Vernetzen Sie sich mit uns

Kasachstan

Kasachstan baut mehr Verbindungen mit der Welt auf

SHARE:

Veröffentlicht

on

Kasachstan schlägt einen Reformkurs ein, der über seine Grenzen hinaus Nachwirkungen haben wird, da es versucht, das Wirtschaftswachstum anzukurbeln und ausländische Investitionen anzuziehen. schreibt Murat Nurtleu.

Der Plan, den Präsident Kassym-Jomart Tokayev Anfang dieses Monats in seiner Rede zur Lage der Nation dargelegt hat, bietet eine klare Vision für die Entwicklung des Landes in den nächsten drei Jahren und wird umfassendere Auswirkungen auf die regionale Entwicklung und Zusammenarbeit haben.

Kasachstan liegt strategisch günstig an der Schnittstelle zwischen Europa und Asien und ist seit langem ein wichtiger Knotenpunkt für Transport und Handel. Tatsächlich werden über 80 % der Waren, die aus China und Zentralasien nach Europa gelangen, gemessen am Volumen, über Kasachstan transportiert.

Unsere neue Wirtschaftsagenda legt großen Wert auf Investitionen in Infrastruktur und Logistik entlang des Internationalen Nord-Süd-Transportkorridors, der Indien und Europa verbindet, und der Transkaspischen Internationalen Transportroute, auch bekannt als Mittlerer Korridor, die China und Europa verbindet das Kaspische Meer und Länder wie die Türkei, Georgien und Aserbaidschan.

Beide Routen führen durch Kasachstan, sind aber nicht nur für unser Land von Bedeutung, sondern auch von entscheidender Bedeutung für die Förderung des internationalen Handels und der Zusammenarbeit zwischen Europa und Asien.

Die Transporte entlang der Transkaspischen Route könnten sich mittelfristig möglicherweise verfünffachen. Im vergangenen Jahr verdoppelte sich der Güterumschlag über diesen Kanal auf rund 1.7 Millionen Tonnen. In den ersten fünf Monaten des Jahres 2023 stieg der Frachtverkehr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um weitere 64 %.

Der Präsident hat Pläne angekündigt, die Umschlagkapazität des Mittleren Korridors bis 500,000 auf 2030 Schiffscontainer pro Jahr zu erhöhen. Die Route ist etwa 2,000 Kilometer kürzer als der Nordkorridor, der durch Russland führt. Dies soll die Transitzeiten zwischen China und Europa verkürzen.

Werbung

Um den weiteren Ausbau der Transkaspischen Route zu erleichtern, planen wir einen neuen Trockenhafen in Bakhty, einem Grenzübergang zu China. Außerdem treiben wir die Entwicklung eines Container-Hubs im kaspischen Hafen Aktau voran und erweitern die Hafenkapazität im Schwarzen Meer entlang des Mittleren Korridors. Der Bau von Terminals für Kasachstan in Xi'an (China) und Poti (Georgien) ist im Gange. Außerdem sollen mehrere neue inländische Bahnlinien gebaut werden.

Der Ausbau transkontinentaler Handelsrouten sollte nicht als Beginn eines neuen großen Spiels geopolitischer Rivalität missverstanden werden. Wie Präsident Tokajew in seiner Ansprache betonte, liegt der Schlüssel zur Erschließung unseres vollen Transportpotenzials in der Aufrechterhaltung konstruktiver und freundschaftlicher Beziehungen zu allen Nachbarländern, einschließlich Russland und China.

Kasachstan verzeichnete im vergangenen Jahr ein Rekordhandelsvolumen von 136 Milliarden US-Dollar, davon 84 Milliarden US-Dollar an Exporten. Obwohl die Rohstoffgewinnung nach wie vor unsere wichtigste wirtschaftliche Säule ist, hat die Diversifizierung große Priorität.

Im vergangenen Jahr zog das Land ausländische Direktinvestitionen in Höhe von 28 Milliarden US-Dollar an, ein neuer Höchstwert. Um mehr Zuflüsse zu fördern, könnte ausländischen und inländischen Investoren, die in der verarbeitenden Industrie tätig sind, bald eine dreijährige Steuerbefreiung gewährt werden.

Wir beabsichtigen außerdem, drei ausländische Banken einzuladen, Niederlassungen in Kasachstan zu gründen, um den Wettbewerb im Bankensektor zu intensivieren und mehr Finanzinstitute in die Kreditvergabe an Unternehmen und die Finanzierung von Wirtschaftsprojekten einzubeziehen.

Wir sind uns bewusst, dass eine übermäßige Einbindung des Staates in die Wirtschaft Innovation und Wettbewerb behindern kann. Als Abhilfe sehen wir auf unserer Agenda Pläne für die Privatisierung und Börsennotierung einer Reihe staatlicher Unternehmen, insbesondere in nicht zum Kerngeschäft gehörenden Sektoren, um die Markteffizienz zu steigern.

Kasachstans Präsident Kassym-Schomart Tokajew hält am 1. September seine Rede zur Lage der Nation: Er schlug ein Referendum über den Bau eines neuen Atomkraftwerks vor. (Handout über Reuters)

Präsident Tokajew bekräftigte sein Engagement für ein grünes Wirtschaftswachstum im Einklang mit den globalen Bemühungen um Nachhaltigkeit und Umweltschutz. Unser Land investiert in erneuerbare Energiequellen wie Sonne und Wind sowie in neue Technologien wie die Wasserstoffproduktion. Darüber hinaus hat der Präsident vorgeschlagen, ein nationales Referendum abzuhalten, um die öffentliche Meinung darüber einzuschätzen, ob das erste neue vollwertige Atomkraftwerk des Landes seit der Unabhängigkeit gebaut werden soll.

In den letzten fünf Jahren ist der Anteil erneuerbarer Energien an unserer gesamten Energieproduktion auf fast 5 % gestiegen, und wir planen, bis 1.4 weitere 2027 Gigawatt erneuerbare Kapazität hinzuzufügen. Da grüne Finanzierungen weltweit an Bedeutung gewinnen, wollen wir Kasachstan als etablieren Regionales Zentrum für grüne Finanzierung durch das Astana International Financial Centre.

Die Digitalisierung ist ein weiterer Eckpfeiler unseres strategischen Ansatzes. Kasachstan strebt danach, sich zu einer IT-zentrierten Nation zu entwickeln und neue Wege für die technologische Zusammenarbeit zu eröffnen. Unser Land hat das Potenzial, als Plattform für die Bereitstellung von Rechenleistung für internationale Akteure zu dienen.

Um dies zu erreichen, wollen wir Anreize schaffen, um Investitionen in den Bau großer Rechenzentren zu mobilisieren. In Abstimmung mit Branchenexperten soll ein Gesetzesentwurf erarbeitet werden, der die Leitprinzipien für die Digitalisierung skizziert. Im Einklang mit dem ehrgeizigen Ziel der Regierung, die Exporte von IT-Dienstleistungen bis 1 auf 2026 Milliarde US-Dollar zu verdoppeln, werden wir auch Joint Ventures mit großen ausländischen Unternehmen unterstützen.

Parallel zum Wirtschaftsreformprogramm Es wurden politische Veränderungen vorgenommen um die Regierungsbefugnisse besser auszubalancieren und die Bürgerbeteiligung zu stärken, um die politische Stabilität zu erhöhen. Die Befugnisse des Präsidenten wurden beschnitten und die Amtszeit von Präsidenten ist nun auf eine einzige Amtszeit von sieben Jahren beschränkt.

Das gewählte Parlament des Landes hat durch die Aufnahme weiterer Parteien und die Einführung eines neuen Rahmens, nach dem nun 30 % der Mitglieder aus Einzelwahlbezirken gewählt werden, an Einfluss gewonnen und wird vielfältiger. Bei den Parlamentswahlen im März kam es zu einem deutlicher Anstieg unabhängiger Kandidaten wetteifern um Sitze im Parlament und in lokalen Gremien.

Auch die Regierung selbst wird durch die Schaffung neuer Ministerien und Kabinettsposten erheblich umstrukturiert und gestärkt. Einige neue Minister kommen aus der Privatwirtschaft und verfügen über umfassende Erfahrung in ihren jeweiligen Bereichen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass unsere Wirtschaftsreformen, die sich an der Vision des Präsidenten von einem gerechten Kasachstan orientieren, darauf abzielen, zur Schaffung einer ausgewogeneren, nachhaltigeren und global integrierten Wirtschaft beizutragen. Der vor uns liegende Weg dürfte komplex sein und anspruchsvolle politische Entscheidungen erfordern.

Während wir mit vorsichtigem Optimismus voranschreiten, sollte die internationale Politik- und Wirtschaftsgemeinschaft dies zur Kenntnis nehmen und mit uns zusammenarbeiten, um dieses Entwicklungsprogramm zu unterstützen, das nicht nur eine Umgestaltung Kasachstans verspricht, sondern auch zu einer stärker vernetzten globalen Zukunft beiträgt.

Murat Nurtleu ist der stellvertretende Premierminister und Außenminister Kasachstans.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending