Vernetzen Sie sich mit uns

Friedensnobelpreis

Attenborough, WHO und Tsikhanouskaya unter den Nominierten für den Friedensnobelpreis

SHARE:

Veröffentlicht

on

Die belarussische Oppositionsführerin Sviatlana Tsikhanouskaya besucht Warschau, wo sie sich am 6. Oktober 2021 mit der belarussischen Diaspora in Warschau, Polen, trifft. Dawid Zuchowski/Agencja Gazeta via REUTERS

Der britische Natursender David Attenborough (im Bild), der Weltgesundheitsorganisation und der belarussischen Dissidentin Sviatlana Tsikhanouskaya (im Bild) gehören zu den Nominierten für den diesjährigen Friedensnobelpreis, nachdem sie von norwegischen Gesetzgebern unterstützt wurden, die eine Erfolgsbilanz bei der Auswahl des Gewinners vorweisen können, schreibt Nora Bulic.

Unter den Kandidaten für die Auszeichnung sind auch Papst Franziskus, die Regierung der Nationalen Einheit von Myanmar, die von Gegnern des letztjährigen Staatsstreichs gebildet wurde, und Tuvalus Außenminister Simon Kofe, wie Ankündigungen in letzter Minute zeigten.

Tausende von Menschen, von Parlamentariern weltweit bis hin zu ehemaligen Gewinnern, sind berechtigt, Kandidaten vorzuschlagen.

Der norwegische Gesetzgeber hat seit 2014 – mit Ausnahme von 2019 – jedes Jahr einen späteren Friedenspreisträger nominiert, darunter eine der beiden Preisträgerinnen des letzten Jahres, Maria Ressa.

Das norwegische Nobelkomitee, das über den Preisträger entscheidet, äußert sich nicht zu Nominierungen und hält 50 Jahre lang die Namen der Nominierten und erfolglosen Nominierten geheim.

Einige Nominatoren wie der norwegische Gesetzgeber entscheiden sich jedoch dafür, ihre Auswahl offenzulegen.

Attenborough, 95, ist vor allem für seine wegweisende Fernsehserie bekannt, die die Natur illustriert, darunter Leben auf der Erde und Das blaue Flugzeugt.

Werbung

Er wurde gemeinsam mit der Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and Ecosystem Services (IPBES) nominiert, die für politische Entscheidungsträger den Zustand der Biodiversität weltweit bewertet.

Sie wurden nominiert für "ihre Bemühungen, über die natürliche Vielfalt der Erde zu informieren und sie zu schützen, eine Voraussetzung für nachhaltige und friedliche Gesellschaften", sagte der Nominator Une Bastholm, der Vorsitzende der norwegischen Grünen.

Papst Franziskus wurde für seine Bemühungen zur Lösung des Problems nominiert Klimakrise sowie seine Arbeit für Frieden und Versöhnung von Dag Inge Ulstein, einem ehemaligen Minister für internationale Entwicklung.

Der Außenminister von Tuvalu, Simon Kofe, wurde vom Vorsitzenden der norwegischen Liberalen Partei, Guri Melby, für seine Hervorhebungsarbeit nominiert Fragen des Klimawandels.

Umweltschützer haben in der Vergangenheit den Friedensnobelpreis gewonnen, darunter die kenianische Aktivistin Wangari Maathai, der Weltklimarat und der ehemalige US-Vizepräsident Al Gore.

Dennoch „gibt es keinen wissenschaftlichen Konsens darüber, dass der Klimawandel ein wichtiger Faktor für gewalttätige Kämpfe ist“, sagte Henrik Urdal, Direktor des Peace Research Institute Oslo, und warnte vor einer „zu einfachen Verbindung zwischen beiden“.

Die Coronavirus-Pandemie stand in den letzten zwei Jahren im Mittelpunkt der Besorgnis der Menschen, und in diesem Jahr wurde die mit ihrer Bekämpfung beauftragte internationale Organisation, die WHO, erneut nominiert.

"Ich denke, die WHO wird wahrscheinlich im Komitee für den diesjährigen Preis diskutiert", sagte Urdal.

Die Regierung der Nationalen Einheit von Myanmar, eine Schattenregierung, die letztes Jahr von Gegnern der Militärherrschaft gebildet wurde, nachdem die zivile Führerin und ehemalige Friedenspreisträgerin Aung San Suu Kyi bei einem Putsch festgenommen worden war, wurde ebenfalls als Kandidatin benannt.

Die im Exil lebende belarussische Oppositionsführerin Sviatlana Tsikhanouskaya wurde für ihre „tapfere, unermüdliche und friedliche Arbeit“ für Demokratie und Freiheit in ihrem Heimatland zum zweiten Mal in Folge nominiert, sagte die Parlamentarierin Haarek Elvenes.

Andere vom norwegischen Gesetzgeber enthüllte Nominierte sind der inhaftierte russische Dissident Alexei Nawalny, der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag, WikiLeaks und Chelsea Manning, die NATO, die Hilfsorganisation CARE, der iranische Menschenrechtsaktivist Masih Alinejad und der Arktische Rat, ein zwischenstaatliches Forum für Zusammenarbeit Arktische Nationen, laut einer Reuters-Umfrage unter norwegischen Gesetzgebern.

Nominierungen, die am Montag geschlossen wurden, implizieren keine Billigung durch das Nobelkomitee.

Der Preisträger 2021 wird im Oktober bekannt gegeben.

Für eine Grafik von Nobelpreisträgern, klicken Sie hier.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending