Vernetzen Sie sich mit uns

Russland

Biden und Putin wollen am Dienstag in einem Videoanruf über die Ukraine sprechen

SHARE:

Veröffentlicht

on

US-Präsident Joe Biden und der russische Präsident Wladimir Putin werden heute (7. schreiben Steve Holland, Tom Balmfort, Trevor Hunnicutt, Phil Stewart und Idrees Ali in Washington.

“Biden will underscore US concerns with Russian military activities on the border with Ukraine and reaffirm the United States’ support for the sovereignty and territorial integrity of Ukraine,” White House spokesperson Jen Psaki said in a statement.

She said other topics would include “strategic stability, cyber and regional issues.”

Die beiden werden auch über bilaterale Beziehungen und die Umsetzung der auf ihrem Genfer Gipfel im Juni getroffenen Vereinbarungen sprechen, teilte der Kreml am Samstag mit.

“The conversation will indeed take place on Tuesday,” Kremlin spokesman Dmitry Peskov told Reuters. “Bilateral relations, of course Ukraine and the realization of the agreements reached in Geneva are the main (items) on the agenda,” he said.

Der genaue Zeitpunkt des Anrufs wurde nicht bekannt gegeben.

More than 94,000 Russian troops are believed to be massed near Ukraine’s borders. Ukraine Defense Minister Oleksii Reznikov sagte am Freitag (3. Dezember), dass Moskau möglicherweise Ende Januar eine groß angelegte Militäroffensive plant, unter Berufung auf Geheimdienstberichte. US-Beamte seien zu ähnlichen Schlussfolgerungen gekommen, hieß es.

Werbung

Biden hat unterdessen russische Forderungen nach Sicherheitsgarantien in der Region zurückgewiesen.

“My expectation is we’re going to have a long discussion with Putin,” Biden told reporters on Friday as he departed for a weekend trip to Camp David. “I don’t accept anybody’s red lines,” he said.

Der US-Präsident sagte, er und seine Berater bereiten eine umfassende Reihe von Initiativen vor, die Putin von einer Invasion abhalten sollen. Weitere Details nannte er nicht, aber die Regierung hat über eine Partnerschaft mit europäischen Verbündeten gesprochen, um mehr Sanktionen gegen Russland zu verhängen.

US-Verteidigungsminister Lloyd Austin sagte separat, Washington setze sich dafür ein, dass die Ukraine über das verfügt, was sie zum Schutz ihres Territoriums benötigt.

Austin fügte hinzu, dass es viel Raum für Diplomatie und Führung gebe, um an der Ukraine zu arbeiten.

Auf derselben Konferenz verwies James C. McConville, Stabschef der US-Armee, am Samstag auf Schätzungen von 95,000 bis 100,000 russischen Soldaten an der Grenze zur Ukraine.

“I don’t know what they are going to do, but I am very, very concerned,” McConville said.

Moskau wirft Kiew vor, eine eigene militärische Aufrüstung zu betreiben. Sie hat als aufrührerische Andeutungen abgetan, einen Angriff auf ihren südlichen Nachbarn vorzubereiten, und ihr Recht verteidigt, Truppen auf ihrem eigenen Territorium nach eigenem Ermessen zu stationieren.

US officials say they do not know yet what Putin’s intentions are, including whether Putin has made a decision to invade Ukraine.

US-Russia relations have been deteriorating for years, notably with Russia’s 2014 annexation of Crimea from Ukraine, its 2015 intervention in Syria and U.S. intelligence charges of meddling in the 2016 election won by now-former President Donald Trump.

Aber sie sind in den letzten Monaten volatiler geworden.

Die Biden-Regierung hat Moskau aufgefordert, gegen Ransomware- und Cyberkriminalitätsangriffe von russischem Boden vorzugehen, und im November berechnet ein ukrainischer Staatsangehöriger und ein Russe bei einem der schlimmsten Ransomware-Angriffe auf amerikanische Ziele.

Russland hat wiederholt die Durchführung oder Duldung von Cyberangriffen bestritten.

Die beiden Staats- und Regierungschefs hatten seit Bidens Amtsantritt im Januar ein persönliches Treffen und setzten sich im Juni zu Gesprächen in Genf zusammen. Sie haben zuletzt am 9. Juli telefoniert. Biden genießt die direkten Gespräche mit den Staats- und Regierungschefs der Welt und sieht sie als Möglichkeit, Spannungen abzubauen.

US-Außenminister Antony Blinken warnte der russische Außenminister Sergei Lavrov in Stockholm earlier this week that the United States and its European allies would impose “severe costs and consequences on Russia if it takes further aggressive action against Ukraine”.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending