Vernetzen Sie sich mit uns

Rumänien

Rumänien gerät nach parteiübergreifender Machtübernahme ins Wanken: Das Bündnis zwischen PSD und PNL schürt Ängste vor einem Verfassungsputsch.

SHARE:

Veröffentlicht

on

Rumänien ist im vergangenen Monat ins politische Chaos gestürzt, als die regierende Sozialdemokratische Partei (PSD) und die Nationalliberale Partei (PNL) ein scheinbar unwahrscheinliches Bündnis eingegangen sind, das laut Kritikern ernsthafte Bedenken hinsichtlich einer koordinierten Aktion zum Abbau der demokratischen Institutionen Rumäniens geweckt hat Es ist ein unblutiger Coup.

Der rumänischen Regierung unter der Führung der „sozialistischen“ Partei von Ministerpräsident Marcel Ciolacu wird vorgeworfen, demokratische Prozesse zu untergraben. Die Oppositionsparteien und verschiedene NGOs behaupten, dass die geplanten gemeinsamen Wahlen für das Europäische Parlament und lokale Beamte einen Angriff auf die Verfassung und eine Rückkehr zu autoritären Praktiken darstellen.

2024 markiert ein einzigartiges Jahr in der postkommunistischen Demokratie Rumäniens. Die Wähler werden vier Mal zu den Urnen gerufen – eine Rekordzahl von vier Malen – mit getrennten Wahlen für das Europäische Parlament, die Gemeinderäte, das Parlament und das Präsidentenamt. Dieser intensive Wahlmarathon hat Besorgnis über die Ermüdung der Wähler und die logistischen Herausforderungen bei der Bewältigung einer so hohen Anzahl an Wahlen geweckt.

Die mögliche Lösung? Einige Wahlen zusammenlegen. Zu den Vorschlägen gehörte die Kombination von Kommunalwahlen mit der Abstimmung des Europaabgeordneten im Juni oder die Angleichung der Parlamentswahlen an eine der Präsidentschaftswahlen später im Jahr. Diese Konsolidierungen könnten die Belastung für Wähler und Wahlbehörden gleichermaßen verringern. Zumindest behaupten das die Regierungsparteien.

Allerdings hat die geplante gleichzeitige Zusammenlegung von Kommunal- und Europawahlen Empörung ausgelöst. Gegner argumentieren, dass ein solcher Schritt etablierte Wahlverfahren missachtet und das Grundrecht der Rumänen untergräbt, ihren Willen bei den Wahlen frei zu äußern. Sie verweisen auf die ständige Rechtsprechung des Verfassungsgerichtshofs, die vorschnelle Änderungen des Wahlrechts in Wahljahren verbietet.

Die Kommunalwahlen hätten ursprünglich im September stattfinden sollen, doch mit den jüngsten Wahländerungen werden die Bürger aufgerufen, im Juni für ihre Kommunalvertreter zu stimmen. Kritiker sagen, dass dies zu einem Verwaltungschaos im Land führen würde, da Rumänien über ein paralleles System von Bürgermeistern und Stadträten verfügen wird, wobei die regierenden Beamten fast drei Monate lang gleichzeitig als gewählte Beamte fungieren.

Darüber hinaus wurden Bedenken hinsichtlich der Einhaltung internationaler Verpflichtungen durch die Regierung geäußert, etwa des Verhaltenskodex in Wahlangelegenheiten, der von der Europäischen Kommission für Demokratie durch Recht verabschiedet wurde, oder der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte.

Werbung

Rumänien ist Unterzeichner von Verträgen, die die wesentliche Rolle freier Wahlen in funktionierenden Demokratien wahren. Kritiker argumentieren, dass die Durchführung gemeinsamer Wahlen diesen Verpflichtungen direkt widerspreche, vor allem weil die Komplexität der Abstimmungsvorgänge zum Ausschluss von Wählern führen könne, die unabhängig von ihrem Willen nicht innerhalb der bestehenden gesetzlichen Fristen wählen können.

Analysten sind sich weiterhin uneinig über die Beweggründe hinter dieser unwahrscheinlichen PSD-PNL-Allianz und den darauffolgenden Änderungen an den bestehenden Wahlgesetzen. Einige verweisen auf sinkende Umfragewerte sowohl für PSD als auch für PNL, was auf einen gemeinsamen verzweifelten Versuch hindeutet, sicherzustellen, dass die Parteien an der Macht bleiben. Andere spekulieren über die Möglichkeit von Hinterzimmerdeals und versprechen Immunität vor Korruptionsvorwürfen oder lukrative Regierungsposten.

Umfragen sagen einen dramatischen Aufstieg der rechten AUR-Partei bei den bevorstehenden Wahlen in Rumänien voraus. Analysten gehen davon aus, dass die AUR sowohl die Nationalliberale Partei, den Juniorpartner der Regierungskoalition, als auch die Demokratische Sozialistische Partei überholen und zur größten Partei Rumäniens werden könnte. Auch wenn es unwahrscheinlich ist, dass die AUR der nächsten Regierung beitritt, hat der wachsende Einfluss der Partei einige zu Spekulationen veranlasst, dass die koordinierten Bemühungen zur Änderung der Wahlgesetze dazu dienen sollten, die AUR daran zu hindern, die regierende PSD-PNL-Koalition zu bedrohen.

Während Rumänien zu den Wahlen geht, ist eines sicher: Die internationale Gemeinschaft muss bei der Verteidigung der Demokratie und der Gewährleistung der Rechenschaftspflicht im Land wachsam bleiben. Die Tatsache, dass die Europäische Union zu diesem Thema schweigt, ist besorgniserregend, aber wir müssen abwarten, was in den nächsten Wochen passiert.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending