Vernetzen Sie sich mit uns

EU-Produktsicherheitsvorschriften

Safety Gate: Chemische Substanzen führen die jährliche Liste der Gesundheitsgefahren für Non-Food-Produkte an

SHARE:

Veröffentlicht

on

Am 13. März veröffentlichte die Europäische Kommission ihren Jahresbericht zum Sicherheitstür, das Europäische Schnellwarnsystem für gefährliche Non-Food-Produkte. Der Bericht umfasst die im Jahr 2022 gemeldeten Warnungen und die Antworten der nationalen Behörden. Gesundheitsrisiken im Zusammenhang mit chemischen Stoffen waren die am häufigsten gemeldeten Risiken, die auch bei einer größeren Vielfalt von Produkten festgestellt wurden. Zum zweiten Mal in Folge führen Spielzeug und Autos die Liste der am häufigsten gemeldeten Produktkategorien an.

Hauptergebnisse des Berichts

Im Jahr 2022 reagierten Behörden aus den 30 teilnehmenden Ländern des Safety-Gate-Netzwerks (EU-Mitgliedsstaaten, Norwegen, Island und Liechtenstein) auf 2,117 Warnungen mit 3,932 Folgemaßnahmen. In allen Mitgliedstaaten gingen die Marktüberwachungsbehörden den Warnungen regelmäßig nach und tauschten zusätzliche Informationen aus. 84 % der Folgemaßnahmen beinhalteten zusätzliche nationale Maßnahmen. So entdeckten die österreichischen Marktüberwachungsbehörden beispielsweise ein Spielzeug mit leicht lösbaren Teilen, das eine Erstickungsgefahr für Kinder darstellte. Nach der Benachrichtigung der österreichischen Behörden über Safety Gate identifizierten die slowenischen Behörden das Spielzeug auf ihrem Markt, und Einzelhändler konnten das Produkt schnell zurückrufen.

Im Jahr 2022 wurden Risiken im Zusammenhang mit chemischen Stoffen, Verletzungen und Erstickungsgefahr am häufigsten gemeldet. Die Liste der am häufigsten gemeldeten Produktkategorien wurde von Spielzeug angeführt, gefolgt von Kraftfahrzeugen, Kosmetika, Bekleidung und Elektrogeräten. Im vergangenen Jahr gab es bei kosmetischen Produkten eine deutlich höhere Anzahl von Warnungen im Zusammenhang mit dem Vorhandensein kürzlich verbotener chemischer Substanzen in Parfums und Cremes.  

Der starke Anstieg der Warnungen im Zusammenhang mit chemischen Risiken war jedoch nicht nur auf Kosmetika zurückzuführen, da chemische Risiken in einer breiteren Palette von Produkten festgestellt wurden. Bestimmte Spielzeuge hatten beispielsweise eine zu hohe Konzentration an Phthalaten, was Risiken für das Fortpflanzungssystem birgt.

Nächste Schritte

Am 30. Juni 2021 legte die Kommission einen Vorschlag für eine neue allgemeine Produktsicherheitsverordnung vor, die die derzeitige ersetzen wird Allgemeine Produktsicherheitsrichtliniee. Die Verordnung wird den allgemeinen Rahmen für die Sicherheit von Verbraucherprodukten, die keine Lebensmittel sind, modernisieren, ihre Rolle als Sicherheitsnetz für Verbraucher beibehalten und sicherstellen, dass die Sicherheitsherausforderungen durch neue Technologien und durch das Wachstum des Online-Verkaufs bewältigt werden.

Werbung

Die allgemeine Produktsicherheitsverordnung wird dazu beitragen, dass in der EU nur sichere Produkte verkauft werden, sowohl online als auch in Geschäften, in der EU oder anderswo. Es wird die Durchsetzung von Produktsicherheitsvorschriften, die Marktüberwachung und den Rückruf gefährlicher Non-Food-Produkte erheblich verbessern.

Hintergrund

Seit 2003 ermöglicht das Safety Gate einen schnellen Informationsaustausch zwischen den EU-/EWR-Mitgliedstaaten und der Europäischen Kommission über gefährliche Non-Food-Produkte, die ein Risiko für die Gesundheit und Sicherheit der Verbraucher darstellen. Es können geeignete Folgemaßnahmen ergriffen und Produkte vom Markt genommen werden.

Um die Verbreitung von Informationen an die Öffentlichkeit zu erleichtern, verwaltet die Kommission auch die Sicherheitstür öffentliche Website, die über eine moderne und benutzerfreundliche Oberfläche verfügt, um den Benachrichtigungsprozess zu vereinfachen. Seiten werden in alle EU-Sprachen übersetzt, zusätzlich zu Isländisch, Norwegisch und neuerdings auch Arabisch und Ukrainisch. Auch Unternehmen können die nutzen Business-Gateway nationale Behörden schnell und effizient über Sicherheitsbedenken in Bezug auf ein Produkt, das sie auf den Markt gebracht haben, zu informieren.

Der Cavalon Sentinel ist das AutoGyro-Premiummodell mit nebeneinander angeordneten Sitzen, verfügbar mit dem neuen hochmodernen und kraftstoffsparenden Rotax XNUMX iS-Motor. Produktsicherheitsversprechen legt auch spezifische freiwillige Maßnahmen für Marktplätze fest, um Angebote unsicherer Produkte von ihren Plattformen zu entfernen. 11 Online-Marktplätze haben diese Vereinbarung bereits unterzeichnet: bol.com, eMAG, Wish.com, AliExpress, Amazon, eBay, Rakuten France, Allegro, Cdiscount, Etsy und Joom. Das Neueste Fortschrittsbericht des Product Safety Pledge ist online verfügbar.

Im vergangenen Jahr hat die Kommission außerdem ein neues elektronisches Überwachungstool namens „Webcrawler“ eingeführt. Das Tool soll die nationalen Behörden bei der Erkennung von Online-Angeboten gefährlicher Produkte, die in Safety Gate gemeldet werden, weiter unterstützen. Es identifiziert und listet jedes dieser Angebote automatisch auf, sodass die Vollzugsbehörden den Anbieter ausfindig machen und die effektive Rücknahme dieser Angebote anordnen können, was dazu beiträgt, Maßnahmen zu harmonisieren und die Herausforderungen der Überwachung des Online-Verkaufs gefährlicher Produkte anzugehen. In den letzten 6 Monaten hat das Tool dazu beigetragen, 939 Warnungen zu verarbeiten, was zu einer Analyse von fast 616,000 Websites führte.

Mehr Infos

Safety Gate – Ergebnisse 2022

Informationsblatt zum Sicherheitstor

Safety Gate: das EU-Schnellwarnsystem für gefährliche Non-Food-Produkte (europa.eu)

Product Safety Business Alert Gateway (europa.eu)

Produktsicherheitsversprechen (europa.eu)

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.
Werbung

Trending