Vernetzen Sie sich mit uns

EU

#Türkei: Gianni Pittella, "Ja zu einem Abkommen mit der Türkei, das jedoch auf der Achtung der Menschenrechte beruht"

SHARE:

Veröffentlicht

on

Insediamento PARLAMENTO EUROPEOGianni Pitella, Präsident der S & D-Gruppe, sprach gestern (7. März) auf dem Gipfeltreffen EU-Türkei über das Versäumnis, eine Einigung zu erzielen. 

Pittella sagte heute (8. März) auf der S & D-Pressekonferenz in Straßburg: "Wir können das Fehlen einer Einigung zwischen Staats- und Regierungschefs gestern nicht als positives Ergebnis betrachten.

"Für unsere Fraktion ist ein Abkommen mit der Türkei erforderlich, um die Flüchtlingsströme zu stabilisieren. Ein solches Abkommen muss jedoch auf einer aufrichtigen Zusammenarbeit beruhen und nicht nur einen Tausch gegen einen anderen.

"Wir sprechen über Menschen und unser Handeln muss auf Solidarität mit Menschen und zwischen Ländern beruhen. Wir sagen um jeden Preis Nein zu einem Deal, wenn die Menschenrechte nicht respektiert werden.

"Die Vereinbarung muss auf drei klaren Zielen beruhen:  Wir müssen Griechenland helfen, den Migrationsstrom einzudämmen, was es allein nicht kann. Wenn es ein Abkommen über den Austausch von Flüchtlingen mit der Türkei gibt, muss klar sein, dass dies im Einklang mit den internationalen Menschenrechtsverpflichtungen steht. Schließlich müssen wir legale Wege für die Einwanderung nach Europa schaffen. Wir müssen den Schmuggler bekämpfen und sicherstellen, dass alle illegalen Wege nach Europa gesperrt werden.

"In Bezug auf die Zukunft der Türkei in Europa muss klar sein, dass der EU-Beitrittsprozess - an den wir glauben - und die Bewältigung der Flüchtlingskrise zwei getrennte Punkte sind. Der Beitritt kann nicht auf einem Kompromissabkommen beruhen. Die jüngsten Entwicklungen Die Medienfreiheit in der Türkei ist besorgniserregend und muss offen kritisiert werden. Um den Beitrittsverhandlungsprozess zu erleichtern, sollte die Türkei das Ankara-Protokoll uneingeschränkt anwenden und die Republik Zypern anerkennen.

"Um zu betonen, dass wir, wenn wir die Flüchtlingskrise langfristig lösen wollen, ihre Ursachen angehen und den Krieg in Syrien endgültig beenden müssen. Der Waffenstillstand ist ein vielversprechender erster Schritt und muss Bestand haben."

Werbung

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending