Vernetzen Sie sich mit uns

EU

#Salisbury: Boris Johnson kommentiert den Bericht der OPCW

SHARE:

Veröffentlicht

on

Der britische Außenminister Boris Johnson sagte: „Heute (12. April) hat die internationale Aufsichtsbehörde für chemische Waffen die Feststellungen des Vereinigten Königreichs zur Identität der giftigen Chemikalie bestätigt, die bei dem versuchten Attentat auf Skripal und seine Tochter verwendet wurde, und das auch dazu führte.“ der Krankenhausaufenthalt eines britischen Polizisten. Das war ein militärischer Nervenkampfstoff – ein Nowitschok.

„Dies basiert auf Tests in vier unabhängigen, hoch angesehenen Labors auf der ganzen Welt. Alle lieferten die gleichen schlüssigen Ergebnisse.

„Es besteht kein Zweifel darüber, was verwendet wurde, und es gibt keine alternative Erklärung darüber, wer dafür verantwortlich war – nur Russland verfügt über die Mittel, das Motiv und die Aufzeichnungen.“

„Wir haben die OPCW eingeladen, diese Proben zu testen, um die strikte Einhaltung der internationalen Chemiewaffenprotokolle sicherzustellen. Wir haben nie an der Analyse unserer Wissenschaftler in Porton Down gezweifelt.

„Im Interesse der Transparenz und weil wir im Gegensatz zu den Russen nichts zu verbergen haben, haben wir die OPCW gebeten, die Zusammenfassung für alle sichtbar zu veröffentlichen und den vollständigen Bericht an alle Vertragsstaaten der OPCW, einschließlich Russland, zu verteilen.

„Wir werden nun unermüdlich mit unseren Partnern daran arbeiten, den grotesken Einsatz dieser Art von Waffen auszumerzen, und wir haben eine Sitzung des OPCW-Exekutivrats einberufen.“ nächsten Mittwoch um die nächsten Schritte zu besprechen. Der Kreml muss Antworten geben.

„Wir müssen als Weltgemeinschaft für die regelbasierte Ordnung eintreten, die uns alle schützt. Der Einsatz solcher Waffen ist niemals zu rechtfertigen und muss beendet werden.“

Werbung

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending