Vernetzen Sie sich mit uns

EU

Schengen-Raum: Rat stimmt der Aufhebung der Luft- und Seekontrollen an den Binnengrenzen zu Bulgarien und Rumänien zu

SHARE:

Veröffentlicht

on

Die EU-Mitgliedstaaten haben mit Bulgarien und Rumänien eine Einigung über die Abschaffung der Kontrollen an den Binnengrenzen an den Luft- und Seewegen erzielt. Der Beschluss wurde im Anschluss an ein schriftliches Verfahren einstimmig gefasst.

Fernando Grande-Marlaska Gómez, spanischer Innenminister

“I am very pleased that in 2024 air and maritime internal controls between Bulgaria and Romania and the other Schengen countries will become a thing of the past, after 12 years of negotiations. We are thus continuing to build an ever wider and stronger area of free movement.”

Fernando Grande-Marlaska Gómez, spanischer Innenminister

Ab dem 31. März 2024 wird es an den EU-Binnenluft- und Seegrenzen zwischen Bulgarien und Rumänien sowie den anderen Ländern des Schengen-Raums keine Personenkontrollen mehr geben. Dieses Datum entspricht der Änderung des Winter-/Sommerflugplans der International Air Transport Association (IATA).

Nach diesem ersten Schritt sollte der Rat einen weiteren Beschluss fassen, um einen Termin für die Aufhebung der Kontrollen an den Binnenlandgrenzen festzulegen.

Hintergrund

Seit ihrem EU-Beitritt haben Bulgarien und Rumänien Teile des Schengen-Rechtsrahmens (den Schengen-Besitzstands) angewendet, darunter diejenigen im Zusammenhang mit den Kontrollen an den Außengrenzen, der polizeilichen Zusammenarbeit und der Nutzung des Schengener Informationssystems.

Werbung

Für die übrigen Teile des Schengen-Besitzstands, zu denen die Aufhebung der Kontrollen an den Binnengrenzen und damit verbundene Maßnahmen gehören, beschließt der Rat einstimmig über deren Anwendung, nachdem gemäß den geltenden Schengen-Evaluierungsverfahren überprüft wurde, dass sie die erforderlichen Bedingungen erfüllen .

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending