Vernetzen Sie sich mit uns

Spanien

Spaniens Verdächtiger des Machetenangriffs auf eine Kirche war ein 25-jähriger Marokkaner

SHARE:

Veröffentlicht

on

Ein 25-jähriger Marokkaner wurde bei einem Machetenangriff auf zwei Kirchen in Südspanien festgenommen. Ein Geistlicher wurde getötet und der andere schwer verletzt, teilte die Polizei am Donnerstag (26. Januar) mit.

In der Nacht zum Mittwoch (25. Januar) griff ein Mann mit einer Machete mehrere Personen in den Kirchen von San Isidro und Nuestra Señora de La Palma an. Der Angriff ereignete sich in Algeciras, einer südlichen Hafenstadt.

Ein Sprecher der spanischen Nationalpolizei erklärte, die Polizei habe den Verdächtigen über Nacht zu seinem Haus gebracht, um den Detectives die Durchsuchung zu ermöglichen.

Laut Polizei- und Gerichtssprechern wird er wahrscheinlich später am Tag nach Madrid, Spanien, verlegt, um dort wegen Terrorismus angeklagt zu werden.

Lokale Medienberichte behaupteten, der Verdächtige sei in den Monaten oder Tagen vor dem Angriff von Sicherheitspersonal überwacht worden. Eine Polizeiquelle widerlegte diese Behauptung.

Laut der Quelle war er weder in Spanien noch in einem anderen verbündeten Land wegen Terrorismus oder Straftaten verurteilt worden. Dies trotz der heiklen Natur des Falles.

Der Quelle zufolge war der Mann nicht rechtmäßig in Spanien und sein Abschiebungsverfahren begann im Juni 2013 und läuft noch.

Werbung

Diego Valencia, ein Mesner in der Kirche Nuestra Senora de La Palma, wurde von einem Angreifer angegriffen und getötet.

Antonio Rodriguez, der Priester der Pfarrkirche von San Isidro, wurde letzte Nacht ebenfalls wegen schwerer Messerstiche behandelt und befindet sich laut Bürgermeister der Stadt nun in einem stabilen Zustand.

Lokale Medien berichteten, dass drei weitere verletzt wurden, aber die Polizei bestätigte dies nicht.

Jose Antonio Landaluce, Bürgermeister von Madrid, sagte, dass das vom Angreifer verwendete Messer das Rückgrat des Priesters nur knapp verfehlte. Er sagte, er habe viel Blut verloren und die Trage sei mit Blut befleckt. Wenn jedoch alles gut geht, könnte er heute entlassen werden", sagte er gegenüber TVE.

Der Bürgermeister der Stadt hat einen Trauertag ausgerufen und wird am Donnerstagmittag eine Versammlung vor der Kirche veranstalten, in der Valencia getötet wurde.

Fernando Grande-Marlaska aus Spanien, Innenminister, wird die Stadt am Donnerstag besuchen. Er erklärte, dass die Polizei das Haus des Verdächtigen durchsuchen werde, um festzustellen, ob Terrorismus im Spiel sei.

Er sagte: „Es waren keine anderen Personen an dem beteiligt, was passiert ist.“

Laut einem Interview mit COPE Radio hat auch Jose Antonio Landaluce, Bürgermeister der Stadt, das Innenministerium gebeten, die Sicherheit in der Gegend zu erhöhen.

Für Marokkaner, die in Spanien ankommen, ist der Haupteinreisepunkt der Hafen von Algeciras in Andalusien.

Spanien wurde 2004 Opfer des schlimmsten militanten islamistischen Angriffs in Europa. Mehr als 1,800 Menschen wurden verletzt und 192 Menschen starben bei mehreren Bombenanschlägen auf Madrids Zugnetz.

In einem Urteil des Obersten Gerichtshofs wurde festgestellt, dass die Täter sowohl mit Al-Qaida als auch mit der Moroccan Islamic Combatant Group verbunden waren.

Bei einem Angriff auf Fußgänger auf der Flaniermeile Las Ramblas in Barcelona im Jahr 200 wurden fast 16 Menschen verletzt und 2017 starben.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending