Vernetzen Sie sich mit uns

EU

#state Beihilfen: Kommission fordert zur Stellungnahme zu den Entwurf von Bestimmungen für Häfen Umsetzung unproblematisch staatliche Unterstützung zu vereinfachen und Flughäfen

SHARE:

Veröffentlicht

on

Kommissar VestagerDie Europäische Kommission fordert die Öffentlichkeit und die Interessenträger auf, zu den Entwürfen von Bestimmungen Stellung zu nehmen, mit denen bestimmte Investitionsbeihilfen für Häfen und Flughäfen von der vorherigen Prüfung durch die Kommission gemäß den EU-Vorschriften für staatliche Beihilfen ausgenommen werden.

Diese erste öffentliche Konsultation zu Entwürfen von Bestimmungen zur Verlängerung der Allgemeinen Gruppenfreistellungsverordnung (GBER) für 2014 ist bis zum 30-Mai geöffnet. Die Kommission wird die Standpunkte und Kommentare der Interessenträger berücksichtigen und einen aktualisierten Entwurf vorbereiten, der einer zweiten öffentlichen Konsultation unterzogen wird, die derzeit für Herbst dieses Jahres geplant ist, bevor über die endgültige Verordnung entschieden wird.

Kommissarin Margrethe Vestager, zuständig für Wettbewerbspolitik, erklärte: "Häfen und Flughäfen sind eine wichtige Infrastruktur für das Wirtschaftswachstum und die regionale Entwicklung. Unsere Vorschläge zielen darauf ab, unproblematische öffentliche Investitionen in Häfen und Flughäfen, die Arbeitsplätze schaffen können, zu erleichtern, indem sie von der Kontrolle durch die EU ausgenommen werden Vorschriften für staatliche Beihilfen. Ich möchte alle Behörden, Unternehmen und andere, die von dieser Vereinfachung der Vorschriften für staatliche Beihilfen profitieren würden, ermutigen, an dieser Konsultation teilzunehmen. "

Eines der Hauptziele der SAM-Initiative (State Aid Modernization) der Kommission ist die Straffung der Vorschriften und Verfahren für staatliche Beihilfen, um den Verwaltungsaufwand zu minimieren und die Gewährung von Beihilfen zu erleichtern, die zu einem dynamischeren und wettbewerbsfähigeren Binnenmarkt beitragen. Ein wesentlicher Bestandteil von SAM war die Überarbeitung des GBER, durch die der Umfang der Ausnahmen von der vorherigen Meldung staatlicher Beihilfen an Unternehmen erheblich erweitert wurde. Nach dem überarbeiteten GBER können die Mitgliedstaaten mehr Beihilfemaßnahmen und höhere Beträge gewähren, ohne diese der Kommission zur vorherigen Genehmigung mitteilen zu müssen. Dies reduziert den bürokratischen Aufwand für Projekte, die den Wettbewerb wahrscheinlich nicht verzerren, und ermöglicht es, genau definierte Projekte so schnell wie möglich durchzuführen. Sie ermöglicht es der Kommission auch, ihre Bemühungen auf verzerrendere Arten von Hilfe zu konzentrieren.

Die Kommission beabsichtigt nun, auch Ausnahmen für Investitionsbeihilfen für Häfen und Flughäfen in der GBER aufzunehmen. Diese Ausweitung des Geltungsbereichs wurde bereits in der derzeit geltenden GBER angekündigt und ist geplant, sobald die Kommission über ausreichende Erfahrung verfügt, um umfassende Ausnahmekriterien aufzustellen. Nach 33-Beihilfeentscheidungen zu Häfen und 54-Beihilfeentscheidungen zu Flughäfen ist die Kommission nun bereit, solche Kriterien vorzuschlagen. Der Entwurf der Bestimmungen in der öffentlichen Konsultation soll beispielsweise sicherstellen, dass Beihilfen nur für verkehrsbezogene Investitionen gewährt werden können und dass die Beihilfen unter Berücksichtigung der künftigen Einnahmen aus den Investitionen nicht über das für die Durchführung der Investition erforderliche Maß hinausgehen.

Darüber hinaus plant die Kommission, einige technische Probleme zu lösen, die bei der derzeitigen GBER auftreten, um deren Aufnahme weiter zu erleichtern. Insbesondere möchte die Kommission den Behörden die Entschädigung der Unternehmen für die zusätzlichen Kosten erleichtern, die ihnen in den äußersten Regionen der EU entstehen, damit die Unterstützungsmaßnahmen die Herausforderungen und Besonderheiten dieser Unternehmen besser berücksichtigen können. Schließlich plant die Kommission angesichts der begrenzten negativen Auswirkungen von Kulturbeihilfen auf den Wettbewerb, die Befreiungsschwellen für diese Art von Beihilfen weiter anzuheben.

Die Initiative zielt darauf ab, den Verwaltungsaufwand für Behörden und andere Interessengruppen zu verringern, und ist Teil der Agenda für die aufsichtsrechtliche Eignung und Leistung von EU-Rechtsvorschriften (REFIT).

Werbung

Die Ziele und das Verfahren dieser Initiative werden in der Roadmap erläutert, die unter folgender Adresse abrufbar ist: http://ec.europa.eu/smart-regulation/roadmaps/docs/2017_comp_002_gber_en.pdf

Der Entwurf der Änderungsverordnung und alle Einzelheiten zur öffentlichen Konsultation sind abrufbar unter: http://ec.europa.eu/competition/consultations/2016_gber_review/index_en.html

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending