Vernetzen Sie sich mit uns

Arbeitsumfeld

Pestizide: Die Abgeordneten wollen den Einsatz chemischer Pestizide drastisch reduzieren 

SHARE:

Veröffentlicht

on

Am Dienstag (24. Oktober) hat der Umweltausschuss seine Position zu Maßnahmen verabschiedet, die einen nachhaltigen Pestizideinsatz sicherstellen und den Einsatz und das Risiko aller chemischen Pestizide bis 50 um mindestens 2030 % reduzieren sollen, ENVI.

In dem mit 47 Stimmen bei 37 Gegenstimmen und 2 Enthaltungen angenommenen Text sagen die Abgeordneten, dass die EU bis 2030 den Einsatz und das Risiko chemischer Pflanzenschutzmittel um mindestens 50 % reduzieren und den Einsatz sogenannter Pflanzenschutzmittel um mindestens XNUMX % reduzieren muss "gefährlichere Produkte" um 65 % im Vergleich zum Durchschnitt von 2013–2017. Basierend auf dem Durchschnitt der Jahre 50–2015 schlug die Kommission für beide ein Ziel von 2017 % vor.

Die Abgeordneten wollen, dass jeder Mitgliedsstaat nationale Ziele und Strategien verabschiedet, die auf den pro Jahr verkauften Stoffen, ihrer Gefahrenstufe und der Größe ihrer landwirtschaftlichen Fläche basieren. Die Kommission würde dann prüfen, ob die nationalen Ziele ehrgeiziger sein müssen, um die EU-Ziele für 2030 zu erreichen.

Um die Wirkung nationaler Strategien zu maximieren, müssen die Mitgliedstaaten außerdem kulturspezifische Regeln für mindestens die fünf Kulturpflanzen haben, bei denen eine Reduzierung des Einsatzes chemischer Pestizide die größte Wirkung hätte.

Verbot chemischer Pestizide in sensiblen Gebieten

Die Abgeordneten wollen den Einsatz chemischer Pestizide (mit Ausnahme derjenigen, die für den ökologischen Landbau und den biologischen Pflanzenschutz zugelassen sind) in sensiblen Gebieten und innerhalb einer Pufferzone von fünf Metern verbieten, beispielsweise auf allen städtischen Grünflächen, einschließlich Parks, Spielplätzen, Erholungsgebieten und öffentlichen Wegen. sowie Natura 2000 Gebiete.

Integrierter Schädlingsmanagement und Pestizide mit geringem Risiko

Werbung

Die Abgeordneten sagen, dass die EU-Länder sicherstellen müssen, dass chemische Pestizide nur als letztes Mittel eingesetzt werden, wie es in festgelegt ist Integrated Pest Management.

Um die Landwirte besser mit Ersatzstoffen auszustatten, wollen sie, dass die Kommission sechs Monate nach Inkrafttreten der Verordnung ein EU-2030-Ziel für die Steigerung des Verkaufs von Pestiziden mit geringem Risiko festlegt. Gleichzeitig muss die Kommission auch Methoden zur Beschleunigung des Zulassungsprozesses von Pestiziden mit geringem Risiko und zur biologischen Bekämpfung evaluieren, da die derzeitigen langwierigen Verfahren ein erhebliches Hindernis für deren Einführung darstellen.

Die durch die neuen Regeln eingeführten Änderungen würden schrittweise erfolgen, um jegliche Auswirkungen auf die Ernährungssicherheit zu minimieren.

Import aus Nicht-EU-Ländern

Bis Dezember 2025 muss die Kommission die Unterschiede beim Einsatz von Pestiziden bei importierten Agrar- und Agrarlebensmitteln im Vergleich zu EU-Erzeugnissen untersuchen und bei Bedarf Maßnahmen vorschlagen, um sicherzustellen, dass die Importe EU-äquivalenten Standards entsprechen. Darüber hinaus wäre der Export von Pestiziden, die in der EU nicht zugelassen sind, verboten.

Nach der Abstimmung Berichterstatter Sarah Wiener (Grüne, AT) sagte: „Diese Abstimmung bringt uns der deutlichen Reduzierung des Einsatzes chemischer Pestizide bis 2030 einen Schritt näher. Es ist sehr positiv, dass wir uns in einer ideologisch aufgeladenen und von der Industrie dominierten Diskussion auf machbare Kompromisse einigen konnten.“ Praktische Lösungen wurden beispielsweise für sensible Bereiche gefunden, in denen die Mitgliedstaaten bei Bedarf Ausnahmen machen können. Mir war es besonders wichtig sicherzustellen, dass den europäischen Landwirten unabhängige Beratung zu Präventionsmaßnahmen auf Basis des integrierten Schädlingsmanagements kostenlos angeboten wird.“

Nächste Schritte

Das Parlament soll sein Mandat während der Plenarsitzung vom 20. bis 23. November 2023 annehmen und ist dann bereit, Verhandlungen mit den EU-Mitgliedstaaten aufzunehmen.

Hintergrund

Das Parlament hat bei zahlreichen Gelegenheiten die Notwendigkeit eines Übergangs der EU zu einem nachhaltigeren Einsatz von Pestiziden gefordert und die Kommission aufgefordert, Vorschläge zu unterbreiten ein ehrgeiziges und verbindliches EU-Ziel zur Reduzierung des Pestizideinsatzesdem „Vermischten Geschmack“. Seine Angebot ist Teil eines Maßnahmenpakets, das darauf abzielt, den ökologischen Fußabdruck des Lebensmittelsystems der EU zu verringern und die wirtschaftlichen Verluste aufgrund des Klimawandels und des Verlusts der biologischen Vielfalt abzumildern.

Mehr Infos 

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending