Vernetzen Sie sich mit uns

Ausschuss der Regionen (AdR)

Europäischer Ausschuss der Regionen fordert ein europäisches Umweltzeichen für Aquakulturprodukte und eine zentrale Anlaufstelle für Lizenzen

SHARE:

Veröffentlicht

on

Nachhaltige Aquakultur, umweltfreundliche Fischerei, Dekarbonisierung des stark umweltverschmutzenden Seeverkehrs und die Wiederherstellung der Fischpopulationen sind entscheidend für den Aufbau einer klimaneutralen blauen Wirtschaft, die zu nachhaltigen Ernährungssystemen beiträgt Die blaue Wirtschaft beschäftigt fast 4.5 Millionen Menschen und erwirtschaftet rund 650 Milliarden Euro Umsatz und 176 Milliarden Euro Bruttowertschöpfung in der EU. Aquakultur – Fischzucht – macht 20 % des Fisch- und Schalentierangebots in der EU aus. Der Sektor besteht aus 15,000 Unternehmen und beschäftigt 70,000 Menschen. Als Teil der blauen Wirtschaft sind Fischerei und Aquakultur von entscheidender Bedeutung, um die wirtschaftliche Erholung von COVID-19 anzukurbeln, Arbeitsplätze zu schaffen und der Küsten- und Landbevölkerung nachhaltige Entwicklungsmöglichkeiten zu bieten. Bürokratie und unzureichende Investitionen behindern jedoch weiterhin die vollständige Entwicklung eines europäischen Aquakultursektors.

Ein europäisches Umweltzeichen für Aquakulturerzeugnisse und eine zentrale Anlaufstelle für Lizenzen sind die wichtigsten Vorschläge des Europäischen Ausschusses der Regionen (AdR) in seiner Stellungnahme zu „Nachhaltige blaue Wirtschaft und Aquakultur“, angenommen auf seiner Plenartagung am 1./2. Dezember. Die Stellungnahme trägt zum Neuen bei Mitteilung zur nachhaltigen blauen Wirtschaft als auch im strategische Leitlinien für eine nachhaltige und wettbewerbsfähige Aquakultur in der EU veröffentlicht von der Europäischen Kommission (EC) im Mai 2021.

Berichterstatter Bronius Markauskas (LT/EA), Bürgermeister der Kreisgemeinde Klaipėda, sagte: „Nachhaltige Investitionen sind entscheidend für die erfolgreiche Entwicklung der blauen Wirtschaft. Es gilt, Innovationen und die Entwicklung neuer Produkte zu finanzieren, in intelligente Lösungen zu investieren und neue Technologien zu unterstützen. Auch die Aquakultur sollte als spezifischer Politikbereich anerkannt und klar definiert werden. Regionalregierungen könnten durch eine wirksame Verwaltung der Kohäsions- und Umweltinnovationsfonds einen erheblichen Beitrag zur Erreichung der Ziele des Grünen Deals leisten, und lokale und regionale Gebietskörperschaften sollten gleichberechtigte Partner der Zentralregierungen sein. Daher ist es notwendig, lokale partizipative Initiativen zu fördern und zu unterstützen, die die Regeneration der Meeresressourcen mit dem Erhalt der lokalen Lebensgrundlagen, der Traditionen und des kulturellen Erbes verbinden.“

Das Wachstum des Aquakultursektors in Europa wird durch übermäßig lange und komplizierte Genehmigungsverfahren und eingeschränkten Zugang zu Gewässern behindert. Der Ausschuss schlug daher eine zentrale Anlaufstelle für Aquakulturlizenzen sowie Schulungsmodule für lokale Behörden zur Erteilung von EU-Genehmigungen vor, um die Geschäftsentwicklung und die Einhaltung der EU-Vorschriften zu beschleunigen. Der AdR wiederholte seine frühere Forderung, ein europäisches Umweltzeichen für Aquakulturerzeugnisse zu entwickeln.

Die Versammlung der Städte und Regionen der EU forderte außerdem, dass der künftige Carbon Border Adjustment Mechanism (CBAM) Fischerei- und Aquakulturprodukte abdeckt und dass die Europäische Kommission neue Rechtsvorschriften vorschlägt, um Fischimporte zu verhindern, die nicht den Sozial- und Umweltstandards der EU entsprechen.

Die AdR-Mitglieder forderten außerdem eine klare Definition des Begriffs „nachhaltige Aquakultur“, spezifische Leitlinien für die nachhaltige Entwicklung der Aquakultur und einen detaillierten EU-Aktionsplan für den Sektor. Der Ausschuss wiederholte außerdem seine Aufforderung an die Europäische Kommission, den Mitgliedstaaten einen Vorschlag zur Beteiligung der lokalen und regionalen Gebietskörperschaften an der Ermittlung, Entwicklung, Planung und Verwaltung von Maßnahmen der blauen Wirtschaft vorzulegen, um dynamische Ökosysteme der blauen Wirtschaft zu stärken.

An der finanziellen Front bekräftigten die Kommunalpolitiker der EU die Forderung, 10 % des Budgets des aktuellen Rahmenprogramms für Forschung und Innovation für marine und maritime Ziele zu verwenden. Der Ausschuss begrüßte die BlueInvest-Plattform betonte jedoch, dass die Aquakultur Schwierigkeiten habe, von EU-Mitteln zu profitieren, und forderte eine Überprüfung der derzeitigen Verfahren und bedauerte gleichzeitig, dass das Interreg-Budget für die territoriale Zusammenarbeit gekürzt wurde.

Werbung

Der Ausschuss forderte die Mitgliedstaaten auf, Investitionen in die blaue Wirtschaft in ihre Pläne für Resilienz und Erholung aufzunehmen, die die Prioritäten für Investitionen nach der Pandemie festlegen, bedauerte jedoch, dass die Regionalregierungen bei der Entwicklung der Fischerei und der blauen Wirtschaft der Mitgliedstaaten nicht ausreichend konsultiert wurden und Aquakulturstrategien.  

Der AdR betonte auch die zunehmende Bedeutung des Schutzes der Meeresressourcen der Welt. Es besteht ein dringender Bedarf an radikalen Veränderungen, um die menschliche Aktivität auf den Meeren zu reduzieren und unsere Ozeane zu schützen, die mehr als 90 % des bewohnbaren Raums der Welt ausmachen und jährlich 26 % der Kohlendioxidemissionen absorbieren.

Die Emissionen des Seeverkehrs sind in den letzten 32 Jahren um fast 20 % gestiegen, und die Entwicklung eines sauberen Seeverkehrs und einer nachhaltigen Schiffbauindustrie ist eine Voraussetzung für die Erreichung der Klimaneutralität bis 2050. Der Ausschuss unterstützt daher die Ziele der Europäischen Kommission, potenziell Reduzierung der SO2- und NOx-Emissionen aus der internationalen Schifffahrt um bis zu 80 % bzw. 20 % innerhalb von 10 Jahren.

Hintergrund

Blue Economy bezieht sich auf alle wirtschaftlichen Aktivitäten im Zusammenhang mit Ozeanen, Meeren und Küstengebieten und umfasst Sektoren wie Fischerei, Schiffbau und „Küsten“-Tourismus sowie blaue Biotechnologie und erneuerbare Offshore-Energieerzeugung. Die Entwicklung einer nachhaltigen blauen Wirtschaft ist der Schlüssel zum Erreichen der UN-Nachhaltigkeitsziel #14.

Die Branche beschäftigte 4.5 fast 2018 Millionen Menschen direkt und erwirtschaftete einen Umsatz von rund 650 Milliarden Euro und eine Bruttowertschöpfung von 176 Milliarden Euro (Quelle: EC). Aufstrebende Aktivitäten wie Meeresenergie, marine Biotechnologie und Robotik entwickeln sich schnell und werden eine wichtige Rolle beim Übergang der EU zu einer COXNUMX-neutralen, Kreislaufwirtschaft und einer biologischen Vielfalt spielen. Weitere Informationen zum Jahreswirtschaftsbericht 2021 zur blauen Wirtschaft der EU finden Sie hier.

Die Aquakultur der EU macht etwa 20 % des Fisch- und Schalentierangebots in der EU aus und beschäftigt direkt etwa 70,000 Personen. Der Sektor besteht aus rund 15,000 Unternehmen, hauptsächlich Kleinunternehmen oder Kleinstunternehmen in Küsten- und ländlichen Gebieten. Die EU-Gesamtproduktion ist seit dem Jahr 2000 mehr oder weniger stabil geblieben, während die weltweite Produktion zwischen 5 % und 7 % pro Jahr gestiegen ist. Die mengenmäßig wichtigsten Aquakultur produzierenden EU-Länder sind Spanien, Frankreich, Italien und Griechenland.

Die Aquakulturproduktion ist sowohl in Bezug auf die gezüchteten Arten als auch die Produktionsverfahren (Meereskäfige, Teiche, Rinnen, Kreislaufsysteme für Aquakultur an Land) sehr unterschiedlich. Derzeit werden weltweit rund 100 verschiedene Arten in Aquakulturbetrieben gezüchtet. In der EU:

  • Mehr als 45 % der Aquakulturproduktion sind Schalentiere;
  • mehr als 30 % der Aquakulturproduktion sind Meeresfische und;
  • mehr als 20 % der Aquakulturproduktion sind Süßwasserfische.

Trotz der Vielfalt der Aquakultur konzentriert sich die Aquakulturproduktion der EU weitgehend auf wenige Arten, von denen die wichtigsten Muscheln, Lachs, Goldbrasse, Regenbogenforelle, Wolfsbarsch, Austern und Karpfen sind. Die Algenproduktion ist in der EU noch begrenzt, nimmt aber zu. (Quelle EC).

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending