Vernetzen Sie sich mit uns

Usbekistan

Der usbekische Präsident sagt, dass die Arbeiten an der lang erwarteten Eisenbahnverbindung mit China beginnen werden

SHARE:

Veröffentlicht

on

Die Eisenbahnstrecke Usbekistan-Kirgisistan-China ist ein Projekt, das seit fast zwei Jahrzehnten diskutiert wird. Es ist ein wichtiger Handelskorridor, aber derzeit beginnen und beenden Container, die typischerweise chinesische Industriegüter und usbekische Baumwolle transportieren, ihre Reise auf Eisenbahnlinien mit unterschiedlichen Spurweiten. Der mittlere Abschnitt, quer durch Kirgistan, liegt auf Lastwagen. Aber die Gespräche seit Anfang dieses Jahres scheinen Früchte getragen zu haben – schreibt der Politikredakteur Nick Powell.

Die neue Bahnverbindung schien lange verkehrlich und wirtschaftlich eine attraktive Idee zu sein, aber bei einem Projekt, das drei verschiedene Länder verbindet, musste zwangsläufig auch das politische Timing stimmen. Beim jüngsten Online-Wirtschaftsforum der Eurasischen Wirtschaftsunion scheinen die Stücke endlich zusammenzupassen.

In seiner Ansprache vor dem Forum sagte der usbekische Präsident Shavkat Mirziyoyev, dass die Eisenbahn „neue Möglichkeiten für Verkehrskorridore eröffnen wird, die unsere Region mit den Märkten im Pazifikraum verbinden. Der Umzug wird zur Verbreiterung der bestehenden Eisenbahnstrecken beitragen, die den Osten mit dem Westen verbinden.“

Der kirgisische Premierminister Akylbek Japarov sagte, die Arbeiten würden in diesem Herbst beginnen, und nannte es das größte Projekt in der Geschichte seines Landes. China hat lange darauf gedrängt, dass die Eisenbahnverbindung gebaut wird, und hat Entwicklungsdarlehen in Höhe von 2 Milliarden US-Dollar zugesagt, um sie zu finanzieren.

Die Leitung wird über 270 Kilometer von Kashi (Kashgar) in Westchina nach Andijan im Osten Usbekistans über die kirgisischen Oblaste Naryn und Osh verlaufen. Es würde eine zusätzliche landgestützte Route durch Zentralasien für chinesische Exporte in die europäischen Märkte schaffen, indem es an die bestehenden usbekischen und turkmenischen Schienennetze angeschlossen wird, die zum Kaspischen Meer führen.

Es würde Usbekistan eine neue Eisenbahnroute für den Handel mit asiatisch-pazifischen Märkten geben, und Kirgisistan könnte die Transitgebühren auf bis zu 200 Millionen Dollar pro Jahr erhöhen. Präsident Mirziyoyev von Usbekistan hat jede Gelegenheit genutzt, um die Möglichkeiten zu betonen, die die Eisenbahn schaffen würde.

Im April gaben usbekische und kirgisische Minister bekannt, dass alle Schwierigkeiten gelöst seien. Das Projekt hat auch das Potenzial, die Verbindungen zwischen Zentralasien und Südasien zu verbessern, da Züge durch China nach Pakistan fahren und das von den Taliban kontrollierte Afghanistan umgehen könnten.

Werbung

Weder Usbekistan noch seine unmittelbaren Nachbarn haben eine Küste, und seine Lage als doppelter Binnenstaat wurde oft als Nachteil angesehen. Aber es kann auch von seiner zentralen geografischen Lage und seinem Status als entscheidender Knotenpunkt profitieren.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending