdotischen Ergebnisse kommen dem Schaden bei weitem nicht nahe
Diese Überwachungswaffe fügt unseren Gesellschaften zu, wie eine kürzlich durchgeführte Umfrage ergab
gefunden.[2] Die anhaltende Verletzung von Grundrechten, Umgehung
Rechtsprechung, Druck auf Richter und Unwissenheit über Tatsachen ist ein Angriff
mit der Rechtsstaatlichkeit müssen wir aufhören!“

Nationale Sicherheit: Kein Freifahrtschein für Massenüberwachung

Unter massivem Druck der EU-Regierungen steht der Europäische Gerichtshof
erlaubte es den Mitgliedstaaten, eine allgemeine und unterschiedslose Speicherung von Daten vorzuschreiben
alle Anrufdetailaufzeichnungen und Standortdaten nur in Ausnahmefällen
erforderlich ist, um einer gegenwärtigen vorhersehbaren Bedrohung der nationalen Sicherheit entgegenzuwirken,
wie ein Terroranschlag. Ein französisches Verwaltungsgericht (Conseil
d'Etat) berief sich jedoch dauerhaft auf diese Ausnahme und verwies auf die
allgemeines Terrorismusrisiko und vergangene Anschläge in Frankreich sowie
Spionage und ausländische Einmischung. Frankreich hat dauerhaft fortgesetzt
wahllose Vorratsdatenspeicherung unter Berufung auf dieses Urteil.

Laut Rechtsgutachten jedoch die Entscheidung des französischen Gerichts
„kann keine konkrete Bedrohung der nationalen Sicherheit nachweisen, weil
… it refers to a mere general risk of terrorism and past at-tacks in
Frankreich. Ich habe keine Beweise für das Spezifische oder Identifizierte gefunden
Vorbereitung eines bestimmten zukünftigen Angriffs. Insofern ist die Entscheidung nicht rechtskräftig
im Einklang mit der EuGH-Rechtsprechung und den Grundrechten.“

Werbung

Breyer kommentiert: „Wir müssen noch Beweise dafür sehen, dass ungezielte Daten
Aufbewahrung hat jemals auch nur einen einzigen Terroranschlag verhindert. Die Tatsache, dass
mehrere solcher Angriffe haben in Frankreich mit pauschalem Vorhalten stattgefunden
Anforderungen stützen diese Annahme nicht. Dies einstellen
Abgesehen von diesem Thema ist es schwer vorstellbar, dass es sich um eine konkrete terroristische Bedrohung handelt
nicht durch gezielte Aufbewahrung entgegengewirkt werden könnte.“

Anfang dieser Woche hat der Gerichtshof die Franzosen bereits entlassen
Ansatz, um die Vorratsdatenspeicherung mit nationalen Sicherheitserfordernissen zu rechtfertigen, aber
Zugriff auf die Daten zu anderen Zwecken (Strafverfolgung).

“Targeted” data retention: Plans violate citizen’s fundamental rights

Ein geheimes Non-Paper der EU-Kommission vom 10. Juni 2021[3] legt dies nahe
Die Regierungen der Mitgliedstaaten haben eine Vielzahl von Möglichkeiten, die Vorratsdatenspeicherung vorzunehmen
EU-weit wieder verbindlich. Einige dieser Vorschläge sind
übertrieben und nicht konform, erklärt das Rechtsgutachten. Die Vorschläge
for “geographical targeting … may lead to imposing unjustified legal
Verpflichtungen der Anbieter zur Aufbewahrung von Verkehrs- und Standortdaten in sehr
weite und unbestimmte geografische Gebiete“.

Konkret:

1) Die Kommission schlägt vor, die Vorratsdatenspeicherung auf alle Personen anzuwenden
Gebiete mit (sogar leicht) überdurchschnittlicher Kriminalitätsrate. Da Städte tendieren
Um eine überdurchschnittliche Kriminalitätsrate zu haben, könnte dieser Ansatz mehr aufdecken
als 80 % der Bevölkerung zur Vorratsdatenspeicherung. Das Rechtsgutachten findet
dass diese Vorgehensweise nicht erlaubt ist und ein „high“ (nicht nur oben
Durchschnitt) Inzidenz schwerer Kriminalität in einem Gebiet ist erforderlich, um zu rechtfertigen
Anwendung der Vorratsdatenspeicherung.

2) Die Kommission schlägt vor, die Vorratsdatenspeicherung auf alle Personen anzuwenden
“a certain radius around sensitive critical infrastructure sites,
Verkehrsknotenpunkte, (…) wohlhabende Viertel, Gebetsstätten,
Schulen, Kultur- und Sportstätten, politische Versammlungen u
internationale Gipfeltreffen, Parlamentsgebäude, Gerichtshöfe, Einkaufszentren
etc.” The legal opinion finds that this list does not com-ply to legal
Anforderungen und warnt davor, dass durch die Anwendung dieser Kriterien die Vorratsdatenspeicherung
„können sogar allgemein und unterschiedslos in weiten Bereichen werden, die a
großen Teil des Hoheitsgebiets und der Infrastruktur eines Mitgliedstaats“.
Among the sites listed by the Comission only those which “regularly
receive a very high volume of visitors” and are “particularly vulnerable
to the commission of seri-ous criminal offences” may be covered. There
auch keine Rechtsgrundlage für die Abdeckung eines Umkreises um diese Standorte. Und
Prof. Dr. iur. Vilenas Vadapalas warns that “especially the sites of
Gottesdienste und politische Versammlungen beherbergen besonders sensible Aktivitäten
Religion und politische Meinung enthüllen“.

3) Die Kommission schlägt vor, die Vorratsdatenspeicherung auf alle „Partner“ anzuwenden
potenzieller Verdächtiger, ohne dass diese Personen überprüft werden müssen
eine konkrete Gefahr darstellen, schwere Straftaten zu begehen. Das ist
nicht im Einklang mit der Rechtsprechung des EuGH und den Grundrechten.

Breyer abschließend: „Die EU-Kommission muss jetzt endlich ihren Job machen und
Beginnen Sie damit, die wegweisenden Urteile durchzusetzen, anstatt zu planen, sie zurückzubringen
Vorratsdatenspeicherung."

[1] Volltext des Rechtsgutachtens (gefördert von Grünen/EFA-Fraktion):
https://www.patrick-breyer.de/wp-content/uploads/2022/04/20220407_Legal_Opinion_Data_Retention.pdf

[2]

Umfrage: Abschreckende Wirkung der wahllosen Vorratsdatenspeicherung verursacht weit verbreitete Schäden


[3]

Breyer: Schluss mit der Rückkehr der wahllosen und generellen Vorratsdatenspeicherung!

Dr Patrick Breyer
Europaabgeordneter der Piratenpartei
Mitglied des Europäischen Parlaments für die Deutsche Piratenpartei

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending