Vernetzen Sie sich mit uns

Tiertransporte

#AnimalWelfare: 'Keine systematischen Verstöße gegen das Völkerrecht mehr tolerieren, wenn Vieh in Drittländer exportiert wird'

SHARE:

Veröffentlicht

on

Ein Fünf-Jahres-Untersuchung von Eyes on Animals (NL), Tierschutz-Stiftung (Deutschland) und Tierschutzbund Zürich (Schweiz) in der EU / Türkei Grenze hat aus EU-Ländern in die Türkei, dass so viele wie 70% aller inspizierten Vieh LKW durchgeführt gezeigt der Europäischen Verordnung EG 1 / 2005 während des Transports über den Schutz der Tiere verletzen. Eyes on Animals 'Regie Lesley Moffat sagte: "wir leider zu dem Schluss, auf der Grundlage unserer Untersuchung haben, dass diese Verletzungen systematisch sind, verursachen enorme Leiden Zehntausende von Tieren. Mit den Niederlanden Profilierungs sich als positives Vorbild in der Landwirtschaft, die durch Sekretär Van Dam im Europäischen Parlament erklärt wurde, müssen die Niederlande die richtigen Maßnahmen als EU-Präsident zu übernehmen und diese kontinuierliche Tier stoppen abuse. "

Während des Zeitraums der Untersuchung von 2010 bis 2015 exportierte die EU über 900,000 Schafe, Kühe und 850,000 5,000 Ziegen per Lkw auf Fernreisen in die Türkei. In 2015 die Ausfuhr von lebenden Tieren stieg mit 39% im Vergleich zu 2014 (Quelle: Eurostat). Für 2016 plant die EU für eine weitere Steigerung. Zusammen mit zwei Partnerorganisationen, Eyes on Animals inspiziert regelmäßig Langstreckentier Lkw der EU-Grenze in die Türkei in Kapikule vorbei.

Lesley Moffat: "Wir sehen die Verletzungen von Tieren, die für weit mehr an Bord gelassen zu werden, als die Maximal erlaubt Zeiten, unrealistische Fahrzeiten, falsche Erklärungen von Ruhezeiten, Tiere vor extremen Temperaturen leiden, einen Mangel an Wasser und Nahrung, überfüllten Bedingungen auf die Lastwagen, Mangel an sauberem Bettzeug, unzureichende Höhe und schwere Verletzungen durch schlecht gestaltete Geräte in den Lastwagen, wie Partitionen mit großen Lücken. Mehr über viele Fahrer sind nicht in der Lage und verfügen nicht über die notwendigen Fähigkeiten, wie Tiere zu behandeln. Diese Transportfahrten sind ein wahrer Alptraum für die Tiere. Kranke und verletzte Tiere, so dass Tiere Geburt und sterbende Tiere sind von der Sorge entzogen. Wir sehen regelmäßig tot und mit Füßen getreten Tiere.

Die Ergebnisse von fünfjährigen Untersuchungen werden in einem über 1000-seitigen Bericht und einem bearbeiteten Film festgehalten, der der EU-Kommission und ihren Staatsmitgliedern vorgelegt wird. Es wurden 352 Viehtransporter inspiziert, von denen 247 Transportunternehmen aus 13 verschiedenen EU-Ländern gegen eines oder mehrere Gesetze der EU-Verkehrsverordnung 1/2005 verstießen. Moffat fügte hinzu: "Keines der 13 exportierenden EU-Länder hat das Gesetz eingehalten. Es gibt einfach keine Entschuldigung dafür."

Europäischer Gerichtshof: Einhaltung der Gesetze

Im vergangenen Jahr bestätigte der Europäische Gerichtshof, dass die EU-Verkehrs Verordnung über Tierschutz während der ganzen Zeit des Reisens anwendbar ist: vom Ort der Abreise bis zum Zielort, auch wenn in einem Drittland außerhalb der EU. Mit den Niederlanden EU-Präsident zu sein, Eyes on Animals fragt Staatssekretär für Landwirtschaft Van Dam auf dieses Gesetz zu begehen respektiert zu werden. Die Erklärung bestätigt, dass die nationalen Behörden, die den Export von lebenden Tieren genehmigen müssen diese Gesetze anzuwenden und einzuhalten. "Die Niederlande eine relativ kleine Anzahl von lebenden Tieren in die Türkei exportiert im Vergleich zu einigen der anderen Länder, aber es ist die Heimat vieler Tiertransportunternehmen auf dieser Strecke, die Tiere aus anderen EU-Ländern ab und bringen sie zu türkischen Schlachtereien, feedlots der landwirtschaftlichen Betriebe (vgl Bericht).

"Wirtschaftliches Interesse wichtiger als die Einhaltung des EU-Rechts"

Eyes on Animals und seine Partnerorganisationen werfen der Europäischen Kommission vor, "systematische Gesetzesverstöße zu tolerieren". Die EU stimuliert den internationalen Handel mit lebenden Nutztieren und unternimmt nur sehr wenig, um eine angemessene Infrastruktur und Ressourcen zum Schutz des Tierschutzes während des Transports sicherzustellen. Moffat sagte: „Es ist nicht hinnehmbar, dass Tiere darauf angewiesen sind, dass wir gemeinnützigen Organisationen zu ihrem Schutz an der Grenze anwesend sind. Wir tun, was wir können, leisten Erste Hilfe für leidende Tiere und senden den zuständigen Viehtransportunternehmen und den zuständigen Behörden Beweise für Verstöße. Die EU sollte jedoch ihre Verantwortung dafür übernehmen. Sie sind nicht nur dafür verantwortlich, den internationalen Handel mit lebenden Tieren auf dieser Route zu fördern, sondern auch dafür, dass die Tiere die gesetzlich vorgeschriebene Pflege und den Schutz erhalten. ”

Werbung

Nach jahrelangen Verhandlungen gelang es der EU schließlich, die Türkei 2010 zum Import von Tieren aus der EU zu bewegen. Es wurden jedoch keine Vorkehrungen getroffen, um die EU-Tiere während des Transports zu versorgen. An der Grenze gibt es keine Ställe, in denen die Tiere entladen, bewässert oder gefüttert werden können. „Die Tiere sitzen stunden- oder tagelang unter extremen Temperaturen in den Lastwagen fest und warten, weil Papierkram oder Gesundheitserklärungen oft unklar sind. Die Türkei ist nicht befugt, die Tierschutzgesetze aufrechtzuerhalten, und die EU ist nicht befugt, diejenigen zu überprüfen und zu bestrafen, die im Ausland gegen diese Gesetze verstoßen. Laut Moffat ist sich die EU dieses ernsten Problems bewusst: "Der EU fehlt der politische Handlungswille; EU-Mitglieder wollen 'überschüssige' Tiere im Binnenmarkt loswerden, um den Preis für Vieh zu stabilisieren."

"Verbot dieses illegalen Handels mit Tieren"

Die Tierschutzorganisationen fordern ein Verbot der Langstreckentransport von Tieren aus der EU in die Türkei.

"Abgesehen von den systematischen Verstößen gegen die EU-Verkehrsverordnung 1/2005 steht dieser Handel auch im Widerspruch zu Paragraph 13 des Vertrags von Lissabon, der uns Menschen verpflichtet, als Lebewesen für die Tierschutzbedürfnisse von Tieren zu sorgen", sagte Moffat Für Eyes on Animals und seine Partnerorganisationen sind weder die Kommission, die Mitgliedstaaten oder die türkischen Behörden noch die Exporteure von Tieren bereit, dafür zu sorgen, dass dieser internationale Handel dem Gesetz entspricht. Moffat schloss: "Dies bedeutet, dass dies ein illegaler Handel ist und daher muss gestoppt werden. "

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending