Vernetzen Sie sich mit uns

Bosnien und Herzegowina

Forum von Jahorina und europäischen Politikern: „Die Republika Srpska hat mit Dodik große Perspektiven“

SHARE:

Veröffentlicht

on

Am 25. April 2022 fand in der Republik Srpska, einer der beiden Entitäten von Bosnien und Herzegowina, im Skigebiet Jahorina ein internationales Forum zur Strategie für die wirtschaftliche Entwicklung statt: Hauptthemen waren die wirtschaftlichen Reaktionen zu den Herausforderungen unserer Zeit und den Problemen der Demokratie in den Ländern des europäischen Kontinents. Das serbische Mitglied der Präsidentschaft von Bosnien und Herzegowina, Milorad Dodik, hat die Debatte eröffnet, indem er von wichtigen Veränderungen sprach, die die geopolitische Landkarte der Welt durchmacht, da die unipolare Domäne der Vereinigten Staaten schnell Geschichte wird.

Im Rahmen des Forums fand am 26. April eine Diskussionsrunde zum Thema statt “DEMOCRACY IN EUROPE: the cost of free choice and cancel culture”, an der Experten, Politiker und Politikwissenschaftler aus Italien, Österreich und Deutschland teilnahmen.

An der Diskussion über Meinungsfreiheit und Meinungsrecht nahmen folgende Persönlichkeiten teil: Olga Peterson, Mitglied der Hamburger Bürgerschaft (Deutschland), Fabrizio Bertot, ehemaliger Europaabgeordneter (Italien), Antonio Razzi, ehemaliger italienischer Senator, Frank Creyelman , Ehrenmitglied des Parlaments von Flandria (Belgien), Alessandro Bertoldi, Executive Director des Friedman Institute, Stefano Valdegamberi, Regionalrat von Venetien, Johann Gudenus, politischer und wirtschaftlicher Berater für die Balkan- und GUS-Staaten, ehemaliger Vizebürgermeister von Wien. Dr. Srdja Trifkovic, Professorin des Chronicles Magazine (USA), moderierte die Debatte.

Fabrizio Bertot, said that Italy needs to work more closely with Milorad Dodik, the Serbian member of the Presidency of Bosnia and Herzegovina. “I have the most positive impression of this policy. Together with our colleagues from the Regional Council of Venero, we will send Mr. Dodik an invitation to visit our regions for an exchange of experiences and perspectives “, concluded the former Italian parliamentarian.

Alessandro Bertoldi glaubt, dass Europa mehr Verständnis für die Republika Srpska und ihre Bestrebungen zeigen sollte: „Ich glaube, dass die Persönlichkeit von Milorad Dodik für ganz Europa und für die Region sehr wichtig ist“. Der Politikwissenschaftler fügte hinzu: „Wir müssen uns zusammenschließen, um Frieden und Stabilität zu bewahren.“

Johann Gudenus hat über seine persönlichen Beziehungen mit dem serbischen Mitglied der Präsidentschaft von Bosnien und Herzegowina gesprochen: „Meine Frau stammt aus Banja Luka, wir haben in der Kirche von S. Savva geheiratet und Milorad Dodik war bei unserer Hochzeit dabei.“ Der ehemalige Vizebürgermeister von Wien sagte weiter: „Er ist der Hüter der serbischen Tradition, der serbischen Beziehungen zu Russland, die Hoffnung für die Republika Srpska“.

Frank Kreyelman, believes that the Republika Srpska under the leadership of Milorad Dodik has long since “crossed” the boundaries of just being an entity of Bosnia and Herzegovina. “As the people of Donbas and Crimea have every right to choose who they want to live with, so the people of Republika Srpska have the right to decide whether they want to live independently or return under the Serbian wing. The Belgian senator pointed out: “Milorad Dodik is a political leader strong enough to implement it”.

Werbung

Experten waren sich einig, dass die Republika Srpska eine glückliche Insel des Friedens und der Freiheit in Europa bleibt und ihr Führer, das serbische Mitglied der Präsidentschaft von Bosnien und Herzegowina, Milorad Dodik, ein moderner, freier und unabhängiger patriotischer Führer in Europa ist, der regionale Stabilität garantiert. Laut den europäischen Rednern ist Milorad Dodik ein Beispiel für die Führung europäischer Länder und der Region bei der kohärenten Verteidigung der nationalen Interessen der Serben von Bosnien und Herzegowina, während dies oft nicht von vielen führenden Politikern der Europäischen Union gesagt werden kann, die daraus hervorgehen mehr darauf konzentriert, die Position der USA zu unterstützen, als sich um die Interessen ihrer Wähler zu kümmern, insbesondere wenn die politischen Bedingungen ziemlich turbulent sind.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending