Vernetzen Sie sich mit uns

Europäischer Rechnungshof

Der Rechnungshof lässt wesentliche Fragen unbeantwortet

SHARE:

Veröffentlicht

on

Es wird geschätzt, dass 5G kurzfristig bis zu 1 Billion Euro zum Bruttoinlandsprodukt der EU beitragen und bis zu 20 Millionen Arbeitsplätze schaffen oder verändern könnte, schreibt Dick Roche.

Der Sonderbericht des Rechnungshofs 5G-Ausbau in der EU Januar veröffentlicht, hätte den politischen Entscheidungsträgern eine objektive Bewertung der Gültigkeit von Themen liefern können, die die 24G-Debatte dominiert haben. Es hätte eine objektive Kosten-Nutzen-Analyse der alternativen Ansätze zur Gewährleistung der Sicherheit von 5G-Netzen liefern können. Leider geht das nicht.

 Der weitgehend übersehene Bericht wirft mehr Fragen auf, als er beantwortet.

Wer sollte das Sagen haben?

 Der Rechnungshof [EuRH] hat sich in seinem Sonderbericht drei grundlegende Ziele gesetzt 5G-Ausbau in der EU. First, to examine how effectively the EU Commission has performed its responsibilities. Second to analyse “aspects related to both the implementation of 5G networks —- and their security” and third to provide “insights and recommendations” for the deployment of secure 5G networks across the 27 EU member states.

Insgesamt kritisiert das Gericht den generellen Ansatz der EU-Kommission zu 5G und stellt die Wirksamkeit der Kommission in Frage.

The ECA disagrees with the EU Commission’s view as to where responsibility for the security of the 5G network should lie. The Auditors advance the highly political view that as 5G security cuts across national and EU competences, it is a shared competence and as should be the subject measures made in Brussels.

Werbung

Sie argumentiert, dass sich die Kommission mit ihrer so genannten „engen Auslegung von Sicherheit“ auf eine unterstützende Rolle beschränkt und sich in der Frage der Sicherheit von 5G-Netzen ins Abseits gedrängt habe.    

In einer EU, in der die Rolle Brüssels zunehmend verabscheut wird, wirkt die Linie der ECA besonders taub. Es ist schwer vorstellbar, dass sich eine Regierung in Berlin, Paris oder irgendeiner anderen Hauptstadt bereit erklärt, in der Frage der nationalen Sicherheit die zweite Geige hinter Brüssel zu spielen.  

Der 5G-Werkzeugkasten

Der Bericht kritisiert die 5G-Toolbox der EU, die 2020 vereinbarten Maßnahmen zur Minderung von Sicherheitsrisiken, die sich aus der Einführung von 5G ergeben.

Die ECA kritisiert das Tempo, mit dem Toolbox eingeführt wird. Sie stellt fest, dass bis Oktober 2021 nur 13 Mitgliedstaaten nationale Gesetze erlassen oder geändert hatten.

Es stellt auch fest, dass die Toolbox vier Jahre nach dem Start des 5G-Aktionsplans in Kraft trat, nachdem viele der großen europäischen Netzbetreiber bereits Verträge für die zum Ausbau ihrer Netze erforderliche 5G-Ausrüstung abgeschlossen hatten – eine berechtigte Kritik.

Die Klarheit der Kriterien für die Beurteilung, ob Ausrüstungslieferanten „mit hohem Risiko“ sind, wird erhöht. Auch die Frage, wie sich die unterschiedlichen Ansätze der Mitgliedstaaten auf den Binnenmarkt auswirken, wird angesprochen.

Die Kommission nahm die Bemerkungen des Rechnungshofs zur Kenntnis und wies darauf hin, dass die Mitgliedstaaten ihren Ansatz als „zeitgemäß, wirksam und verhältnismäßig“ betrachteten.

Die Kommission argumentierte auch, dass der gewählte kooperative Ansatz nicht nur die Kommission und die Behörden der Mitgliedstaaten, sondern auch andere wichtige Interessengruppen einbeziehe und es so „den Mitgliedstaaten erlaube, Maßnahmen entsprechend ihren nationalen Gegebenheiten zu ergreifen“.

Eine milliardenschwere Frage, die weder gestellt noch beantwortet wurde

Der ECA stellt fest, dass die Kosten für die Einführung von 5G in allen Mitgliedstaaten 400 Milliarden Euro erreichen könnten und dass die geschätzten Investitionen im Zeitraum 2121 bis 2025 zwischen 281 Milliarden Euro und 391 Milliarden Euro liegen könnten.

Nach einer Intervention der Trump-Administration war ein zentrales Thema in der europäischen 5G-Debatte der Vorschlag, dass Geräte, die von in China ansässigen Unternehmen geliefert werden, vom Ausbau der europäischen Netze ausgeschlossen werden sollten.

Trotz der zentralen Bedeutung dieses Themas stellt der EuRH fest, dass die Kommission „keine ausreichenden Informationen“ über die Kosten hat, die mit dem Verbot einer außerordentlichen Zulassung solcher Geräte verbunden sind.

Die ECA zitiert einen Bericht von Oxford Economics, der darauf hindeutet, dass die Beschränkung eines wichtigen Anbieters auf die Teilnahme am 5G-Ausbau in den nächsten zehn Jahren 2.4 Milliarden Euro pro Jahr hinzufügen würde. Es enthält auch eine Schätzung dänischer Berater, die die Kosten für das Abreißen und Ersetzen bestehender Geräte chinesischer Anbieter seit 2016 auf „etwa 3 Milliarden Euro“ beziffern, eine Zahl, die angesichts der Investitionen in 5G in der gesamten EU eher niedrig erscheint die letzten fünf Jahre. 

Das Versäumnis, eine unabhängige Schätzung der Kosten zu erstellen, die durch eine Herkunftslandpolitik des Anbieterausschlusses entstehen, ein zentrales Thema in der 5G-Debatte, kann nur als beunruhigend bezeichnet werden. Es macht keinen Sinn, öffentliche Politik zu machen, ohne die vollen Kosten zu kennen.

Das Fehlen von Kostendaten ist umso bemerkenswerter angesichts der mehrfachen Äußerungen großer Netzbetreiber zu den Kosten und Rollout-Verzögerungen, die ihnen durch die Einschränkung ihres Rechts auf Geschäfte mit führenden Ausrüstern entstehen würden, mit denen sie seit Jahrzehnten Geschäfte machen.  

Mythen unbestritten und Selbstverletzung ignoriert.

Das Versäumnis, die mit der Entfernung alteingesessener Anbieter verbundenen Kostenfolgen unabhängig zu ermitteln, ist nicht der einzige Mangel.  

There is no in-depth analysis of the delays in 5G rollout that will inevitably arise from limiting equipment suppliers – delays that will particularly hit non-urban populations.

Es gibt auch keine eingehende Analyse der anderen langfristigen Auswirkungen, die sich aus der Begrenzung des „Pools“ von Anbietern ergeben, die europäische MNOs nutzen können, und der Schwachstellen, die sich aus der Begrenzung der Kapazität der Betreiber ergeben, ihre Wetten zu verbreiten und der Konsequenzen, wenn sie daran gehindert werden, sich mit der gesamten Palette der sich entwickelnden Technologien zu beschäftigen.

Auch der Wahrheitsgehalt von Behauptungen, die der Idee des Lieferantenausschlusses zugrunde liegen, wird von der ECA nicht kritisch geprüft. Vorwürfe über Firmenbesitz, staatliche Finanzierung und geistiges Eigentum, die größtenteils aus den USA in den Mix geworfen und von vielen in der EU geschluckt wurden, werden nicht untersucht, obwohl es der ECA nicht schwer gewesen wäre, dies festzustellen Fakten.

Wichtig ist, dass keine Anstrengungen unternommen werden, um Warnungen, ebenfalls aus den USA, vor „Hintertüren“, Malware oder „Schwachstellen“ gegen die tatsächlichen Aufzeichnungen abzuwägen oder die verfügbaren alternativen Ansätze zur Behandlung von Sicherheitsbedenken zu untersuchen. Die ECA versäumt es, die von den USA verbreitete falsche Binsenweisheit in Frage zu stellen, dass das Verbot bestimmter Anbieter der Weg zur Gewährleistung der Netzwerksicherheit sei. Es ignoriert auch die Realität, dass die Komplexität globaler Lieferketten die Idee, die europäische Politik für 5G, den Schlüsselfaktor für die digitale Transformation, nach dem „Herkunftsland“-Ansatz zu bestimmen, unhaltbar macht.

Der ECA-Bericht hätte alle Aspekte der 5G-Debatte der letzten Jahre objektiv und umfassend aufarbeiten können und sollen. Leider ist dies nicht gelungen.

Dick Roche ist ehemaliger Minister für europäische Angelegenheiten und ehemaliger Minister für Umwelt und Kommunalverwaltung.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending