Vernetzen Sie sich mit uns

Arbeitsumfeld

EU-Taxonomie: Grüne Investitionen zur Förderung nachhaltiger Finanzen 

SHARE:

Veröffentlicht

on

Wir verwenden Ihre Anmeldung, um Inhalte auf eine Weise bereitzustellen, der Sie zugestimmt haben, und um unser Verständnis von Ihnen zu verbessern. Sie können sich jederzeit abmelden.

Um den Wandel hin zu umweltfreundlichen Investitionen voranzutreiben, hat die EU Regeln eingeführt, um zu definieren, was als grüne oder nachhaltige Aktivitäten gilt.

Warum die EU eine gemeinsame Definition für nachhaltige Investitionen braucht

Nachhaltige Entwicklung erfordert die Erhaltung der natürlichen Ressourcen und die Achtung der Menschenrechte und sozialen Rechte. Klimaschutz ist ein wichtiger Aspekt, da die Auswirkungen des Klimawandels begrenzt und abgemildert werden müssen immer dringender.

Die EU ist zu einer schrittweisen Umsetzung verpflichtet Verringerung seiner Treibhausgasemissionendem „Vermischten Geschmack“. Seine Europäischer Green Deal, die Leitinitiative der EU zum Klimaschutz, setzt sich das Ziel, bis 2050 Nettoemissionen von Null zu erreichen.

Um das Ziel zu erreichen, muss die EU in neue Technologien investieren.

Öffentliche Investitionen werden nicht ausreichen und private Investoren müssen einspringen, um klimafreundliche Projekte zu finanzieren. Dafür braucht es klare Kriterien, was genau nachhaltig und umweltfreundlich ist; andernfalls könnten einige Mittel in „Greenwashing“-Projekte fließen, die behaupten, grün zu sein, es aber in Wirklichkeit nicht sind.

Einige EU-Länder haben bereits mit der Entwicklung von Klassifizierungssystemen begonnen. Von gemeinsamen EU-Standards würden sowohl förderungssuchende Unternehmen als auch an der Unterstützung nachhaltiger Projekte interessierte Investoren profitieren.

Werbung
Eine moderne Recyclinganlage
Ein Arbeiter in einer modernen Recyclinganlage sortiert den zu verarbeitenden Müll ©Romaset/AdobeStock 

Welche Wirtschaftsaktivitäten gelten als nachhaltig?


Im Juni 2020 Die Abgeordneten stimmten der Taxonomie-Verordnung zu, ein Rahmen, der festlegt, welche Aktivitäten als nachhaltig angesehen werden können. Dadurch wird in der gesamten EU ein gemeinsames Klassifizierungssystem eingeführt, das Unternehmen und Investoren Klarheit verschafft und eine Erhöhung der Finanzierung durch den privaten Sektor fördert Übergang zur Klimaneutralität.

Die Regulierung legt sechs Umweltziele fest und besagt, dass eine Aktivität als ökologisch nachhaltig angesehen werden kann, wenn sie zu einem dieser Ziele beiträgt, ohne die anderen wesentlich zu beeinträchtigen.

Das „Do No Harm“-Prinzip – das von der Europäischen Kommission weiter präzisiert wird – stellt sicher, dass eine Wirtschaftstätigkeit, die der Umwelt mehr schadet als Nutzen bringt, nicht als nachhaltig eingestuft werden kann. Bei ökologisch nachhaltigen Aktivitäten sollten auch Menschen- und Arbeitsrechte respektiert werden.

Die Umweltziele sind:

  • Klimaschutz (Vermeidung/Reduzierung von Treibhausgasemissionen oder Erhöhung der Treibhausgasentfernung)
  • Anpassung an den Klimawandel (Verringerung oder Verhinderung negativer Auswirkungen auf das aktuelle oder erwartete zukünftige Klima oder die Risiken solcher negativer Auswirkungen)
  • Nachhaltige Nutzung und Schutz der Wasser- und Meeresressourcen
  • Übergang zu A Kreislaufwirtschaft (mit Schwerpunkt auf der Wiederverwendung und dem Recycling von Ressourcen)
  • Vermeidung und Kontrolle der Umweltverschmutzung
  • Schutz und Wiederherstellung der Artenvielfalt und Ökosysteme

Die Kommission ergreift Maßnahmen im Zusammenhang mit den Regeln

Die Taxonomieverordnung, die im Juli 2020 in Kraft trat, legt den allgemeinen Rahmen für die Klassifizierung nachhaltiger Aktivitäten fest, überlässt es jedoch der Europäischen Kommission, die technischen Kriterien auszuarbeiten, die bestimmen, ob Projekte zu einigen der Umweltziele beitragen.

Die Kommission hat einen Vorschlag vorgelegt erster Kriterienkatalog im April 2021, die im Dezember 2021 in Kraft trat.

Ein weiteres Regelwerk, das im Februar 2022 vorgeschlagen wurde, ermöglichte dies Aufnahme von Kernkraft und Gas als ökologisch nachhaltige Wirtschaftsaktivitäten unter bestimmten Bedingungen. Das Parlament debattierte über den Akt der Kommission und beschlossen, keine Einwände dagegen zu erheben im Juli 2022.

Taxonomieregulierung, grüne Anleihen und mehr 

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.
Werbung

Trending