Vernetzen Sie sich mit uns

Europäische Kommission

Tonga: EU leitet Soforthilfe weiter

SHARE:

Veröffentlicht

on

Nach einem Hilfsersuchen leitet die EU Tonga nach dem Vulkanausbruch Hunga Tonga-Hunga Ha'apai und dem Tsunami im Südpazifik weiter. Ein erstes Schiff legte am 24. Januar von Französisch-Polynesien ab, um Hilfe zu den betroffenen Inseln zu bringen.

Über die EU-Zivil Schutzmechanismus, Die EU koordiniert mit Frankreich die Lieferung von 30 Tonnen Hilfsgütern, darunter zwei Wasserreinigungsanlagen, 4,000 Liter Trinkwasser, Hygienekits, Familienzelte, Werkzeugsätze für Unterstände, Seile, Kanister und haltbare Lebensmittelkisten. Die Europäische Kommission koordiniert die Lieferung und finanziert 75 % der Transportkosten. Diese materielle Hilfe kommt zusätzlich zu 200,000 € an anfänglicher humanitärer Soforthilfe der EU für die Tonga Red Cross Society, um die am stärksten betroffenen Gemeinden zu unterstützen.

Bei dieser Gelegenheit sagte Janez Lenarčič, EU-Kommissar für Krisenmanagement: „Die EU steht in dieser schwierigen Zeit, während die Bewertung der Auswirkungen der Katastrophe noch andauert, in voller Solidarität mit der Bevölkerung von Tonga. Da die europäische Unterstützung bereits unterwegs ist, danke ich Frankreich zutiefst für ihre sofortige Hilfe. Unsere Gedanken sind bei allen Betroffenen und bei den nationalen Ersthelfern vor Ort. Die EU steht bereit, um weitere Hilfe und Fachwissen bereitzustellen."

Die Europäische Union rund um die Uhr Notfall-Koordinierungszentrum steht in regelmäßigem Kontakt mit den tongaischen Behörden und der EU-Delegation in Fidschi. Darüber hinaus hat der Copernicus-Notfallsatellitendienst der EU Bilder aus dem Weltraum erstellt, um das Ausmaß der Zerstörung im gesamten Tonga-Archipel zu beurteilen.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending