Vernetzen Sie sich mit uns

Brexit

Das Europäische Parlament fordert eine ordnungsgemäße Prüfung aller Abkommen zwischen der EU und Großbritannien

SHARE:

Veröffentlicht

on

Heute (4. November) informierte Barnier die EU-Botschafter und das Europäische Parlament über die Gespräche zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich. Barnier sagte, dass trotz der Bemühungen der EU, Lösungen zu finden, weiterhin sehr gravierende Unterschiede in den entscheidenden Fragen gleiche Wettbewerbsbedingungen, Regierungsführung und Fischerei bestehen, die die EU als wesentliche Bedingungen für die künftige Wirtschaftspartnerschaft ansieht.

Der britische Chefunterhändler David Frost stimmte Barnier darin zu, dass trotz zweiwöchiger intensiver Gespräche mit der EU in Kernfragen weiterhin Meinungsverschiedenheiten bestehen. Er sagte, dass er weiterhin an Lösungen arbeiten werde, die die Souveränität des Vereinigten Königreichs in vollem Umfang respektieren.

Nach dem Briefing mit Barnier sagte der Vorsitzende der britischen Koordinierungsgruppe des Parlaments, David McAllister (EVP, DE): „Heute trafen wir Michel Barnier und stellten mit großer Besorgnis fest, dass die Liste der grundlegenden Divergenzen nach wie vor lang ist. Während der EU-Chefunterhändler klar zum Ausdruck brachte, dass die EU ein Abkommen abschließen will, betont das Parlament, dass wir seine Position in zentralen Fragen nicht aufgeben werden [...]. Die EU muss ihre langfristigen politischen Interessen schützen.“

„Während die Verhandlungen in ihre Endphase eintreten, möchten wir darauf hinweisen, dass es von größter Bedeutung ist, dem Europäischen Parlament ausreichend Zeit zu geben, jedes Abkommen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich zu prüfen, bevor es seine Zustimmung erteilt. Dabei handelt es sich nicht nur um eine Verfahrensfrage, sondern vor allem um eine demokratische Verantwortung.“

Der Vorsitzende des internationalen Handelsausschusses des Parlaments, Bernd Lange MdEP (S&D, DE), twitterte: „Es ist eine Schande, dass die britische Seite erst jetzt ernsthaft und konstruktiv verhandelt.“ Wie viel unnötige Zeit ging durch taktische Spiele verloren? Boris Johnson. Dieses Endspiel ist völlig hausgemacht und hätte vermieden werden können.“

 

Werbung

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending