Vernetzen Sie sich mit uns

NATO

Der NATO-Generalsekretär bespricht mit dem polnischen Präsidenten die russische Militäraufrüstung

SHARE:

Veröffentlicht

on

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg begrüßte heute (7. Februar) den polnischen Präsidenten Andrzej Duda im NATO-Hauptquartier zu Gesprächen über die anhaltende russische Militäraufrüstung in und um die Ukraine. Stoltenberg sagte: „Russland hat inzwischen weit über 100,000 Soldaten mit unterstützenden Fähigkeiten stationiert, darunter medizinische Einheiten, Führung und Kontrolle sowie Logistik. Wir erwarten auch, dass rund 30,000 russische Truppen in Weißrussland stationiert werden: die größte Aufrüstung dort seit dem Kalten Krieg. Diese Einsätze sind nicht gerechtfertigt, nicht transparent und sehr nahe an den NATO-Grenzen.“

Der Generalsekretär erklärte, die Einsatzbereitschaft der NATO Response Force sei bereits erhöht worden und die NATO erwäge die Entsendung zusätzlicher Battlegroups in den südöstlichen Teil des Bündnisses. Der Generalsekretär begrüßte, dass die Vereinigten Staaten mehr Truppen nach Polen, Deutschland und Rumänien entsenden, und nannte dies „eine starke Demonstration des amerikanischen Engagements für unser Bündnis. Auch andere Bündnispartner stellen der NATO mehr Streitkräfte zu Lande, in der Luft und auf See zur Verfügung. Unsere Einsätze sind defensiv und verhältnismäßig. Sie senden eine klare Botschaft: Die NATO wird alles Notwendige tun, um alle Verbündeten zu schützen und zu verteidigen.“

Stoltenberg betonte, dass die NATO offen für einen Dialog bleibt, um eine politische Lösung zu finden: „Heute erneuere ich meine Einladung an Russland, sich mit den NATO-Verbündeten im NATO-Russland-Rat zu treffen. Wir sind bereit, ihre Bedenken anzuhören, die Beziehungen zwischen der NATO und Russland, Risikominderung und Transparenz, Rüstungskontrolle, Abrüstung und Nichtverbreitung sowie andere Fragen zu erörtern, die unsere Sicherheit betreffen. Aber die NATO wird bei den Kernprinzipien keine Kompromisse eingehen. Unsere Fähigkeit, alle Verbündeten zu schützen und zu verteidigen, und das Recht jeder Nation, ihren eigenen Weg zu wählen.“

The leaders also discussed the recent joint statement by Russia and China, in which both countries called on NATO to stop admitting new members. Stoltenberg called this “an attempt to deny sovereign nations the right to make their own choices, a right enshrined in key international documents.” He stressed that NATO respects every country’s decision to be part of an alliance or not, saying: “We must respect sovereign decisions, not return to an age of spheres of influence, where the big powers can tell others what they can or cannot do.”

Der Generalsekretär dankte Polen für seine bedeutenden Beiträge zur gemeinsamen Sicherheit der NATO, unter anderem durch die Aufnahme einer der multinationalen Gefechtsverbände des Bündnisses in der Region.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending