Vernetzen Sie sich mit uns

Geschäft

Tajani besucht italienische Region Kampanien, um Erholung lokaler KMU anzukurbeln

SHARE:

Veröffentlicht

on

antonio_tajani4Wie in vielen Regionen der Europäischen Union haben die Unternehmen in Kampanien in den letzten Jahren stark unter der Wirtschaftskrise gelitten. Zwischen 2008 und 2012 sind in Kampanien jährlich rund 8,400 Unternehmen vom Markt verschwunden.

Um kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Kampanien zu helfen, den Abschwung zu überwinden und am nächsten Wirtschaftswachstumszyklus teilzunehmen, reist der Vizepräsident der Kommission Antonio Tajani, Kommissar für Industrie und Unternehmertum, heute (13. März) nach Neapel. Er wird von Vertretern von rund 360 europäischen Unternehmen begleitet, die an mehr als 600 bilateralen Treffen mit KMU aus Kampanien teilnehmen, um neue Partnerschaften zu bilden und Möglichkeiten der Zusammenarbeit in Schlüsselsektoren der Region zu erörtern; wie Luft- und Raumfahrt, Agrarnahrungsmittel, Biotechnologie und Modeindustrie.

The vice president will take this opportunity to visit the Alenia aerospace cluster, the automotive cluster in Pomigliano and agro-food excellence cluster at Napoli Est, which play an important role in the economy of the region and could be key players in economic change. The programme will also include a visit to the Pompeii site, which offers an important example of private-public partnership which helps add value to and maintain the region’s impressive cultural heritage.

Neue Märkte bedeuten größere Geschäftsmöglichkeiten

The adoption of internationalization strategies – rather than the size of the business – is a crucial factor for companies successfully addressing the crisis in Campania. Undertakings entering into new markets, while still recording significant reductions in revenue and investment, have shown less unfavourable performance than the others. However, the diffusion of innovative activity necessary to address international markets remains significantly lower in Campania than the Italian average.

Ein zentraler Schwerpunkt dieses Besuchs, der von der Region Kampanien ausgerichtet wird, liegt daher auf der Business-to-Business- und Cluster-to-Cluster-Networking-Veranstaltung, die am 14. März stattfindet. Ziel der Veranstaltung ist die Förderung von Wirtschaftspartnerschaften zwischen Unternehmen und Clustern in Kampanien und anderen EU-Ländern, aber auch mit Unternehmen und Clustern aus anderen nichteuropäischen Ländern in Sektoren, die als Schlüsselfaktoren für das Wachstum in der Region identifiziert wurden, darunter:

  • Luft- und Raumfahrt
  • Kulturelles Erbe
  • Öko-Gebäude
  • Biotechnologie
  • Energie
  • Transport und Logistik
  • Automobilindustrie
  • Agro-Lebensmittel
  • Fashion
  • Tourismus

Wachstumsstrategie

Werbung

Ein weiterer wichtiger Bestandteil dieses Besuchs wird die Wachstumsstrategie Europa 2020 sein, die Vizepräsident Tajani zusammen mit dem Präsidenten der Region Kampanien, Stefano Caldoro, eröffnen wird. Zu den auf der Konferenz diskutierten Themen gehören die EU-Finanzierung von Unternehmen sowie die Internationalisierung von KMU und der Zugang zu Märkten. Der Vizepräsident wird diese Gelegenheit nutzen, um sich vorzustellen COSME, ein neues mit 2.3 Mrd. EUR ausgestattetes Programm für KMU, das darauf abzielt, die wichtigsten Herausforderungen zu bewältigen, mit denen sie derzeit konfrontiert sind, einschließlich der Verbesserung des Geschäftsumfelds und der Unterstützung von Unternehmern. Dieses Programm wird auch EU-Unternehmen, einschließlich der in Kampanien, dabei helfen, mit der aktuellen Kreditklemme fertig zu werden, indem es ihnen einen besseren Zugang zu Bankfinanzierungen und Risikokapital ermöglicht (IP / 13 / 1135).

Geschäftsschließungen und Polarisierung in Kampanien

Die Region Kampanien hat während der jüngsten Double-Dip-Rezession gelitten. Die Zahl der aktiven Unternehmen hat abgenommen; hauptsächlich infolge freiwilliger Liquidationen, aber mit zunehmender Zahl von Konkursverfahren. Auch die Gründungsrate neuer Unternehmen ging zurück. Die Schaffung eines günstigen Geschäftsumfelds ist daher eine der wichtigsten Prioritäten, um den Trend umzukehren und zur Vorkrisensituation zurückzukehren.

Die regionale Branchenentwicklung ist durch eine bemerkenswerte Polarisierung gekennzeichnet. Es gibt jedoch keinen Mangel an Gebieten, die das Aktivitätsniveau vor der Krise überschritten haben, hauptsächlich aufgrund der starken Konzentration auf das verarbeitende Gewerbe. Unternehmen sind sowohl in Hochtechnologiesektoren (Luft- und Raumfahrt, Pharmazie) als auch in traditionellen Sektoren (Nahrungsmittel, Bekleidung, Gummi und Kunststoff) tätig. In anderen Industriezweigen sind die Erholungstendenzen leider eher schwach oder fehlen ganz.

Beschäftigungsfragen in Kampanien

Zwischen 2007 und 2011 verzeichnete die Region Kampanien den stärksten und am längsten anhaltenden Rückgang unter den italienischen Regionen. Im Jahr 2012 kehrte die Zahl der Beschäftigten (1.3%) wieder zu einem Wachstum zurück, jedoch reicht dieses Tempo nicht aus, um das große Ungleichgewicht zwischen Nachfrage und Angebot an Arbeitskräften zu verringern. Die Arbeitslosenquote liegt 2012 auf dem höchsten Niveau unter den italienischen Regionen (19.3%), insbesondere bei Frauen (22.3%) und Jugendlichen (48.2%). Im Jahr 2012 war die Beschäftigungsquote in Italien die niedrigste, da in Kampanien nur 40 % der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter beschäftigt waren.

Verbesserung des Geschäftsumfelds, um den wirtschaftlichen Wandel voranzutreiben

Vor diesem Hintergrund wird der Vizepräsident diesen Besuch nutzen, um auf Fördermöglichkeiten hinzuweisen, die sich aus dem neuen Forschungs- und Innovationsprogramm Horizon 2020 ergeben. Beispielsweise wird ein neues KMU-Instrument (mit Hilfe des Enterprise Europe Network) innovative KMU während eines gesamten Innovationszyklus unterstützen: von der Konzeption der innovativen Idee bis zur endgültigen Schaffung des neuen Produkts oder der Dienstleistung. Die Unternehmen haben dann die Verantwortung, ihre Innovationen unter Nutzung bestehender Mechanismen des Zugangs zu Finanzmitteln zu kommerzialisieren.

Missionen für Wachstum

Diese Mission ist Teil der Serie von Missionen für Wachstum um europäischen Unternehmen, insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen, zu helfen, besser von den schnell wachsenden internationalen Märkten zu profitieren. Das übergeordnete Ziel der Mission ist die Steigerung des Wachstums und der Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie durch eine bessere Nutzung des Wachstumspotenzials in Drittländern durch die Stärkung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit und Reformen, die Unterstützung von EU-Unternehmen beim Zugang zum chinesischen Markt sowie die Vertiefung der bilaterale politische Zusammenarbeit in verschiedenen Politikfeldern.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending