Vernetzen Sie sich mit uns

Deutschland

Die Präsidenten Kasachstans und Deutschlands einigen sich auf eine Intensivierung der Zusammenarbeit

SHARE:

Veröffentlicht

on

Kasachstan beabsichtigt, die zwischenmenschliche Zusammenarbeit mit Deutschland zu vertiefen, angesichts der beträchtlichen deutschen Diaspora von 226,000 Menschen, die in Kasachstan leben, und über einer Million ehemaliger kasachischer Staatsbürger, die in Deutschland leben, sagte Präsident Kassym-Jomart Tokayev bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Deutschland Präsident Frank-Walter Steinmeier am 20. Juni, berichtete der Pressedienst von Akorda.

„Dies ist eine ‚goldene Brücke‘, die die Freundschaft zwischen unseren Völkern stärkt, und wir beabsichtigen, die Zusammenarbeit in diesem Bereich zu vertiefen“, fügte Tokajew hinzu.

Steinmeier stimmte dem zu und sagte, dass die beiden Länder enge Beziehungen pflegen. Er stellte fest, dass die kasachisch-deutsche Zusammenarbeit in den letzten drei Jahrzehnten der diplomatischen Beziehungen dank der in Kasachstan lebenden Volksdeutschen sowie der in seinem Land lebenden Deutschen aus Kasachstan nur noch stärker geworden sei.

„Sie machen den Austausch zwischen unseren Ländern lebendig“, sagte Steinmeier und brachte damit seinen Wunsch nach einer engeren Partnerschaft mit Kasachstan und Zentralasien zum Ausdruck.

Steinmeier wies darauf hin, dass Deutschland daran interessiert sei, im Rahmen der Bemühungen der Europäischen Union in diesem Bereich die Visaerleichterung für kasachische Staatsbürger zu unterstützen.

Der gegenseitige Handel mit Kasachstan, einem der 50 wichtigsten Wirtschaftspartner und vier größten Öllieferanten Deutschlands, belief sich laut deutschen Statistiken im vergangenen Jahr auf über 10 Milliarden US-Dollar. Steinmeier betonte die Notwendigkeit, Lieferketten und Rohstoffquellen zu diversifizieren, und bezeichnete dies als oberste Priorität für deutsche Unternehmen. Tokajew sagte, Kasachstan könne die deutsche Wirtschaft mit Energie und den notwendigen Rohstoffen versorgen und nannte als gutes Beispiel die kasachische Öllieferung an eine Ölraffinerie in Schwedt im Nordosten Deutschlands.

„Dies ist angesichts der aktuellen politischen und wirtschaftlichen Spannungen besonders wichtig“, sagte Tokajew und betonte, dass Kasachstan seit langem ein Verfechter einer friedlichen Konfliktlösung sei.

Werbung

„Wir hoffen sehr, dass in der Ukraine so schnell wie möglich ein Waffenstillstand erreicht wird und wir weiterhin über die Schaffung eines dauerhaften Friedens in diesem Teil der Welt sprechen können“, sagte er.

In Bezug auf die Sanktionen des Westens betonte Tokajew das feste Bekenntnis Kasachstans zu den Regeln der Welthandelsorganisation und denen, die auf dem internationalen Markt gelten.

„Was den sogenannten Export von Dual-Use-Gütern nach Russland betrifft, so ist das absolut unwahr“, sagte der kasachische Präsident.

Er ging auch auf die Zusammenarbeit zwischen der EU und Zentralasien ein und betonte, wie wichtig die EU für Kasachstan als größter Handelspartner des Landes sei.

Er bekräftigte, dass Kasachstan weiterhin mit europäischen Institutionen zusammenarbeiten wird, um die Zusammenarbeit im Rahmen des Formats „Zentralasien + EU“ zu stärken, das kürzlich in der Kirgisischen Republik ein Treffen auf höchster Ebene abgehalten hat, bei dem die Länder mehrere Fragen der gemeinsamen Partnerschaft und der EU erörterten aktuelle geopolitische Situation.

„Zentralasien gewinnt auf der internationalen Bühne zunehmend an Einfluss“, sagte Präsident Tokajew.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending