Vernetzen Sie sich mit uns

Raumfahrt

ALDORIA schließt Serie-A-Finanzierung über 10 Millionen Euro ab

SHARE:

Veröffentlicht

on

ALDORIA (ehemals Share My Space), ein führender Pionier auf dem Gebiet der Weltraumsituation
Awareness (SSA) gibt den Abschluss seiner Serie-A-Finanzierungsrunde bekannt und sichert sich Eigenkapital in Höhe von 10 Millionen Euro
Investitionen eines starken Syndikats, so dass sich die Gesamtinvestition in das Unternehmen bisher auf 22 Mio. Euro beläuft. Zum Konsortium gehören Startquest Capital, der European Innovation Council Fund, der französische Staat über seinen von Bpifrance verwalteten Fonds „Deeptech 2030“, Expansion Ventures, Space Founders France und Wind Capital.

Um diese neue Entwicklungsstufe zu unterstützen, stärkt das Unternehmen seine Marke. Ab heute wird Share My Space zu ALDORIA, einem früheren Namen des Plejadennebels.

Die Finanzierungsrunde wurde von Starquest geleitet, einem engagierten Verfechter der grünen Finanzierung gemäß Artikel 9 der EU-Verordnung über nachhaltigkeitsbezogene Offenlegungspflichten im Finanzdienstleistungssektor. Artikel 9 schreibt vor, dass Investitionen nachhaltige Ziele verfolgen müssen. ALDORIAs Mission, kritische Weltraumgüter und -ressourcen zu schützen, steht in perfektem Einklang mit dieser Richtlinie. Starquests Engagement für die grüne Finanzierung spiegelt einen globalen Wandel hin zu nachhaltigen Investitionen wider, und ALDORIA ist stolz darauf, dass der Weltraum als Umweltpriorität anerkannt wird.

Die Weltraumumgebung, die für zahlreiche kritische Funktionen auf der Erde von wesentlicher Bedeutung ist, darunter
Kommunikation, Navigation und Überwachung des Klimawandels erfordern Schutz vor dem
schädliche Auswirkungen von Weltraummüll und anderen Bedrohungen.

„Wir bei Starquest freuen uns, diese Finanzierungsrunde zu leiten und unsere Unterstützung anzubieten
herausragendes und disruptives Team. Sie ebnen den Weg für viele wichtige Anwendungen für eine effiziente Klimaüberwachung, ein wichtiges Thema, das wir mit unserem Starquest Protect-Fonds angehen.

Wir sind äußerst zuversichtlich, was das Wachstumspotenzial von ALDORIA angeht, einer Ikone der französischen Deeptech-Branche, die für eine globale Zukunft agiert.“ – Arnaud Delattre, Präsident von Starquest Capital
Svetoslava Georgieva, Vorsitzende des EIC-Fondsvorstands, sagte: „Anerkennen der Zunahme
Angesichts der Bedeutung der europäischen Führungsrolle im globalen Raumfahrtbereich steht die Vision von ALDORIA im Einklang mit unserem Engagement für die Stärkung der Weltraumsicherheitsbemühungen der Region. Mit proprietären Sensoren und einem ausgeprägten Verständnis der Marktdynamik ist ALDORIA auf dem Weg zu nachhaltigem Erfolg als Marktführer in der sich entwickelnden Landschaft der Weltraumsituationserkennung.“

Diese Serie A-Runde ist ein bedeutender Meilenstein für ALDORIA und unterstreicht die
Erfolge. Dazu gehört der Aufbau einer globalen Präsenz in über 17 Ländern
strategische Verträge und Partnerschaften mit führenden Raumfahrtagenturen wie CNES und ESA,
kommerzielle Satellitenbetreiber wie Airbus Defence & Space und andere wichtige Interessengruppen
darunter Astroscale und Isar Aerospace.

Werbung

Da die Mittelbeschaffung für die Luft- und Raumfahrtindustrie auf dem niedrigsten Stand seit über einem Jahrzehnt liegt, hat sich das Wertversprechen von ALDORIA in einem anspruchsvollen Investorenmarkt als attraktiv erwiesen. Der erfolgreiche Abschluss dieses
Die überzeichnete 10-Millionen-Euro-Eigenkapitalrunde ist ein Beweis für das Vertrauen, das ihnen entgegengebracht wird
Investoren. Dies ist auch die größte Eigenkapitalfinanzierungsrunde für ein SSA-Unternehmen in Europa.


„Seit einem halben Jahrzehnt streben wir danach, die Erdumlaufbahnen als Teil unserer Forschung anzuerkennen
Umfeld. Immer mehr Menschen in der Weltraumgemeinschaft und darüber hinaus werden auf das Problem des Weltraummülls aufmerksam. Wir freuen uns sehr, dass der orbitale Umweltschutz nun durch grüne Finanzierung unterstützt wird, und sind daher besonders stolz auf unsere Partnerschaft mit Starquest Capital über deren Protect Article 9-Fonds, mit der kontinuierlichen Unterstützung unseres bestehenden Aktionärs Expansion Ventures sowie mehrerer öffentlicher Investoren Investoren. „Romain Lucken, CEO von ALDORIA.


Es wird erwartet, dass die Zahl der aktiven Satelliten im erdnahen Orbit von heute knapp 9,000 auf 40,000 im Jahr 2030 ansteigt. Die Auswirkungen dieses Anstiegs sind bereits spürbar. ALDORIAs Orbital
Das Informationssystem hat 230,000 unabhängige Messungen an 5,000 Objekten generiert und
Im Jahr 30 wird mit 2023 Millionen Annäherungen zwischen ortsansässigen Weltraumobjekten gerechnet.
Inmitten der wachsenden Unsicherheit, die durch fehlende Weltraumverkehrsregeln verursacht wird, übernimmt ALDORIA die Kontrolle zurück, indem es die Betreiber über Echtzeitbedrohungen informiert. ALDORIA steht mit seinem hochmodernen optischen System an der Spitze der globalen Innovation und ist bekannt für sein großes Sichtfeld, mit dem große Mengen kleiner Objekte, einschließlich Stealth-Satelliten, erkannt werden können. Die Präzision und Klarheit seiner patentierten optischen Systeme verschaffen einen Wettbewerbsvorteil bei der Erfassung detaillierter Informationen über die Weltraumumgebung.

Mit mehr als 20 Kunden und einem einzigartigen Netzwerk von sechs optischen Überwachungsstationen auf vier Kontinenten ist Aldoria nun bereit für die nächste Entwicklungsstufe. Neben der Erweiterung des Netzwerks auf 12 Stationen bis 2025 besteht eines der strategischen Ziele darin, einen Multisensor-Ansatz zu entwickeln und zu verfeinern, um durch Datenfusion mehr Kundenanwendungsfälle zu adressieren.
Insgesamt wird ALDORIA dem Weltmarkt eine wettbewerbsfähige europäische SSA-Lösung anbieten. Die Finanzierung der Serie A wird den Ausbau seiner Präsenz, Investitionen in lokale Talente und Beiträge zum Wachstum des europäischen Weltraumökosystems im Einklang mit dem bevorstehenden EU-Weltraumgesetz erleichtern

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending