Vernetzen Sie sich mit uns

Brasil

Arbeitsmissbrauch und Umweltzerstörung in der brasilianischen Viehzuchtindustrie im Zusammenhang mit EU-Lieferketten

SHARE:

Veröffentlicht

on

Sklavenarbeit herrscht im Herzen der brasilianischen Viehzuchtindustrie hartnäckig. Ein neues EJF Untersuchung beleuchtet die Überschneidungen zwischen der Viehzuchtindustrie, Umweltzerstörung und Menschenrechtsverletzungen, mit besonderem Schwerpunkt auf dem Pantanal-Biom – einem lebenswichtigen Feuchtgebietsökosystem von globaler Bedeutung. Die Analyse deckt Handelsbeziehungen zwischen Unternehmen, die Sklavenarbeit betreiben, JBS, dem weltweit größten Fleischproduzenten, und EU-Märkten auf. Die Viehzucht, der wichtigste Wirtschaftszweig im Pantanal, stellt eine doppelte Bedrohung dar: Sie ist sowohl die größte Bedrohung für die Artenvielfalt im Biom als auch ein Nährboden für die Ausbeutung von Arbeitskräften.

„Das Pantanal ist mittlerweile die Region, in der wir in Mato Grosso do Sul die meisten Fälle erniedrigender Arbeit finden“ – Brasilianischer Staatsanwalt für Arbeitsrecht

Hintergrund
Die brasilianische Viehwirtschaft ist eine wichtige Quelle von Sklavenarbeit und machte fast die Hälfte (46 %) der in den letzten 30 Jahren im Land festgestellten Fälle aus. Im Jahr 2003 veröffentlichte die brasilianische Regierung ihre erste sogenannte „Schmutzige Liste“, in der Arbeitgeber aufgeführt sind, die Arbeitnehmer Bedingungen ausgesetzt haben, die der Sklaverei ähneln. Seit 2017 sind 31 Einzelpersonen/Unternehmen mit Rinderfarmen in den Bundesstaaten Mato Grosso und Mato Grosso do Sul (wo sich das Pantanal befindet) auf dieser „Schmutzigen Liste“ aufgeführt, wobei 139 Arbeiter gerettet wurden, darunter 18 Fälle innerhalb des Pantanal-Bioms.

Die wichtigsten Ergebnisse
Die neue Untersuchung des EJF deckt zwischen 11 und 2017 Handelsbeziehungen zwischen 2023 Unternehmen auf, die mit Sklavenarbeit und JBS in Verbindung stehen. Insbesondere ergaben die Untersuchungen, dass zwei Farmen für den Export in die EU zugelassen waren, aber seit 2017 auf der Dirty List stehen, was möglicherweise einen Zusammenhang zwischen Rindfleisch und anderen Rinderprodukten, die nach Europa geschickt werden, und Standorten herstellt, an denen Sklavenarbeit betrieben wird. 

„Ich möchte mich nicht mit diesen Typen anlegen, [...] das sind keine guten Menschen.“ Ich kann nicht viel über das sagen, was ich durchgemacht habe. [...] Ich versuche zu vermeiden, mich mit ihnen anzulegen. Ranchbesitzer sind sehr rachsüchtig“ – Rancharbeiter

Überlebende bezeichnen Arbeitsausbeutung als „üblich“ in der Region. Tatsächlich ist die Prävalenz von Sklavenarbeit im Viehzuchtsektor wahrscheinlich viel höher, als aktuelle Datensätze vermuten lassen. Das Fehlen staatlicher Inspektionen bedeutet, dass viel mehr Fälle möglicherweise unentdeckt bleiben, während undurchsichtige Lieferketten dazu führen, dass Zwangsarbeitsprodukte und -praktiken aufrechterhalten werden, was die Zwangsarbeit als systemisches Problem in der Branche verschärft.

Die undurchsichtige Natur der Lieferketten in diesem Sektor ermöglicht es, dass Produkte, die durch Arbeitsmissbrauch indirekter Lieferanten beeinträchtigt sind, effektiv in zugelassenen Einrichtungen weiter unten in der Kette „gewaschen“ werden. Dies öffnet den Weg für Rinderprodukte, die aus Zwangsarbeit stammen und ungehindert auf die EU-Märkte gelangen.

Werbung


Quelle: Environmental Justice Foundation

EU-Verbindungen
Im Jahr 2022 importierte die Europäische Union 162,748 Tonnen Rinderprodukte aus Brasilien, was 21.5 % der Gesamtimporte im Wert von 757.2 Millionen Euro ausmacht. Bezeichnenderweise erhielten Italien, die Niederlande, Spanien und Deutschland zusammen 92.8 % der EU-Importe von JBS-Schlachthöfen in Mato Grosso und Mato Grosso do Sul, was ein erhebliches Risiko darstellt, dass Produkte, die mit Menschenrechtsverletzungen in Verbindung gebracht werden, in diesen Ländern vorhanden waren und weiterhin vorhanden sind .

Systemischer Missbrauch durch Zwangsarbeit
Mit diesem Bericht gibt EJF Ratschläge dazu, wie eine strenge europäische Verordnung zum Verbot von Produkten, die mit Zwangsarbeit hergestellt werden (Zwangsarbeitsverordnung), und die Corporate Sustainability Due Diligence Directive (CSDDD) genutzt werden können, um dieser Ausbeutung ein Ende zu setzen. 

Steve Trent, CEO und Gründer von EJF, sagte: „Rinderfarmen im brasilianischen Pantanal und die Aussagen von Opfern der Zwangsarbeit unterstreichen die dringende Notwendigkeit und entscheidende Chance für die EU, eine strenge EU-Zwangsarbeitsverordnung zu verabschieden und durchzusetzen. Wir brauchen Transparenz, um Menschenrechte und Umweltverletzungen aus den EU-Wertschöpfungsketten zu beseitigen.“ Zwei Schlüsselelemente sollten darin bestehen, Marktverbote für Produktgruppen aufzunehmen, die mit systemischer Zwangsarbeit in Zusammenhang stehen, und strukturierte Dialoge mit betroffenen Drittländern zu führen, um deren Arbeitsstandards zu verbessern.“

„Es ist absolut wichtig, dass die EU ihren Einfluss als größter Handelsblock der Welt nutzt, um echte Veränderungen herbeizuführen. Indem sie dieser Gesetzgebung neue Impulse verleihen, können die EU-Gesetzgeber sie von oberflächlich zu wirklich transformativ machen.“

Das Pantanal-Biom, ein Feuchtgebiet, das sich über Brasilien, Paraguay und Bolivien erstreckt und eine Gesamtfläche von etwa 16 Millionen Hektar umfasst und für die Artenvielfalt von entscheidender Bedeutung ist, ist durch die Intensivierung der Viehhaltung bedroht. 93 % des Landes auf brasilianischer Seite sind Privatgrundstücke, 80 % davon sind für die Viehzucht bestimmt. Die Viehzucht ist ein wichtiger Wirtschaftszweig in Mato Grosso und Mato Grosso do Sul, die zusammen 22.5 % der gesamten Rinderherde in Brasilien ausmachen. In beiden Staaten, in denen Pantanal liegt, ereigneten sich 44 % der identifizierten Fälle von Sklavenarbeit im Viehzuchtsektor.

Zwischen 1995 und 2022 wurden in der Branche 2,023 Fälle von Sklavenarbeit aufgedeckt und 17,444 Arbeiter gerettet. Ein Opfer hatte 20 Jahre lang auf einem Grundstück gearbeitet und nie ein Gehalt erhalten. In einigen Fällen mussten die Arbeiter unter unwirtlichen Bedingungen schlafen, mit behelfsmäßigen Betten, fehlenden Lagermöglichkeiten und fehlenden Fenstern oder Türen, die wenig Sicherheit oder Schutz boten.

Die von der weltweiten Nachfrage angetriebene brasilianische Viehwirtschaft wird von einer Handvoll multinationaler Giganten dominiert. Das Land nimmt den Spitzenplatz beim Export von Rinderprodukten in die EU ein, die wiederum ein wichtiger Investor in Brasilien ist. Insbesondere drei Pantanal-Liegenschaften – Fazenda Boqueirão, Fazenda Canadá und Fazenda Nova Paradouro – weisen jüngste Muster von Abholzung und Sklavenarbeit auf. Dies unterstreicht den alarmierenden Zusammenhang zwischen Umweltzerstörung und Menschenrechtsverletzungen im Pantanal, ein Zusammenhang, der auch von der brasilianischen Arbeitsstaatsanwaltschaft unterstützt wird.

In diesem Bericht bezieht sich der Begriff „Sklavenarbeit“ auf Situationen gemäß Artikel 149 des brasilianischen Strafgesetzbuchs, in denen Arbeitsbedingungen als „analog zur Sklaverei“ gelten, d. h. wenn eines der folgenden Elemente vorliegt: Zwangsarbeit, lange Arbeitszeiten, entwürdigende Zustände und/oder Schuldknechtschaft.

EJF arbeitet international daran, die Politik zu informieren und systemische, dauerhafte Reformen voranzutreiben, um unsere Umwelt zu schützen und die Menschenrechte zu verteidigen. Wir untersuchen und decken Missbräuche auf und unterstützen Umweltschützer, indigene Völker, Gemeinschaften und unabhängige Journalisten an vorderster Front der Umweltungerechtigkeit. Unsere Kampagnen zielen darauf ab, eine friedliche, gerechte und nachhaltige Zukunft zu sichern.

Unsere Ermittler, Forscher, Filmemacher und Aktivisten arbeiten mit Basispartnern und Umweltschützern auf der ganzen Welt zusammen. Unsere Arbeit zur Gewährleistung der Umweltgerechtigkeit zielt darauf ab, unser globales Klima, unsere Ozeane, Wälder und Wildtiere zu schützen und grundlegende Menschenrechte zu verteidigen. Für weitere Informationen oder um mit einem unserer erfahrenen Analysten zu sprechen, wenden Sie sich bitte an [E-Mail geschützt] .

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending