Vernetzen Sie sich mit uns

Bangladesch

Auf dem Weg nach vorn: Erster politischer Dialog zwischen Bangladesch und der EU

SHARE:

Veröffentlicht

on

Die Beziehungen zwischen der EU und Bangladesch werden seit fast 50 Jahren gestärkt, seit die europäischen Institutionen 1973 zum ersten Mal mit dem neuen unabhängigen Land zusammenarbeiteten. Der politische Dialog in Dhaka am 24. November markierte jedoch eine Ausweitung der Zusammenarbeit und ebnete den Weg für eine Intensivierung der Beziehungen noch festerer Stand, schreibt Politikredakteur Nick Powell.

Das Treffen in Dhaka war die erste einer nun jährlichen Veranstaltung, eines politischen Dialogs auf hoher Ebene, der jedes Jahr abwechselnd in der Hauptstadt von Bangladesch und in Brüssel stattfindet. Es wird strategische Orientierung geben und die außen- und sicherheitspolitische Zusammenarbeit intensivieren. Seine Bedeutung für die Europäische Union wurde durch den Vorschlag der EU auf dem ersten Treffen verdeutlicht, Gespräche über ein partnerschaftliches Kooperationsabkommen mit Bangladesch aufzunehmen.

Es war die Anerkennung der sozioökonomischen Transformation Bangladeschs durch die EU. Das Land wurde für seinen anhaltenden Erfolg als größter Nutznießer des präferenziellen Handelssystems „Alles außer Waffen“ der EU gelobt. Bangladesch ersuchte die EU um Unterstützung für die Fortsetzung der Handelspräferenzen über 2029 hinaus, da es den Status eines am wenigsten entwickelten Landes verliert.

Die EU reagierte darauf, indem sie die Notwendigkeit einer umfassenden Umsetzung des Nationalen Aktionsplans für Arbeit in Bangladesch betonte, der wiederum sein Engagement für die Gewährleistung von Arbeitnehmerrechten und Sicherheit am Arbeitsplatz anerkennt. Dies würde eine faire Preisgestaltung und eine gemeinsame Verantwortung für Elemente der Einhaltung erfordern, insbesondere im Hinblick auf Investitionen in sicherere und umweltfreundlichere Fabriken.

Die Delegation aus Bangladesch wurde von Staatsminister für auswärtige Angelegenheiten Shahriar Alam geleitet, und die EU-Seite wurde vom stellvertretenden Direktor des Europäischen Auswärtigen Dienstes, Enrique Mora, geleitet. Ihre weitreichende Diskussion betonte gemeinsame Werte wie Demokratie, Grundfreiheiten, Rechtsstaatlichkeit, Inklusivität und Achtung der Menschenrechte.

Der politische Dialog zielte darauf ab, das Engagement der EU und Bangladeschs über die derzeitigen vorrangigen Bereiche Handel, Migration, Staatsführung, humanitäre Maßnahmen und Entwicklungszusammenarbeit hinaus auszuweiten. Beide Seiten einigten sich darauf, in den Bereichen Klimaschutz, digitale Transformation, Konnektivität und Sicherheit enger zusammenzuarbeiten.

Die beiden Seiten tauschten Meinungen über die Bekämpfung des Terrorismus und die Prävention von gewaltbereitem Extremismus aus. Bangladesch bekräftigte seinen Null-Toleranz-Ansatz gegenüber allen Formen des Terrorismus. Beide Seiten bekräftigten ihre gemeinsame Überzeugung, dass Maßnahmen zur Terrorismusbekämpfung die Einhaltung von Menschenrechten und humanitären Grundsätzen erfordern.

Werbung

Die Diskussion weitete sich auf die Notwendigkeit einer vertieften Zusammenarbeit bei der Bekämpfung der grenzüberschreitenden organisierten Kriminalität, einschließlich Migrantenschleusung, Menschenhandel und Geldwäsche, aus. Ein umfassender Dialog über Migration ist bereits im Gange, wobei die EU beabsichtigt, eine Talentpartnerschaft mit Bangladesch zu starten, um die internationale Arbeitskräftemobilität zum beiderseitigen Vorteil zu fördern.

Die EU brachte erneut ihre Anerkennung für die Großzügigkeit des Volkes und der Regierung von Bangladesch gegenüber mehr als einer Million Rohingya-Flüchtlingen aus Myanmar zum Ausdruck. Bangladesch dankte der EU für ihre politische und humanitäre Unterstützung, betonte jedoch die potenzielle Bedrohung der regionalen Sicherheit und Stabilität durch die anhaltende Flüchtlingskrise. Weitere Maßnahmen der internationalen Gemeinschaft seien erforderlich, um die Voraussetzungen für eine freiwillige, sichere, würdige und nachhaltige Rückführung der Rohingyas zu schaffen.

Bangladesch und die Europäische Union waren sich darin einig, dass alle Anstrengungen unternommen werden müssen, um den Krieg in der Ukraine unter Wahrung des Völkerrechts und der UN-Charta zu beenden. Beide Seiten waren zutiefst besorgt über die menschlichen Kosten des Krieges und seine Auswirkungen auf die Weltwirtschaft. Die Premierministerin von Bangladesch, Sheikh Hasina, ist eine von sechs bedeutenden Weltführern, die als Vorkämpfer für die Global Crisis Response Group on Food Energy and Finance der Vereinten Nationen fungieren.

Bangladesch ist auch der derzeitige Vorsitzende der UN-Kommission für Friedenskonsolidierung und eine führende Nation bei UN-Friedenssicherungseinsätzen. Beide Seiten betonten die wichtige Rolle der Frauen bei der Verhütung und Lösung von Konflikten, bei humanitären Maßnahmen und beim Wiederaufbau nach Konflikten.

Bangladesch lobte das Engagement der EU für Maßnahmen gegen den Klimawandel und insbesondere für die Ermöglichung des Durchbruchs auf der COP27 in der entscheidenden Frage eines Entschädigungsfonds für die Verluste und Schäden, die Länder, einschließlich Bangladesch, die nur für einen winzigen Teil des globalen Treibhausgases verantwortlich sind, erlitten haben Emissionen.

Insgesamt gab es viele gemeinsame Interessen zu diskutieren, was den Wert des politischen Dialogs und des vorgeschlagenen partnerschaftlichen Kooperationsabkommens unter Beweis stellte. Es besteht ein gemeinsames Verständnis der Notwendigkeit eines effektiven und integrativen regelbasierten Multilateralismus zur Bewältigung aktueller und zukünftiger globaler Herausforderungen, wobei die Vereinten Nationen im Mittelpunkt stehen.

Sowohl die EU als auch Bangladesch legen großen Wert auf ein stabiles Handelsumfeld, in dessen Mittelpunkt die Welthandelsorganisation steht. Beide Seiten kamen überein, neue Synergien zu fördern, um gemeinsam zu einer sichereren, grüneren, digital widerstandsfähigeren und stabileren Welt im Einklang mit der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung beizutragen.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending