Vernetzen Sie sich mit uns

Wirtschaft

Batterie-Elektroautos steigen auf 9 % des Umsatzes, getrieben von EU-Zielen Zur sofortigen Veröffentlichung

SHARE:

Veröffentlicht

on

Jedes elfte im vergangenen Jahr in der EU verkaufte Auto war vollelektrisch, da der Absatz von Elektrofahrzeugen das zweite Jahr in Folge durch die EU-CO11-Ziele angekurbelt wurde. Batterieelektrische Fahrzeuge hatten laut ACEA-Daten für 2 einen Marktanteil von 9.1 %. Das ist ein Anstieg von 2021 % im Jahr 1.9 – bevor die aktuellen EU-CO2019-Standards, die die Autohersteller dazu drängten, sie zu verkaufen, in Kraft traten. Green Group Transport & Environment (T&E) sagte, dass ohne ehrgeizige EU-Standards im Jahr 2 und ein Zwischenziel im Jahr 2025 der Absatz von Elektrofahrzeugen in Europa für den Rest des Jahrzehnts an Schwung verlieren würde, da die Autohersteller der Rückgewinnung des Marktanteils von Verbrennungsmotoren Priorität einräumen würden.

Julia Poliscanova, Senior Director for Vehicles bei T&E, sagte: „Das beispiellose Wachstum ist zweifellos das Ergebnis der EU-CO2-Ziele für Autos. Jahrelang wurde den Verbrauchern zu Unrecht die Schuld für langsame EV-Verkäufe gegeben, aber jetzt wissen wir, dass die Nachfrage folgt, wenn die Autohersteller die Modelle auf den Markt bringen. Aber die Verordnung nimmt den Druck von den Herstellern in diesem Jahr, sodass wir möglicherweise bereits eine Wiederbelebung des Verkaufs von umweltschädlichen Autos mit fossilen Brennstoffen erleben werden. CO2-Standards müssen ehrgeiziger und regelmäßiger sein, um zu verhindern, dass der Verkauf von Elektrofahrzeugen auf die langsame Spur verbannt wird.“

Der Marktanteil von Plug-ins lag 18.0 bei 2021 % – mit batterieelektrischen Fahrzeugen bei 9.1 % und dem Absatz von Plug-in-Hybridfahrzeugen bei 8.9 %. Ihr gemeinsamer Umsatzanteil hat sich seit 2019 in der EU27 dank der EU-CO2-Normen für Autos versechsfacht. Die nächsten EU-Ziele für Autohersteller im Jahr 2025 sind so schwach, dass sie zwei Jahre früher verwirklicht werden, wie die Analyse von T&E zeigt. Ohne die Festlegung ehrgeizigerer Ziele der Automobilhersteller ab 2025 – einschließlich eines Zwischenziels im Jahr 2027 und einer CO80-Reduktion um 2 % im Jahr 2030 im Vergleich zu heute – wird es für die Mitgliedstaaten sehr schwierig sein, ihre vorgeschlagenen nationalen Klimaziele bis 2030 zu erreichen. Der Absatz von Elektrofahrzeugen stieg schneller in Mittel- und Osteuropa (+71%) als in der EU14 (+67%) im letzten Jahr.[1]

Die größten BEV-Märkte bleiben Deutschland (356,000 Einheiten), Frankreich (162,000) und Italien (67,000), aber gemessen am Verkaufsanteil führen die Niederlande mit 20 %, gefolgt von Schweden (19 %) und Österreich (14 %). Die BEV-Verkäufe stiegen in Griechenland mit einem Anstieg von 220 % im Jahr 2021 am schnellsten. Gefälschte „elektrische“ Plug-in-Hybride – die, wenn sie nicht aufgeladen werden, tatsächlich mehr verschmutzen können als Motoren mit fossilen Brennstoffen – dominieren immer noch die EV-Verkäufe in vielen großen Märkten: Belgien (68 % PHEV-Anteil am EV-Absatz), Spanien (65 %). Der EU-Gesetzgeber hat in diesem Jahr die Gelegenheit, Schlupflöcher in der CO2-Regulierung von Autos zu schließen, die den Verkauf von PHEVs und SUVs fördern, indem er Autoherstellern leichtere Ziele gibt, wenn sie schwerere Fahrzeuge verkaufen. Julia Poliscanova sagte: „Das Wachstum von Elektrofahrzeugen ist in Ländern wie Kroatien, Litauen und Bulgarien tatsächlich höher als in Westeuropa. Aber der Wechsel wird alleine nicht schnell genug gehen. Die zweite Welle von Autovorschriften, die jetzt entworfen wird, sollte die Autoindustrie dazu verpflichten, mehr und billigere Null-Emissions-Modelle in Serie zu produzieren und zu verkaufen, während das neue EU-Infrastrukturgesetz eine schnellere und bessere Einführung von Ladevorgängen garantieren sollte, um Schritt zu halten.“

Der Dieselmarkt erreichte im vergangenen Jahr mit nur 20 % der Pkw-Verkäufe in der EU einen neuen Tiefstand und wird weiter fallen und 2022 von BEV-Verkäufen überholt werden. Hybride machten 19.6 % der Verkäufe aus, während andere alternative Antriebsstränge [2] vernachlässigbaren Marktanteil (2.8 %) bei einem deutlichen Rückgang der Verkäufe von CNG-Fahrzeugen (-21 %).

[1] Mittel- und Osteuropa bezieht sich auf den Gesamtumsatz in Bulgarien, Kroatien, der Tschechischen Republik, Estland, Ungarn, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, der Slowakei und Slowenien. EU 14 bezieht sich auf die westeuropäischen Länder, die vor 2004 Mitglieder des Blocks waren (außer Großbritannien).
[2] Umfasst CNG, LPG, Ethanol (E85) und andere Kraftstoffe (nicht elektrifizierte Fahrzeuge).

Werbung

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending