Vernetzen Sie sich mit uns

EU

#EBU: Überarbeitung der Richtlinie über audiovisuelle Medien in richtige Richtung, sagt EBU

SHARE:

Veröffentlicht

on

TV-Set-Symbol auf blauem Pfeil auf grauem Hintergrund. Fernsehkonzept.

Die EBU ist der Ansicht, dass der Vorschlag vom 25. Mai zur Überarbeitung der Richtlinie über audiovisuelle Mediendienste die Bereiche angemessen identifiziert, die angesichts der Medienkonvergenz und neuer Betrachtungsgewohnheiten aktualisiert werden müssen. 

Nicola Frank, Leiterin der EBU für europäische Angelegenheiten, sagte: „Die heutige audiovisuelle Medienlandschaft bietet Zuschauern und Dienstleistern mehr denn je. Es gibt aber auch bestimmte Risiken, die durch gut angepasste und zukunftssichere Regeln gemindert werden können und sollten. “

„Ein Risiko besteht darin, dass Menschen Programme mit einem Blickwinkel von öffentlichem Interesse ganz einfach verpassen, weil sie nicht mehr leicht zu finden sind. Wir möchten, dass die Zuschauer immer wissen, dass ein reichhaltiges Angebot an Programmen von öffentlichem Wert verfügbar ist und nur einen Klick oder Knopfdruck entfernt ist. “

Sie fügte hinzu: „Mit der Einführung des Begriffs der Auffindbarkeit von Inhalten von allgemeinem Interesse in den neuen Vorschlag hat die Europäische Kommission einen Schritt in die richtige Richtung getan. Es besteht jedoch noch Raum, um den Zugang der Zuschauer zu Programmen von öffentlichem Wert als Hauptziel klar zu definieren und den EU-Mitgliedstaaten Spielraum zu geben, erforderlichenfalls entsprechende Strategien zu entwickeln. “

Die EBU begrüßt auch die Tatsache, dass der Vorschlag der Europäischen Kommission eine Überarbeitung bestehender Vorschriften vermeidet, die weiterhin gut an eine sich schnell entwickelnde audiovisuelle Landschaft angepasst sind. Die Kernstärken der bestehenden Richtlinie bleiben erhalten, wie das Prinzip des Herkunftslandes, der Schutz von Minderjährigen, der Kampf gegen Hassreden, der Zugang der Bürger zu Nachrichten und die Möglichkeit für die Mitgliedstaaten, sicherzustellen, dass Ereignisse von großer Bedeutung für die Gesellschaft stattfinden können von der gesamten Bevölkerung beobachtet werden.

Nach Angaben der US-Organisation Die neuesten Forschungsergebnisse des Media Intelligence Service der EBUDie EBU-Mitglieder gaben 16.6 2014 Mrd. EUR für Programme in der EU aus. 84% dieser Gesamtausgaben flossen in die Produktion von Originalinhalten.

Hintergrund

Die EU-Richtlinie über audiovisuelle Mediendienste regelt die EU-weite Koordinierung der nationalen Rechtsvorschriften für alle audiovisuellen Medien, sowohl für Fernsehsendungen als auch für On-Demand-Dienste. Die EU-Vorschriften für audiovisuelle Medien wurden seit ihrer Einführung im Jahr 1989 bereits mehrfach im Lichte der technologischen und Marktentwicklungen aktualisiert.

Der Vorschlag zur Überarbeitung der Richtlinie über audiovisuelle Mediendienste wird nun vom Europäischen Parlament und den Mitgliedstaaten geprüft und geändert.

Werbung

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending