Vernetzen Sie sich mit uns

Syrien

„Katastrophe des Jahrhunderts“: Bilder von der Verwerfungslinie

SHARE:

Veröffentlicht

on

Eine neu eröffnete Ausstellung in Brüssel zeigt die verheerenden Folgen der jüngsten Erdbeben in Türkiye-Syrien.

Die beiden verheerenden Erdbeben haben letzten Monat die Türkiye-syrische Grenze getroffen.

Der erste mit einer Stärke von 7.7 hatte sein Zentrum etwa 34 Kilometer westlich der Stadt Gaziantep. Neun Stunden später ereignete sich 7.6 Kilometer nordnordwestlich des ersten in der Provinz Kahramanmaraş ein zweites Erdbeben der Stärke 95.

Die Erdbeben, gefolgt von über 15,000 Nachbeben, waren katastrophal und verursachten weit verbreitete Schäden in Süd- und Zentral-Türkiye sowie Nord- und Westsyrien. Betroffen war eine Fläche von 110,000 Quadratkilometern, etwa so groß wie Bulgarien. 12,000 Gebäude stürzten ein, 49,000 Menschen starben und weitere Millionen wurden obdachlos.

Um die Opfer, Überlebenden sowie die über 10,000 Ersthelfer zu ehren, wurde im Press Club in Brüssel eine sorgfältig kuratierte Fotoausstellung eröffnet, die ab dem 20. März eine Woche lang läuft.

Über 100 Diplomaten, Journalisten, EU-Beamte und Freunde aus Türkiye nahmen an der von Ipek Tekdemir organisierten Veranstaltung teil.

Tekdemir, der Kurator der Ausstellung, kommentierte: „Die kraftvollen und zum Nachdenken anregenden Bilder fangen die Zerstörung und Verwüstung ein, die durch eine der bedeutendsten Naturkatastrophen der jüngeren Geschichte verursacht wurden, und stehen als Beweis für die Widerstandsfähigkeit der Betroffenen, den Mut derer, die gearbeitet, um Leben und die Kraft des menschlichen Mitgefühls und der Solidarität angesichts von Widrigkeiten zu retten.

Werbung

„Ich lade Sie alle ein, sich Zeit zu nehmen und in diese Bilder einzutauchen. Lassen Sie sich von ihnen inspirieren, bewegen und herausfordern. Lassen Sie uns in Solidarität und Hoffnung zusammenkommen, in dem Wissen, dass es selbst in den dunkelsten Momenten immer einen Schimmer gibt Licht, das durchscheint", fügte Tekdemir hinzu.

Die aserbaidschanische Pianistin Turan Manafzade, eine der prominentesten weiblichen Maestros der türkischen Welt, trat bei der Eröffnung der Ausstellung auf.

Die Bilder fangen nicht nur die physische Zerstörung ein, sondern auch den emotionalen Tribut, den die "Katastrophe des Jahrhunderts" in den betroffenen Gemeinden forderte.

„Diese Ausstellung ist eine Gelegenheit für uns, innezuhalten, nachzudenken und uns an die Ereignisse zu erinnern, die stattgefunden haben. Sie ist auch eine Erinnerung daran, wie wichtig es ist, vorbereitet zu sein und Maßnahmen zu ergreifen, um die Auswirkungen von Naturkatastrophen abzumildern. Wir müssen zusammenarbeiten, um stärker und stärker zu werden widerstandsfähigere Gemeinschaften, damit wir den Herausforderungen der Zukunft mit Stärke und Einigkeit begegnen können", teilte Tekdemir mit.

Am selben Tag wurden auf der von der Europäischen Kommission und der schwedischen Ratspräsidentschaft organisierten Internationalen Geberkonferenz von der internationalen Gemeinschaft insgesamt 7 Milliarden Euro zugesagt, von denen allein die Kommission Türkiye mit 1 Milliarde Euro unterstützen wird für den Wiederaufbau nach dem Erdbeben und Syrien mit 108 Mio. EUR für humanitäre Hilfe und den raschen Wiederaufbau.

„Ich lade alle Nationen und alle Spender ein, einen Beitrag zu leisten, um die Erinnerung an die verlorenen Leben zu ehren, den Heldenmut der Ersthelfer zu ehren und die Hoffnung der Überlebenden zu stärken“, sagte Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen während ihrer Rede.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending