Vernetzen Sie sich mit uns

Russland

Die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union haben die restriktiven Maßnahmen gegen Russland erneuert.

SHARE:

Veröffentlicht

on

Dies geschieht „angesichts der anhaltenden Maßnahmen der Russischen Föderation, die die Lage in der Ukraine destabilisieren“. Die Maßnahmen sollen nach Angaben der EU bis zum 31. Juli dauern.

Die Sanktionen, die erstmals 2014 als Reaktion auf Russlands Maßnahmen zur „Destabilisierung“ der Lage in der Ukraine verhängt wurden, wurden seit Februar 2022 als Reaktion auf das, was die EU als „unprovozierte, ungerechtfertigte und illegale militärische Aggression Russlands gegen die Ukraine“ bezeichnet, deutlich ausgeweitet.

Sie bestehen derzeit aus einem breiten Spektrum sektoraler Maßnahmen, darunter Beschränkungen für Handel, Finanzen, Technologie und Güter mit doppeltem Verwendungszweck, Industrie, Verkehr und Luxusgüter.

Sie umfassen außerdem: ein Verbot der Einfuhr oder Weitergabe von Rohöl und bestimmten Erdölprodukten aus Russland in die EU, die Sperrung von SWIFT für mehrere russische Banken und die Aussetzung der Rundfunkaktivitäten und Lizenzen mehrerer vom Kreml unterstützter Desinformationskanäle.

Darüber hinaus wurden spezifische Maßnahmen eingeführt, um die Fähigkeit der EU zu stärken, der Umgehung von Sanktionen entgegenzuwirken.

Ein EU-Ratssprecher sagte diese Woche: „Solange die rechtswidrigen Handlungen der Russischen Föderation weiterhin gegen das Gewaltverbot verstoßen, was einen schwerwiegenden Verstoß gegen völkerrechtliche Verpflichtungen darstellt, ist es angemessen, alle Gesetze in Kraft zu halten.“ von der EU auferlegten Maßnahmen zu unterbinden und gegebenenfalls zusätzliche Maßnahmen zu ergreifen.“

Zusätzlich zu den Wirtschaftssanktionen gegen die Russische Föderation hat die EU als Reaktion auf Russlands destabilisierendes Vorgehen gegen die Ukraine verschiedene Maßnahmen ergriffen.

Werbung

Dazu gehören: Einschränkungen der Wirtschaftsbeziehungen mit der rechtswidrig annektierten Krim und der Stadt Sewastopol sowie den nicht von der Regierung kontrollierten Gebieten der Ukraine in den Oblasten Donezk, Cherson, Luhansk und Saporischschja; individuelle restriktive Maßnahmen (Einfrieren von Vermögenswerten und Reisebeschränkungen) für ein breites Spektrum von Einzelpersonen und Organisationen sowie diplomatische Maßnahmen.

Seit dem 24. Februar 2022 hat die EU als Reaktion auf die umfassende Invasion Russlands in der Ukraine zwölf „beispiellose und einschneidende“ Sanktionspakete verabschiedet.

In seinen am 14. und 15. Dezember 2023 angenommenen Schlussfolgerungen bekräftigte der Europäische Rat seine Verurteilung des „Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine“.

Ein Sprecher des Rates fügte hinzu: „Dies stellt einen offensichtlichen Verstoß gegen die UN-Charta dar und erinnerte an die unerschütterliche Unterstützung der Union für die Unabhängigkeit, Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine innerhalb ihrer international anerkannten Grenzen und ihr inhärentes Recht auf Selbstverteidigung gegen die russische Aggression.“

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending