Vernetzen Sie sich mit uns

Aserbaidschan

Behauptungen der armenischen Propaganda über einen Völkermord in Karabach sind nicht glaubwürdig

SHARE:

Veröffentlicht

on

Laut CNN & das NY Times, so far, 95% of all deaths in Karabakh were military. No country engaging militants in an urban area have a lower military-to-civilian-death ratio. Of course each civilian life is sacred, but if 10 accidental civilian deaths in Karabakh is considered a “genocide” then technically, there are 6 genocides taking place in Chicago over any given weekend. You can’t just throw around “genocide” every time you’re displeased with the outcome of a military operation.” That was geschrieben vom leitenden Korrespondenten des Weißen Hauses, Jake Turx. Sein richtiger Name ist Abraham Jacob Terkeltaub, er ist ein brillanter jüdischer Journalist, der für verschiedene Medien arbeitet, darunter die konservative Publikation Newsmax, schreibt James Wilson.

Warum die Betonung seines Erbes? Denn vor einer Woche waren es 120 europäische Rabbiner schrieb ein Brief an den israelischen Präsidenten, in dem er ihn auffordert, seinen Einfluss auf die armenische Regierung auszuüben, damit sie aufhört, Ausdrücke im Zusammenhang mit den Schrecken des Holocaust zur Beschreibung regionaler politischer Konflikte zu verwenden. „Begriffe wie „Ghetto“, „Völkermord“ und „Holocaust“ verharmlosen das „schreckliche Leid, das die Opfer des schrecklichen Holocaust und das jüdische Volk insgesamt erleiden“, heißt es in dem Brief Interview Im Juli sagte der armenische Premierminister Pashinyan, dass Aserbaidschan, mit dem Armenien einen langen und blutigen Streit um Land hatte, in Karabach „im wahrsten Sinne des Wortes ein Ghetto geschaffen“ habe. 

Die Juden kennen die wahre Bedeutung von „Völkermord“ und „ethnischer Säuberung“: Ihre gesamte Geschichte ist eine blutrünstige Reise von einem Ausrottungsversuch zum nächsten. Sie verharmlosen das Leid ihrer Angehörigen nicht und haben nicht vor, anderen ihren Schmerz zu überlassen. 

Niemand versucht, das Leid der Armenier in Karabach herunterzuspielen, aber der Kontext ist entscheidend. Die auf aserbaidschanischem Boden errichtete separatistische Enklave verstieß gegen das Friedensabkommen: Es durfte sich in dem Gebiet außer russischen „Friedenstruppen“ kein bewaffnetes Personal aufhalten. Allerdings hatten die nicht anerkannten Separatisten nicht nur das getan 5,000 stark paramilitärischen Einheiten, waren aber auch bis an die Zähne bewaffnet. Laut mehreren Quellen, darunter auch Luftaufnahmen, verfügten sie über schwere Waffen: Panzer, APCs, Mörser, Artillerie. Als israelische Begin-Sadat-Denkfabrik Punkte Eines der von den aserbaidschanischen UAVs getroffenen Ziele war ein teures SA-15 Gauntlet-System, das mindestens 20 Millionen US-Dollar kostet. Somit stellte sich heraus, dass sich die Behauptung Aserbaidschans, dass die Separatisten den humanitären Korridor von Armenien zur Waffenlieferung nutzten, als wahr herausstellte. Die sogenannte „Blockade“, die die armenische Seite als „Völkermord“ und „Errichtung eines Ghettos“ bezeichnete, liegt in der Verantwortung der Separatistenführer, die sich auf den Krieg vorbereiteten und sich nachweislich nicht um ihr eigenes Volk kümmerten.  

Abgesehen davon, dass die russischen „Friedenstruppen“ sie aufhalten sollten, taten sie es einfach nicht. Die aserbaidschanische Armee hatte also keine Wahl – kein Land kann es dulden, dass 5,000 bewaffnete Separatisten auf seinem eigenen Territorium Zivilfahrzeuge mit Landminen in die Luft sprengen. 

No “genocide” took place, no “ethnic cleansing» happened. And the former ICC judge Moreno-Ocampo, hired by the “government” of the unrecognised enclave, was simply fabricating claims in his dubious “report on genocide in Karabakh”. As a Ukrainian specialist on hybrid warfare Yevhen Mahda pointed out in his article in El Mundo, Moreno-Ocampo’s assessment “was widely reported in the global media, creating a corresponding information backdrop ahead of the UN Security Council meeting on August 16. It was held at Armenia’s request to discuss the situation in Karabakh. An attentive observer will understand that the UN Security Council is currently unable to make any binding decisions. However, raising the issue in New York brings it to the attention of the world”. Mahda stressed that this is clearly a “modus operandi of Russian intelligence services. They closely observe relevant professional circles, identify vulnerable individuals, and then make them tempting offers. In this way, Kremlin narratives are disseminated into the information space of the developed world, put forward by figures with a past reputation.”Moreno-Ocampo’s “report”, despite being trashed by a genuine expert — Rodney Dixon – wurde von US-Senator Bob Menendez genutzt, um Aserbaidschan zu kritisieren. Dies war der einzige Zweck dieses Berichts.  

Aber das ist nun Geschichte. Wird es in Karabach zu einem „Völkermord“ kommen, nachdem die Militanten eliminiert wurden? Der armenische Premierminister, ein Experte für Ghettos, sagte: „Zum jetzigen Zeitpunkt gehen wir davon aus, dass keine direkte Bedrohung für die Zivilbevölkerung von Berg-Karabach besteht“, sagte er sagte am 21. September. Er fügte hinzu, dass der Waffenstillstand trotz mehrerer anonymer Berichte über „Gräueltaten“ und „Konzentrationslager für Armenier“ in Karabach aufrechterhalten werde. Paschinjan wies auch Falschmeldungen über „Versuche von Aserbaidschanern, die Ausreise aus der Enklave zu blockieren“ zurück und wies darauf hin, dass Armenien bereit sei, alle, die Karabach verlassen wollen, in ihr Heimatland zurückzuführen. 

Werbung

Es gibt noch andere ausländische Kräfte, die auf jede erdenkliche Weise versuchen, die armenische Bevölkerung vor Ort in Panik zu versetzen. Die französischen Medien zum Beispiel bombardieren ihre Leser unermüdlich mit Geschichten über „Militärprofis“ (sprich: Militante), die abtrünnig werden, um „unseren Kampf bis zum Ende fortzusetzen“. Interessanterweise sind diese Heldenfiguren völlig desinteressiert am Schicksal der Frauen, Kinder und älteren Menschen in ihrer Umgebung und erwähnen mit keinem Wort Versuche, ihnen eine sichere Entfernung aus den Gebieten zu ermöglichen, in denen sie ihr letztes Gefecht beziehen wollen. Man kann vermuten, dass der Tod von Zivilisten eines der unausgesprochenen Ziele dieser Gruppe sein könnte, denn da die „Helden“ ihre Leichen bequem zur Hand haben, wären sie endlich in der Lage, den Begriff „Völkermord“ zu buchstabieren, den sie unangemessen und ungenau verwenden.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending