Vernetzen Sie sich mit uns

Klimawandel

Zentralasien und Europa müssen zusammenarbeiten, um die Folgen des Klimawandels zu bewältigen

SHARE:

Veröffentlicht

on

Die Untätigkeit zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Folgen wird sich negativ auf die engen Wirtschafts-, Handels- und Investitionsbeziehungen zwischen unseren Regionen sowie unserer Bevölkerung auswirken, sagt Kasachstans Minister für Ökologie und natürliche Ressourcen Zulfiya Suleimenova.

Die Klimakrise erreicht einen Wendepunkt. Erst im vergangenen Monat hat der Weltklimarat der Vereinten Nationen eine letzte Warnung an die Menschheit gerichtet, da steigende Treibhausgasemissionen die Welt an den Rand unwiderruflicher Schäden bringen, die nur durch schnelles und drastisches Handeln abgewendet werden können.

Wie der Rest der Welt sind auch Europa und die zentralasiatische Region zunehmend anfällig für den Klimawandel, da wärmere Temperaturen und unbeständigere Wettermuster die Ökosysteme stören und die Häufigkeit extremer Dürren, Überschwemmungen, Hitzewellen und Waldbrände erhöhen.



Laut Weltbank werden die wirtschaftlichen Schäden durch Dürren und Überschwemmungen in Zentralasien voraussichtlich bis zu 1.3 Prozent des BIP pro Jahr betragen, wenn keine Maßnahmen ergriffen werden, während die Ernteerträge voraussichtlich bis 30 um 2050 Prozent zurückgehen werden, was führend ist bis dahin auf rund 5.1 Millionen Binnenklimamigranten.

Den europäischen Ländern wird es nicht besser ergehen. Ohne Anpassung werden bis 400,000 voraussichtlich jährlich mehr als 2050 Arbeitsplätze verloren gehen, wobei die Gesamtkosten klimabedingter Extremwetterlagen bis zum Ende des Jahrhunderts 170 Milliarden Euro erreichen werden.

Um solche Szenarien abzuwenden, müssen Zentralasien und Europa zusammenarbeiten, um die Folgen des Klimawandels zu bewältigen.

Ein anderer Weg

Es ist kein Geheimnis, dass die Wirtschaft Kasachstans, des größten Staates in Zentralasien, stark von der Rohstoffindustrie und den Ölressourcen abhängig ist. Dies hat uns zweifellos geholfen, wieder auf die Beine zu kommen, nachdem wir 1991 nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion die Unabhängigkeit erlangt hatten.

Werbung

Europa hat sich auch unsere traditionellen Energiequellen zunutze gemacht. Kasachstan ist nach Norwegen und Großbritannien der drittgrößte Öllieferant Deutschlands. Da über 70 Prozent unserer Ölexporte in die EU gehen (sechs Prozent der EU-Ölnachfrage), ist Kasachstan bereits der drittgrößte Nicht-OPEC-Lieferant der EU.         

Die Auswirkungen des Klimawandels erfordern jedoch einen anderen Weg, der zu einer nachhaltigen Entwicklung und einer grünen Wirtschaft führt. Dieser Prozess kann beschleunigt werden, wenn Kasachstan und Europa ihre Ressourcen bündeln.

Ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer kohlenstoffarmen Zukunft ist daher die Umstrukturierung des Energiesektors und die Einführung emissionsarmer Alternativen. Dies würde Maßnahmen in zwei Richtungen erfordern – die Einbettung erneuerbarer Energien in die Energiebilanz und die Sicherstellung einer nachhaltigen Materialversorgung für eine nachhaltige Energiewende.

Konkret kündigte Kasachstan im Jahr 2021 sein Ziel an, die Treibhausgasemissionen (gegenüber dem Stand von 1990) bis 15 um 2030 Prozent zu reduzieren und bis 2060 COXNUMX-Neutralität zu erreichen.

Dies wird nicht einfach sein, da wir stark von traditioneller Energie abhängig sind. Kasachstan verfügt jedoch auch über ein enormes Potenzial für erneuerbare Energien, insbesondere Wind, der die Grundlage für eine kohlenstoffarme Zukunft bilden kann.

Kasachstan will die Energieerzeugung aus erneuerbaren Energien verfünffachen (von drei auf 15 Prozent). Darüber hinaus wurde das Ziel festgelegt, den Anteil der aus Kohle erzeugten Energie um fast 30 Prozent von 69 auf 40 Prozent zu reduzieren. Die Reduktionsmaßnahmen werden mit Bemühungen kombiniert, die darauf abzielen, die nationale Kohlenstoffaufnahmekapazität durch das Pflanzen von zwei Milliarden Bäumen bis 2025 zu erhöhen.

Materialien für den Übergang

Eine weitere wichtige Richtung ist die Sicherstellung einer nachhaltigen Versorgung mit Seltenerdmaterialien, die für eine grüne Wende von entscheidender Bedeutung sind. Kasachstan verfügt über große Vorkommen an Gold, Chrom, Kupfer, Blei, Lithium und zunehmend begehrten Seltenerdmetallen, die für die Herstellung von Technologien von Smartphones und Windkraftanlagen bis hin zu wiederaufladbaren Batterien für Elektrofahrzeuge unerlässlich sind.

Europa unternimmt derweil Schritte zur Diversifizierung seiner Lieferketten für seltene Erden. Im vergangenen November unterzeichneten die Europäische Kommission und Kasachstan am Rande der COP27 in Ägypten eine Absichtserklärung zur Entwicklung von Vorräten an Seltenerdmagnaten, Kobalt, Lithium und Polysilizium. Das Abkommen trägt zu einer grünen Transformation bei, indem es sich auf die Entwicklung einer sicheren und nachhaltigen Versorgung mit Rohstoffen und raffinierten Materialien, erneuerbarem Wasserstoff und Batterie-Wertschöpfungsketten konzentriert.

Wie Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission, betonte, „ist eine sichere und nachhaltige Versorgung mit Rohstoffen, raffinierten Materialien und erneuerbarem Wasserstoff eine Schlüsselschicht, um dazu beizutragen, eine neue, sauberere Grundlage für unsere Volkswirtschaften zu schaffen, insbesondere wenn wir wegziehen aus unserer Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen.“

Zusammenarbeit ist entscheidend

Um den nächsten Schritt nach vorne zu machen, müssen wir Netzwerke, Koalitionen und Vertrauen zwischen anderen Interessengruppen aufbauen. Das Astana International Forum im Juni bietet dazu eine gute Gelegenheit.

Es ist vorgesehen, dass das Forum hochrangige Regierungsvertreter aus der ganzen Welt sowie Mitglieder internationaler Organisationen und Geschäftskreise zusammenbringt, um Wege zur Bewältigung aktueller globaler Herausforderungen, einschließlich Klimawandel und Energiesicherheit, zu erörtern.

Die Untätigkeit zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Folgen wird sich negativ auf die engen Wirtschafts-, Handels- und Investitionsbeziehungen zwischen unseren Regionen sowie unserer Bevölkerung auswirken.

Daher ist es von entscheidender Bedeutung, dass wir zusammenarbeiten, um eine Zusammenarbeit für den grünen Übergang aufzubauen, von der wir alle profitieren – Zentralasien und Europa.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending