Vernetzen Sie sich mit uns

Irland

Sollten die Menschen in Nordirland bei den Wahlen zum Europäischen Parlament eine Stimme haben? - Vorausgesetzt, dass das Land dem EU-Recht unterliegt 

SHARE:

Veröffentlicht

on

„Es kommt mir schon etwas seltsam vor, dass man als französischer Staatsbürger, der auf Bali lebt, bei den Wahlen zum Europäischen Parlament wählen darf, als irischer Staatsbürger, der in Belfast lebt, jedoch nicht.“ - schreibt Else Kvist von New Europeans UK.

Im britischen Parlament wurden Fragen aufgeworfen, warum in Nordirland lebende irische und britische Bürger bei den bevorstehenden Wahlen zum Europäischen Parlament nicht wählen und kandidieren können – obwohl die Region faktisch im Binnenmarkt verbleibt. Das Thema wurde von der ehemaligen stellvertretenden Sprecherin der nordirischen Versammlung, Jane Morrice, angesprochen, die vor mehr als 25 Jahren an der Ausarbeitung des Karfreitagsabkommens beteiligt war. Es kommt zu einem Zeitpunkt, an dem die Nordirland-Versammlung nach zwei Jahren der Pattsituation über das Brexit-Handelsabkommen gerade wieder ihre Arbeit aufgenommen hat. 

Die APPG für Bürgerrechte, die in einem der Sitzungsräume neben der Westminster Hall stattfand, wo Königin Elisabeth II. ruhte, hatte über das Wahlrecht von im Vereinigten Königreich ansässigen EU-Bürgern bei den bevorstehenden Kommunal- und Parlamentswahlen gehört. Der Schwerpunkt des von New Europeans UK organisierten Treffens verlagerte sich dann auf die Wahlen zum Europäischen Parlament im Juni, an denen viele im Vereinigten Königreich lebende EU-Bürger teilnehmen können, wenn ihr Herkunftsland seinen Bürgern die Wahl aus dem Ausland erlaubt. Alle bis auf vier der 27 EU-Staaten erlauben ihren Bürgern, aus dem Ausland zu wählen. 

Irland gehört zu den vier Ländern, die Bürgern im Ausland das Wahlrecht entziehen 

Die „Schuldigen“ – wie Prof. Ruvi Ziegler, der Vorsitzende von New Europeans UK, es beschrieben hat – die ihren Bürgern nicht erlauben, aus dem Ausland zu wählen, sind: Irland, Zypern, Malta und Dänemark. „Und das ist im Vereinigten Königreich besonders problematisch, da diese Menschen die EU nicht verlassen haben – Großbritannien hat sie gezwungen, außerhalb der EU zu leben. Sie kamen als Menschen hierher, die in ein EU-Land gezogen sind, konnten beim Referendum nicht wählen und sind nun auf der Verliererliste. Noch mehr in Nordirland“, sagte Prof. Ziegler, bevor das Treffen von Jane Morrice, einer ehemaligen BBC-Journalistin und heutigen politischen Aktivistin, gehört wurde, die das Treffen online aus Belfast verfolgte.

Jane Morrice wollte wissen, was getan wird, um den europäischen Rechten der Bürger Nordirlands – d. Sie stellte die Frage, warum die Bürger Nordirlands bei diesen Wahlen nicht wählen oder kandidieren können. „Es ist wichtig anzumerken, dass es in Nordirland etwa eine halbe Million Menschen mit irischer Staatsbürgerschaft gibt, darunter britische und irische Staatsbürger. -Viele von ihnen werden ihre europäischen Rechte wahrnehmen wollen. Können wir also feststellen, was dagegen unternommen wird?“, fragte sie. 

Der Vorsitzende von New Europeans UK, Prof. Ruvi Ziegler, antwortete: „Der Adressat ist in Wirklichkeit der irische Staat, da es eine nationale Angelegenheit jedes Landes in der EU ist, seinen Bürgern das Wahlrecht zu gewähren.“ Die besondere Komplikation in Nordirland besteht nicht nur darin, dass dort so viele Bürger tatsächlich europäische Staatsbürger sind, sondern auch darin, dass sie europäische Staatsbürger in einem Gebiet sind, das außerhalb der EU liegt, aber aufgrund des Nordirland-Protokolls weitgehend dem EU-Recht unterliegt. -Das ist anders, als wenn sie auf Bali oder Kanada leben würden.“

Werbung

Prof. Ziegler fuhr fort, dass es Sache der irischen Institutionen sei, zu prüfen, ob es angesichts der Umstände eine besondere Ausnahme für Nordirland geben sollte. - „Da es in Irland eine größere Debatte darüber gibt, ob irische Staatsbürger, die außerhalb Irlands leben, wählen dürfen – da es ehrlich gesagt so viele irische Staatsangehörige gibt, die außerhalb Irlands leben.“ er fügte hinzu. 

Jane Morrice, Leiterin des Büros der Europäischen Kommission in Nordirland, sagte dann weiter, dass sie nicht unbedingt eine sofortige Antwort suche, sondern das Bewusstsein für die halbe Million EU-Bürger in Nordirland schärfen wolle, denen das Wahlrecht entzogen sei die Wahlen zum Europäischen Parlament, die vom 6. bis 9. Juni stattfinden. Das Karfreitagsabkommen sah vor, dass in Nordirland geborene Menschen wählen können, ob sie die irische oder britische Staatsbürgerschaft oder beide besitzen möchten. 

Eine Union der Bürger 

Roger Casale, Gründer und CEO von New Europeans UK, betonte anschließend: „Die EU ist eine Union der Märkte und des Geldes – aber auch eine Union der Bürger.“ Die Europäische Union liebt es, von sich selbst als ein Europa der Bürger zu sprechen – was ist also mit den europäischen Bürgern in Nordirland? Es scheint ein wenig seltsam, dass man als französischer Staatsbürger, der auf Bali lebt, bei den Wahlen zum Europäischen Parlament wählen darf, als irischer Staatsbürger, der in Belfast lebt, jedoch nicht. 

„Ich möchte hier nicht ins Wanken geraten, Sie (Jane Morrice) waren maßgeblich am Karfreitagsabkommen beteiligt, und ich war damals ein neu gewählter Abgeordneter. Wir werden uns immer daran erinnern, woher wir kamen und wo wir bleiben müssen. -Dennoch gibt es so etwas wie Europa und die Europäische Union – und natürlich ist Nordirland Teil des Binnenmarktes. - Wenn es also Teil des Binnenmarkts ist, sollte es dann nicht auch Vertreter im Europäischen Parlament haben? 

Als Gründungsmitglied der Northern Ireland Women's Coalition, einer gemeinschaftsübergreifenden Partei, war Jane Morrice an den Verhandlungen beteiligt, die 1998 zum Karfreitagsabkommen führten. Sie antwortete mit einer Erklärung: „Gemäß dem Karfreitagsabkommen darf es keine Diskriminierung zwischen Briten und Iren geben – sowohl Briten als auch Iren sollten in der Lage sein, ihre europäischen Rechte auszuüben – unabhängig davon, ob sie einen irischen Pass besitzen oder nicht – und das ist ein sehr schwieriges und heikles Thema.“ . 

„Auch in Bezug auf die Repräsentation ist das ein Argument vieler Anti-Protokoll-Gegner, die sagen: Warum sollten wir das ohne Repräsentation tun?“ -Es ist also sicherlich eine Antwort für sie, sich bei den Wahlen zum Europäischen Parlament vertreten zu lassen.“ 

Die Brexit-Verhandlungen und der Zusammenbruch der Regierung 

Das Nordirland-Protokoll war das erste Handelsabkommen zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU im Rahmen der umfassenderen Brexit-Verhandlungen. Es trat am 1. Januar 2021 mit dem Ziel in Kraft, eine harte Grenze zwischen Irland und Nordirland zu vermeiden. Aber es bedeutete neue Kontrollen für Waren, die aus Großbritannien in die Häfen Nordirlands kamen, wodurch faktisch eine Grenze entlang der Irischen See entstand. – Etwas, das Gewerkschafter verärgert, die glauben, dass es den Platz Nordirlands im Vereinigten Königreich untergräbt. Und veranlasste die DUP dazu, Nordirlands Machtteilungsregierung in Stormont zu boykottieren. 

Das Protokoll wurde später durch eine neue Vereinbarung namens Windsor Framework geändert, die ein System mit zwei Handelsrouten einführte. Die grünen Spuren gelten für Waren, die mit minimalem Papieraufwand und ohne Kontrollen in Nordirland verbleiben. Die roten Spuren gelten für Waren, die möglicherweise in die EU gelangen und daher weiterhin kontrolliert werden müssen. Das System wurde am 1. Oktober 2023 in Betrieb genommen, obwohl die DUP die Unterstützung verweigerte. 

Deadlock gebrochen 

Der Stillstand konnte Anfang des Jahres endlich durchbrochen werden, als die DUP nach Verhandlungen mit der britischen Regierung einem neuen Handelsabkommen mit dem Titel „Safeguarding the Union“ zustimmte. Das Abkommen wird die Kontrollen und den Papierkram beim Warentransport aus dem übrigen Vereinigten Königreich nach Nordirland weiter reduzieren. Es ebnete der DUP auch den Weg, ihren Boykott der dezentralen Regierung zu beenden, und die Nordirland-Versammlung in Stormont ist nun wieder in Betrieb. Es war ein historischer Moment, als Sinn Féin-Vizepräsidentin Michelle O'Neill zur ersten nationalistischen Ministerpräsidentin Nordirlands ernannt wurde. Die Rolle der stellvertretenden Ersten Ministerin übernahm Emma Little-Pengelly von der DUP. Die dezentrale Regierung in Nordirland kann gemäß den Regeln zur Machtteilung im Karfreitagsabkommen nur auf gemeinschaftsübergreifender Basis unter Beteiligung sowohl von Gewerkschaftern als auch von Nationalisten agieren. 

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending