Vernetzen Sie sich mit uns

Europäische Kommission

Die IRU beanstandet den Berichtsentwurf des MdEP Leichtfried

SHARE:

Veröffentlicht

on

iru_logoAm 4. November hat die Internationale Straßenverkehrsunion (IRU) die Empfehlungen von MdEP und Berichterstatter Jörg Leichtfried zu Gewicht und Abmessungen angefochten, in denen Einschränkungen für Verbesserungen des aerodynamischen Lkw-Designs gefordert werden, die, wie von der Europäischen Kommission vorgeschlagen, die Verkehrssicherheit erhöhen könnten Bessere Sichtbarkeit des Fahrers bei gleichzeitiger Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs und damit des CO2 Emissionen. Mit dem Bericht soll auch verhindert werden, dass längere umweltfreundliche Lastkraftwagen grenzüberschreitend eingesetzt werden können, um ein höheres Warenvolumen mit weniger Kraftstoff zu transportieren.

Der Generaldelegierte der IRU bei der EU, Michael Nielsen, sagte: "Es ist überraschend und zutiefst enttäuschend, dass der Bericht darauf abzielt, die Anbringung wirksamer aerodynamischer Geräte am Heck von Lastkraftwagen zu beschränken, die den Kraftstoffverbrauch und den CO erheblich senken würden2 Emissionen. Es ist eine dogmatische Kurzsichtigkeit, die die Begrünung von 6.5 Millionen schweren Lastkraftwagen in der EU verhindert, nur um die mögliche Modifikation einiger tausend intermodaler Schienenwagen zu vermeiden, um diese aerodynamischeren, umweltfreundlicheren Lastwagen transportieren zu können. Dies würde auch eine verbesserte Effizienz durch einen verstärkten intermodalen Transport wie die Kurzstreckenseeverkehr verhindern. “

Der Bericht zielt darauf ab, die aerodynamischen Klappenlängen von Lastkraftwagen auf nur 50 cm zu beschränken - nicht ausreichend, um langfristig signifikante Umweltgewinne zu erzielen - im Gegensatz zu der Empfehlung der Europäischen Kommission von 200 cm. Mit der Beschränkung soll die Möglichkeit erhalten bleiben, dass Lastkraftwagen auf einer sehr begrenzten Anzahl von Eisenbahnwaggons befördert werden können, die im intermodalen Verkehr eingesetzt werden, beispielsweise auf rollenden Autobahnzügen, auf die derzeit nur 0.17% des EU-Landverkehrs entfallen.

Darüber hinaus würde der Entwurf des Leichtfried-Berichts die Möglichkeit benachbarter EU-Staaten aufheben, der Verwendung größerer Schwerlastfahrzeuge für den internationalen Transport zuzustimmen. Diese Maßnahme würde, falls sie in Kraft tritt, weitere Versuche mit größeren, umweltfreundlicheren Lastkraftwagen einschränken und Effizienzgewinne im Straßenteil von intermodalen Fahrten begrenzen und den kombinierten Verkehr weniger attraktiv machen.

Während andere Verkehrsträger durch Gespräche über größere Flugzeuge und Schiffe mit der entsprechenden Infrastruktur, die für deren Unterbringung gebaut wird, ständig Effizienzgewinne erzielen, sollte nicht vergessen werden, dass der Straßenverkehr immer den ersten und den letzten Abschnitt des intermodalen Verkehrs übernimmt. Die Einschränkung der Effizienz im Straßenteil des Verkehrssystems kann nicht die richtige Maßnahme sein, um eine nachhaltige EU zu entwickeln.

Nielsen schloss: "Einem bestimmten Verkehrsträger sollte nicht das Recht eingeräumt werden, Effizienzinnovationen in einem anderen Verkehrsträger zu blockieren, insbesondere wenn der Eisenbahnsektor nicht in der Lage ist, die Dienstleistungen zu modernisieren und bereitzustellen, die die europäischen Unternehmen und die europäische Wirtschaft benötigen. Innovation statt Stagnation." ist die Antwort auf die Zukunft Europas. “

Lesen Sie mehr IRU-Bemerkungen zum neuen Vorschlag der Europäischen Kommission zur Änderung der Richtlinie 96/53 über Gewichte und Abmessungen von Schwerlastfahrzeugen (2013).

Werbung

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending