Vernetzen Sie sich mit uns

Europäische Kommission

Europäische Gesundheitsunion: HERA startet ersten Arbeitsplan mit 1.3 Milliarden Euro für Vorsorge und Reaktion auf Gesundheitsnotfälle im Jahr 2022

SHARE:

Veröffentlicht

on

Die neue Europäische Behörde für die Vorsorge und Reaktion auf gesundheitliche Notfälle (HERA) stellt heute ihren ersten jährlichen Arbeitsplan vor, der im Jahr 1.3 mit einem Budget von 2022 Milliarden Euro ausgestattet sein wird, um grenzüberschreitende Gesundheitsnotfälle zu verhindern, sich darauf vorzubereiten und schnell darauf zu reagieren. Nach der Verabschiedung des Arbeitsprogramms 2022 durch den HERA-Vorstand kann HERA nun mit der Umsetzung von Maßnahmen zur Stärkung der Bereitschafts- und Reaktionsfähigkeiten innerhalb der EU beginnen, Schwachstellen und strategische Abhängigkeiten angehen und zur Stärkung der globalen Architektur für Gesundheitsnotfälle beitragen.

Stella Kyriakides (Abbildung) said: “Two years into the pandemic, we know that the capacity to respond decisively to cross-border health emergencies must be at the heart of a strong European Health Union. HERA is already operational and working to ensure that medical countermeasures are available for the present, but also ensuring that the right tools are available for any future health threats. The adoption of HERA’s first work plan will enable it to begin its critical mission, by becoming the EU’s health security watchtower for future health threats, as well as a key player for health crisis preparedness at global level.”

Als eine wichtige Säule einer starken Europäischen Gesundheitsunion hat HERA eine Reihe ehrgeiziger Ergebnisse für 2022 festgelegt, sowohl im Zusammenhang mit der laufenden Reaktion auf COVID-19 als auch für die Vorbereitung auf potenzielle zukünftige Gesundheitsbedrohungen. EIN Pressemitteilung und Factsheet sind hier verfügbar.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending