Vernetzen Sie sich mit uns

EU

Die Liste „Zhanaozen“ sollte die Straflosigkeit der Täter in Kasachstan beenden

SHARE:

Veröffentlicht

on

zhanaozen-women-1-2000x570Vor vier Jahren, am 16. Dezember 2011, eröffnete die Bereitschaftspolizei in der kasachischen Stadt Schanaosen das Feuer mit scharfer Munition auf den Rücken unbewaffneter Ölarbeiter, die seit sieben Monaten für höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen protestierten.

Am 17. Dezember 2011 erschoss die Polizei im Dorf Shetpe Demonstranten, die eine Einstellung der Schießerei in Schanaosen forderten. Nach offiziellen Angaben kamen mindestens 17 Menschen ums Leben, inoffizielle Quellen sprechen von bis zu 70 Todesopfern.

Als Strafe für die „Organisation und Teilnahme an Massenunruhen“ wurden 13 Ölarbeiter zu Gefängnisstrafen zwischen drei und sieben Jahren verurteilt, während weitere 16 Personen zu Bewährungsstrafen verurteilt wurden.

Vier Bewohner des Dorfes Shetpe wurden zu 4-7 Jahren Gefängnis verurteilt. Unter den internationalen Beobachtern der Gerichtsverhandlungen waren auch Mitarbeiter der Open Dialog Foundation. 22 Ölarbeiter sagten vor Gericht aus, dass sie gefoltert worden seien: Sie seien geschlagen und gewürgt worden, ihre Ohren seien mit einem Tacker durchstochen worden, sie seien an den Haaren aufgehängt worden und ihnen seien Vergewaltigungen und Vergeltungsmaßnahmen gegen ihre Familienangehörigen angedroht worden. Die Opfer wiesen auf die einzelnen Polizeibeamten hin, die sie gefoltert hatten, die Staatsanwaltschaft fand jedoch „keine Bestätigung“, dass es zu diesen Vorfällen gekommen sei.

Kasachische Gerichte verurteilten die Ölarbeiter auf der Grundlage der unter Folter erlangten Informationen. Ende 2014 wurde Roza Tuletayeva, eine der Anführerinnen des Streiks, freigelassen und 2015 erlangten die verbliebenen inhaftierten Ölarbeiter ihre Freiheit zurück. Möglich wurde dies durch die anhaltenden Bemühungen der EU, der Vereinten Nationen, der OSZE, von Menschenrechtsorganisationen und Vertretern der kasachischen Opposition, die sich im politischen Exil befinden.

Eine der Bedingungen für die Freilassung der Ölarbeiter war ihre „Reue für die begangenen Straftaten“. Aus diesem Grund leben sie seit ihrer Freilassung in Angst und meiden den Kontakt mit Journalisten. Derzeit befürchten die Ölarbeiter, dass sie entlassen werden könnten, wenn sie an den Veranstaltungen zum Gedenken an die Tragödie von Schangaösen teilnehmen, die am Tag ihres Jahrestages stattfinden sollen.

Kasachstan hat die Forderungen der EU und der Vereinten Nationen ignoriert, den letzten im „Schangaösen-Fall“ verurteilten Gefangenen freizulassen: den Oppositionspolitiker Wladimir Koslow. Er verbüßt ​​eine 7.5-jährige Haftstrafe wegen „Anstiftung zu sozialem Zwietracht“, „Aufrufen zum Sturz der verfassungsmäßigen Ordnung“ und „Gründung einer kriminellen Vereinigung“.

Werbung

Der offiziellen Position Kasachstans zufolge provozierte Kozlov „auf Anweisung“ des Oppositionspolitikers Mukhtar Ablyazov „Demonstranten zu gewaltsamen Konfrontationen mit den Behörden“. Als Herr Ablyazov die streikenden Ölarbeiter unterstützte, warf ihm Kasachstan vor, „soziale Zwietracht zu schüren“ und „ein Verbrechen gegen den Frieden und die Sicherheit der Menschheit zu begehen“. Die gleichen Anschuldigungen dienten als Grundlage für die strafrechtliche Verfolgung eines weiteren politischen Flüchtlings, Muratbek Ketebajew, der aktiv über die Ereignisse in Schanaosen berichtete.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending