Vernetzen Sie sich mit uns

Kasachstan

Tokajew und die Staats- und Regierungschefs zentralasiatischer Staaten treffen sich in Berlin mit der deutschen Bundeskanzlerin

SHARE:

Veröffentlicht

on

Bildnachweis: Akorda.

Die Synergie des politischen Einflusses und der wirtschaftlichen Möglichkeiten Deutschlands mit dem enormen Potenzial der zentralasiatischen Staaten könne einen großen Beitrag zum nachhaltigen Fortschritt der Region leisten, sagte Präsident Kassym-Jomart Tokayev bei einem Treffen mit dem deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz und den Staats- und Regierungschefs zentralasiatischer Länder am 29. September in Berlin, berichtete Akorda, Mitarbeiterbericht in Internationale.

Zuvor die Staatsoberhäupter teil beim C5+Deutschland-Gipfel mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.  

Es wird berichtet, dass der zentralasiatische Handel mit Deutschland einen positiven Trend zeigte und sich Ende letzten Jahres auf insgesamt 11 Milliarden US-Dollar belief. Auf Kasachstan entfallen mehr als 80 % dieses Handelsumsatzes.

Tokajew äußerte seine Bereitschaft, „die Exporte nach Deutschland um weitere 100 Nicht-Ressourcenartikel im Gesamtwert von 850 Millionen US-Dollar zu steigern“. 

Langfristige Importverträge und besondere Handelspräferenzen gegenüber zentralasiatischen Staaten können zum Wachstum des gegenseitigen Handelsumsatzes beitragen. 

Tokajew verurteilte auch die Konfrontation mit den Sanktionen und befürwortete einen Handel ohne Beschränkungen und Barrieren.

Werbung

„Kasachstan lehnt Konfrontationen mit Sanktionen ab, da politisch motivierte Beschränkungen die allgemeine Atmosphäre der internationalen Beziehungen vergiften und nicht zur Entwicklung des Handels und der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Staaten beitragen“, sagte Tokajew. „Gleichzeitig müssen wir Sanktionsbeschränkungen in der Regionalpolitik berücksichtigen. Wir glauben, dass die Zeit für eine konstruktive Diplomatie gekommen ist, um eine für beide Seiten akzeptable Formel für Frieden und Zusammenarbeit zu finden. Darüber habe ich kürzlich am Rednerpult der Vereinten Nationen während einer Sitzung der Generalversammlung gesprochen. Kasachstan setzt sich für die Entwicklung einer barrierefreien Handels- und Investitionskooperation mit allen interessierten Staaten ein.“

Tokajew betonte, dass Treffen mit der Kanzlerin und den Chefs deutscher Unternehmen für die wirtschaftliche Zusammenarbeit fruchtbar sein werden. 

Da auch die Landwirtschaft einen Schwerpunkt darstellt, schlug der Präsident vor, mit Unterstützung deutscher Partner das Regionalzentrum für nachhaltige Landwirtschaft in Kasachstan zu gründen. 

„Seit mehr als 30 Jahren gehört Deutschland kontinuierlich zu den Hauptinvestoren der Wirtschaft unseres Landes. Kasachstan ist bestrebt, die für beide Seiten vorteilhafte Zusammenarbeit mit Deutschland fortzusetzen und ist bereit, alle notwendigen Voraussetzungen für deutsche Investoren zu schaffen, einschließlich der Einhaltung von Umwelt-, Sozial- und Governance-Grundsätzen (ESG), sagte er. 

Auch die Zusammenarbeit im Bereich Transport und Transit stand auf der Tagesordnung des Treffens. Tokajew lud deutsche Partner ein, sich an der Entwicklung der Transkaspischen Route und der Häfen am Kaspischen Meer zu beteiligen, eine gemeinsame Produktion von Transportschiffen aufzubauen und Logistikzentren zu schaffen. 

„Die zentralasiatische Region entwickelt sich zu einem wichtigen Bindeglied im globalen Verkehr und spielt eine wichtige Rolle als kontinentale Brücke in Nord-Süd- und Ost-West-Richtung“, sagte Tokajew. „Von besonderer Bedeutung ist die Entwicklung der Transkaspischen Route und ihre Verbindung mit der Global Gateway-Strategie. Mittelfristig kann das Güterverkehrsaufkommen entlang dieses Korridors verfünffacht werden. Dafür wird systematisch gearbeitet.“

Kasachstan verfügt über Reserven, um das Defizit auf dem Weltmarkt für Titan und andere Materialien auszugleichen.

Ökologie und Green Economy sind ein weiterer wichtiger Schwerpunkt des Zusammenspiels. Deutschland hat das ins Leben gerufen Büro für Wasserstoffdiplomatie in Astana, das alle Länder der Region abdeckt. Zur Fortführung der Wasserinitiative für Zentralasien hat die Bundesregierung außerdem die Initiative „Grünes Zentralasien“ ins Leben gerufen. 

Tokajew nannte Terrorismus, religiösen Extremismus, Drogenhandel und grenzüberschreitende Kriminalität eine der Herausforderungen für Zentralasien. Deutschland begegnet diesen Bedrohungen mit seinem Projekt und im Rahmen der EU, der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) und anderer internationaler Organisationen. 

Tokajew forderte, die Bemühungen der internationalen Gemeinschaft und der zentralasiatischen Staaten zur Verhinderung einer humanitären Krise in Afghanistan weiterhin zu unterstützen. Er betonte die Bedeutung der Einrichtung des UN-Regionalzentrums für nachhaltige Entwicklung für Zentralasien und Afghanistan in Almaty.

An dem Treffen nahmen der Präsident von Kirgisistan, Sadyr Zhaparov, der Präsident von Tadschikistan, Emomali Rahmon, der Präsident von Usbekistan, Shavkat Mirziyoyev, und der Vorsitzende des Halk Maslahaty von Turkmenistan, Gurbanguly Berdimuhamedov, teil.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending