Vernetzen Sie sich mit uns

NATO

Erdogan zu Schweden: Erwarten Sie keine türkische Unterstützung für die Nato-Bewerbung

SHARE:

Veröffentlicht

on

Schweden sollte nicht erwarten, dass die Türkei seine NATO-Mitgliedschaft nach einem Protest vor der türkischen Botschaft in Stockholm am Wochenende unterstützt, bei dem eine Kopie des veröffentlicht wurde Koran, sagte Präsident Tayyip Erdogan am Montag (23. Januar).

Am Samstag (21. Januar), fanden in Stockholm Proteste statt gegen die Mitgliedschaft der Türkei und gegen den Versuch Schwedens, der NATO beizutreten. Während der Demonstrationen wurde eine Kopie des Koran in Brand gesteckt. Dies hat die Spannungen mit der Türkei verschärft, die Unterstützung benötigt, um dem Militärbündnis beizutreten.

Erdogan erklärte, dass diejenigen, die eine solche Blasphemie in unserer Botschaft in Stockholm tolerieren, nicht mit unserer Unterstützung für die NATO-Mitgliedschaft rechnen können.

Er sagte: „Wenn Sie eine terroristische Organisation oder ein Feind des Islam sind und sich sehr um sie kümmern, dann empfehlen wir Ihnen, ihre Unterstützung für die Sicherheit Ihres Landes zu suchen.“

Tobias Billstrom, der schwedische Außenminister, lehnte es ab, sich sofort zu Erdogans Äußerungen zu äußern. Er sagte in einer schriftlichen Erklärung, dass er das Gesagte vollständig verstehen wolle.

Er sagte, dass Schweden das Abkommen zwischen Schweden, Finnland und der Türkei über unsere NATO-Mitgliedschaft respektieren würde.

Rasmus Paludan von der rechtsextremen dänischen politischen Partei Hard Line war für die Koranverbrennung verantwortlich. Paludan, der auch schwedischer Staatsbürger ist, war an mehreren Demonstrationen beteiligt, bei denen er das Feuer verbrannte Koran.

Werbung

Der Vorfall wurde von mehreren arabischen Ländern, darunter Saudi-Arabien und Jordanien, verurteilt.

Nachdem Russland letztes Jahr in die Ukraine einmarschiert war, haben sich Schweden und Finnland bei der NATO beworben. Allerdings müssen alle 30 Mitglieder ihren Anträgen zustimmen. Ankara erklärte zuvor, dass Schweden eine stärkere Haltung gegenüber Terroristen einnehmen muss, hauptsächlich kurdischen Militanten, die es für den Putschversuch 2016 in der Türkei verantwortlich macht.

Die Türkei hat den schwedischen Botschafter wegen des Vorfalls nach Ankara vorgeladen.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending