Connect with us

Digitale Wirtschaft

Index der digitalen Wirtschaft und Gesellschaft 2021: Gesamtfortschritt beim digitalen Übergang, aber Bedarf an neuen EU-weiten Anstrengungen

SHARE:

Veröffentlicht

on

Wir verwenden Ihre Anmeldung, um Inhalte auf eine Weise bereitzustellen, der Sie zugestimmt haben, und um unser Verständnis von Ihnen zu verbessern. Sie können sich jederzeit abmelden.

Die Kommission hat die Ergebnisse der Index der digitalen Wirtschaft und Gesellschaft 2021 (DESI), das die Fortschritte in den EU-Mitgliedstaaten bei der digitalen Wettbewerbsfähigkeit in den Bereichen Humankapital, Breitbandkonnektivität, Integration digitaler Technologien durch Unternehmen und digitale öffentliche Dienste verfolgt. Die DESI 2021-Berichte enthalten größtenteils Daten aus dem ersten oder zweiten Quartal 2020 und geben einen Einblick in die wichtigsten Entwicklungen in der digitalen Wirtschaft und Gesellschaft im ersten Jahr der COVID-19-Pandemie. Die Auswirkungen von COVID-19 auf die Nutzung und Bereitstellung digitaler Dienste und die Ergebnisse der seitdem umgesetzten Richtlinien werden jedoch nicht in den Daten erfasst und werden in der Ausgabe 2022 besser sichtbar.

Ein Europa fit für das digitale Zeitalter Margrethe Vestager, Executive Vice President, sagte: „Die Botschaft des diesjährigen Index ist positiv, alle EU-Länder haben einige Fortschritte bei der Digitalisierung und Wettbewerbsfähigkeit gemacht, aber es kann noch mehr getan werden. Daher arbeiten wir mit den Mitgliedstaaten zusammen, um sicherzustellen, dass wichtige Investitionen über die Recovery and Resilience Facility getätigt werden, um allen Bürgern und Unternehmen die besten digitalen Möglichkeiten zu bieten.“

Binnenmarktkommissar Thierry Breton fügte hinzu: „Unsere Ziele für 2030 zu setzen, war ein wichtiger Schritt, aber jetzt müssen wir Ergebnisse liefern. Das heutige DESI zeigt Fortschritte, aber auch, wo wir gemeinsam besser werden müssen, um sicherzustellen, dass europäische Bürger und Unternehmen, insbesondere KMU, Zugang zu Spitzentechnologien haben und diese nutzen können, die ihr Leben besser, sicherer und umweltfreundlicher machen.“

Alle EU-Mitgliedstaaten haben Fortschritte im Bereich der Digitalisierung gemacht, aber das Gesamtbild der Mitgliedsstaaten ist gemischt, und trotz einiger Konvergenz bleibt der Abstand zwischen den Spitzenreitern der EU und denen mit den niedrigsten DESI-Werten groß. Trotz dieser Verbesserungen müssen alle Mitgliedstaaten konzertierte Anstrengungen unternehmen, um die Ziele für 2030 zu erreichen, wie in Europas digitales Jahrzehnt. Weitere Informationen finden Sie in einem eigenen Pressemitteilung funktioniert F&A.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending