Vernetzen Sie sich mit uns

Cigarettes

Ombudsmann: EU-Kommission nicht transparent genug über Tabaklobby

SHARE:

Veröffentlicht

on

TabakDie europäische Bürgerbeauftragte Emily O'Reilly hat festgestellt, dass die Barroso-Kommission bei ihren Treffen mit der Tabakindustrie nicht transparent genug war. Sie forderte die Juncker-Kommission von nun an proaktiv auf, alle Treffen mit Tabaklobbyisten oder deren gesetzlichen Vertretern sowie die Protokolle dieser Treffen online zu veröffentlichen. Die Untersuchung des Bürgerbeauftragten ergab, dass der Ansatz der Kommission zur Veröffentlichung solcher Sitzungen mit Ausnahme der GD Gesundheit unzureichend, unzuverlässig und unbefriedigend ist.

In den meisten Fällen veröffentlicht die Kommission Informationen über solche Sitzungen nur als Antwort auf den Zugang zu Dokumentenanfragen oder Fragen von Abgeordneten. Der Bürgerbeauftragte stellte fest, dass bestimmte Treffen mit Anwälten der Tabakindustrie nicht als Treffen zum Zweck der Lobbyarbeit angesehen wurden. Dem Bürgerbeauftragten zufolge setzt die Kommission die Regeln und Leitlinien der Weltgesundheitsorganisation der Vereinten Nationen (WHO) für Transparenz und Tabaklobbying, an denen die EU beteiligt ist, nicht vollständig um. Emily O'Reilly sagte: "Die Europäische Kommission hat eine besondere Verantwortung in ihrer Rolle als Initiatorin der EU-Gesetzgebung, um sicherzustellen, dass die Politikgestaltung im Bereich der öffentlichen Gesundheit so transparent wie möglich ist. Dies gilt umso mehr, wenn es um die Bekämpfung des Tabakkonsums geht." Für die es einen speziellen UN-Rahmen gibt. Der UN-Rahmen gilt für alle EU-Institutionen, die diese Schutzmaßnahmen gegen unangemessene Tabaklobbying umsetzen sollten. Dies ist eine Gelegenheit für die Juncker-Kommission, in diesem Bereich der Förderung der öffentlichen Gesundheit weltweit führend zu sein. ""

Die Beschwerde wurde von einer NRO eingereicht, die behauptete, die Kommission sei ihren Verpflichtungen aus dem Tabakkontrollübereinkommen der WHO nicht nachgekommen. Der Bürgerbeauftragte stimmte zu und stellte fest, dass es nicht ausreicht, dass nur die GD Gesundheit transparent über ihre Treffen mit Tabakvertretern ist, da die EU-Politik mit Hilfe mehrerer Kommissionsdienststellen ausgearbeitet wird. Der Bürgerbeauftragte fand das Argument der Kommission nicht überzeugend, dass die Beantwortung von Fragen des Abgeordneten sowie der Zugang zu Dokumentenanträgen eine ausreichende Transparenz darstellen. Dies bedeutet effektiv, dass Treffen mit Tabaklobbyisten nicht bekannt gegeben werden, wenn keine Fragen gestellt werden. Der Bürgerbeauftragte hat die Kommission aufgefordert, bis zum 31. Dezember 2015 zu erläutern, wie sie ihre Empfehlungen umsetzen wird. Darüber hinaus hat Emily O'Reilly um eine Aktualisierung der Absicht der Kommission gebeten, ein obligatorisches Register der Lobbyisten einzuführen.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending