Vernetzen Sie sich mit uns

Belgien

Weinproduktion in Belgien auf Hochtouren – dank des Klimawandels

SHARE:

Veröffentlicht

on

Flüstern Sie es leise, aber die Weinproduktion in Belgien erlebt einen wahren Boom. schreibt Martin Banks.

Das liegt zum Teil an einem Phänomen, von dem wir alle in letzter Zeit erfahren haben: dem Klimawandel.

Die Erwärmung der Temperaturen – die diesen Sommer in ganz Europa und im Rest der Welt deutlich zu spüren ist – kommt den belgischen Weinbauern enorm zugute.

„Besseres Wetter bedeutet eine bessere Traube“, erklärt Pierre-Marie Despatures, der Teil eines Teams ist, das einen äußerst erfolgreichen Bio-Weinberg in der Nähe von Namur in der Wallonie betreibt.

Sein Weingut, Domaine du Chenoy, hat sich bereits einen Namen gemacht und seine Weine punkten im Vergleich mit anderen in Frankreich und anderswo.

Pierre-Marie war vor Ort, um einige der Geheimnisse ihres Erfolgs bei einer Veranstaltung am 7. September in Brüssel zu erklären.

Die „Sofitel Wine Days“, Teil einer Reihe ähnlicher Veranstaltungen, waren eine Gelegenheit, eine Bestandsaufnahme der Weinproduktion in Belgien zu machen und auch die Köstlichkeiten des kulinarischen Angebots von „The 1040“, einem beliebten Restaurant im Sofitel Brussels Europe, zu probieren im EU-Viertel der Stadt.

Werbung

Das Hotel selbst hat erst kürzlich seine Dachterrasse/Bar wiedereröffnet, die einen herrlichen Panoramablick über die Gegend bietet. Die Terrasse, auf der sowohl Hotelgäste als auch Nicht-Hotelgäste Getränke und Snacks genießen können, wurde komplett renoviert und mit einem neuen Dach und Bodenbelag ausgestattet.

Natürlich ist die Weinproduktion, wie Pierre-Marie erklärt, in Belgien nichts Neues.

Tatsächlich feiert die Domaine Du Chenoy dieses Jahr ihr 20-jähriges Bestehen. In dieser Zeit hat sie alles überstanden, von einem Großbrand über eine Wirtschaftskrise bis hin zur Gesundheitspandemie, konnte sich jedoch als großer Erfolg erweisen.

Das Weingut wurde ursprünglich von einem Belgier, Philippe Grafe, gegründet, der das Land im Jahr 2003 erwarb. Damals umfasste es 11 Hektar Land mit einer Neigung von 15 Prozent nach Süden.

Vor fünf Jahren trat Pierre-Marie zusammen mit seinem Bruder Jean-Bernard – einem Weinexperten – dem Managementteam bei und leitete einen äußerst erfolgreichen Betrieb, der sich mittlerweile über 15 Hektar erstreckt.

Mittlerweile produziert das Weingut etwa 100,000 Flaschen pro Jahr, 70 Prozent davon sind Schaumweine (der Rest sind Rot-, Weiß- und Roséweine).

Der Verkauf erfolgt nicht an Supermärkte, sondern an kleinere Einzelhändler, und etwa 20 Prozent des Weinverkaufs stammen vom eigenen Weingut in Wallonien.

Belgien wurde in den letzten Jahren für die Qualität seines Schaumweins gelobt.

Belgischer Schaumwein wurde von der Jury des internationalen Weinwettbewerbs in Brüssel zum Gewinner des International Revelation Sparkling Wine Award 2019 vor mehreren französischen Champagnern gewählt. Die Cuvée Prestige 2014 von Chant d'Éole in Quévy setzte sich gegen 730 Einsendungen durch, darunter zum ersten Mal in der 26-jährigen Geschichte des Wettbewerbs mehrere französische Champagner.

Das Ergebnis überraschte viele, nicht zuletzt die französischen Konkurrenten, insofern, als die Zahlen noch einmal überprüft werden mussten, um sicherzustellen, dass die Verkoster keinen Fehler gemacht hatten.

Kürzlich gab der Einzelhandelsriese Colruyt bekannt, dass er mit der Produktion eigener Bio-Weine in Belgien beginnen wird, wobei die ersten Flaschen im Jahr 2026 in den Supermarktregalen erscheinen werden.

Die Gruppe hat bereits vier Hektar Weinreben in La Croisette in Frasnes-les-Anvaing in der Provinz Hennegau gepflanzt. Im nächsten Jahr folgen fünf weitere Hektar.

Laut Pierre-Marie stellt der Klimawandel zwar in so vielen anderen Bereichen ein großes Problem dar, kann aber nicht umhin, die Weinproduktion in Belgien anzukurbeln.

Er sagte dieser Website: „Das ist eine gute Sache für den Weinsektor in Belgien.“ Das bedeutet, dass es jetzt viel einfacher ist, in Belgien Weinreben zu pflanzen als früher, und das bessere Wetter bedeutet, dass Sie eine bessere Traube haben sollten.“

In Kombination mit dem in Belgien vorhandenen Fachwissen über die Weinproduktion und natürlich günstigen Bodenbedingungen sieht die Zukunft für die Weinproduktion des Landes rosig aus.

Pierre-Marie sagte, sein Team sei sehr stolz darauf, „völlig biologisch“ zu sein und „krankheitsresistente“ Trauben zu verwenden.

„Wir versuchen“, fügte er hinzu, „das alles mit etwas zu verbinden, das auch Originalität hervorbringt.“ Wir wollen nicht, dass sich unsere Weine zu sehr von dem unterscheiden, was die Leute gewohnt sind, aber gleichzeitig wollen wir etwas machen, das ursprünglich aus Belgien stammt und tatsächlich in diesem Land beheimatet ist.“

Er schätzt, dass in Wallonien jährlich rund 2 Millionen Flaschen produziert werden, und fügt hinzu: „Diese Zahl wächst schnell.“

Sein Bruder lernte den Weinhandel während seiner Zeit in Bordeaux kennen, unter anderem als Direktor der Chateaux Anthonic und Dutruch Grand Poujeaux. Dort lernte er den renommierten Önologen Eric Boissenot kennen, der später die Weine der Domaine du Chenoy verschnitt.

Vor ein paar Jahren wäre die Vorstellung, dass Belgien mit dem mächtigen Frankreich konkurrieren könnte, zum Beispiel beim Sekt, lächerlich gewesen, aber das ändert sich schnell.

Pierre-Marie wendet sich noch einmal der Schlüsselrolle des Klimawandels für die Beliebtheit und den Erfolg der belgischen Weinproduktion zu und fügt hinzu: „Ja, das kann positive Auswirkungen haben.

„Aber ich möchte auch darauf hinweisen, dass die extremen Wetterereignisse, die wir ebenfalls gesehen haben, wie heftige Stürme und sehr starke Regenfälle, schädlich sein können.“

Mit Blick auf die Zukunft seines eigenen Unternehmens hofft er, dass das Weingut weiter wachsen wird – möglicherweise auf etwa 20 Hektar innerhalb von fünf Jahren – und dass ein dreifacher Schwerpunkt weiterhin im Mittelpunkt seiner gesamten Arbeit steht.

Dazu gehören, betont er, Originalität, lokales Bleiben und die Bevorzugung eines organischen Ansatzes.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending