Vernetzen Sie sich mit uns

EU

#Unemployment Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit erfordert eine europäische Antwort, deuten darauf hin, die lokalen und regionalen Führer

SHARE:

Veröffentlicht

on

JugendarbeitslosigkeitUm europaweit effiziente Arbeitsvermittlungsdienste zu gewährleisten, sind Maßnahmen auf europäischer Ebene erforderlich, argumentiert der Europäische Ausschuss der Regionen (AdR) in einer heute (11. Februar 2016) angenommenen Stellungnahme. Die von Enrico Rossi (IT/SPE), Präsident der Region Toskana, verfasste Stellungnahme schlägt Maßnahmen zur Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit vor und drängt außerdem auf eine stärkere Nachfrage nach Arbeitskräften. Außerdem schlägt er vor, dass EU-Strukturfonds zu diesem Zweck eingesetzt werden könnten.

Der AdR begrüßt zwar den Vorschlag der Europäischen Kommission, der sich mit den wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Langzeitarbeitslosigkeit befasst und den Schwerpunkt auf die Wiedereingliederung arbeitsloser Menschen in den Arbeitsmarkt legt, schlägt jedoch vor, dass europäische Mittel zur Unterstützung der Arbeitsverwaltungen in den am stärksten betroffenen Ländern eingesetzt werden könnten von einer Rezession profitieren, sofern sie die notwendigen Reformen umsetzen.

„Die öffentlichen Arbeitsvermittlungsdienste müssen ausreichend finanziert werden, damit sie über die notwendigen Ressourcen und qualifizierten Mitarbeiter verfügen, um Langzeitarbeitslosen die individuelle Unterstützung bieten zu können, die sie brauchen“, erklärt Rossi und weist darauf hin, dass „die Arbeitsvermittlungsdienste zwar in der Regel nur auf die Bekämpfung struktureller Arbeitslosigkeit ausgerichtet sind, aber auch in der Lage sein müssen, rasch auf negative Konjunkturzyklen zu reagieren“. Der AdR ist der Ansicht, dass die Halbzeitüberprüfung des mehrjährigen Finanzrahmens eine Gelegenheit sein könnte, weiteren Bedarf zu decken, der sich aus konjunkturellen Krisen ergibt.

Eine weitere wichtige Empfehlung der AdR-Stellungnahme ist die integrierte Nutzung der EU-Strukturfonds, auch durch die Leistungsreserve, die diejenigen Mitgliedstaaten und Regionen belohnen könnte, die bei der Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit am erfolgreichsten waren.

Der Bericht fordert die Integration von Maßnahmen im Zusammenhang mit Langzeitarbeitslosigkeit und Maßnahmen im Zusammenhang mit Armut, damit der Arbeitslose, wenn das Ziel der Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt nicht erreicht wird und das Arbeitslosengeld gekürzt wird, dennoch entweder eine subventionierte Beschäftigung erhält oder ein Mindesteinkommen im Austausch für vorübergehende gemeinnützige Arbeit mit Ausbildungsdimension.

Der AdR fordert die Europäische Kommission außerdem auf, die Mitgliedstaaten bei ihren Bemühungen zur Modernisierung ihrer Sozialschutzsysteme zu unterstützen, um eine ergänzende europäische Arbeitslosenversicherung zu schaffen. „Um dieses Problem anzugehen, bedarf es einer Reihe von Maßnahmen und Instrumenten, die von Europa und nicht nur von den einzelnen Ländern vorangetrieben werden“, so Berichterstatter Rossi abschließend.

Werbung

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending