Vernetzen Sie sich mit uns

Coronavirus

Oberstes Gericht wägt Bidens Anforderungen an Impfstoffe am Arbeitsplatz ab

SHARE:

Veröffentlicht

on

Der Oberste Gerichtshof hat am Freitag (7. Januar) eines der umstrittensten Themen der COVID-19-Pandemie aufgegriffen und eine Reihe von Fällen angehört, in denen die Autorität der Biden-Regierung angefochten wurde, von den Arbeitnehmern zu verlangen, einen Covid-Impfstoff zu erhalten oder regelmäßig auf das Virus getestet zu werden. schreibt Julie Rovner, Kaiser Gesundheitsnachrichten.

Die Frage in den Fällen, in denen die im November von der Arbeitsschutzverwaltung festgelegten Regeln in Frage gestellt werden, und Zentren für Medicare & Medicaid Services, ist nicht direkt, ob die Vorschriften rechtmäßig sind, sondern ob sie wirksam werden können, während die Fälle von den Berufungsgerichten im Detail verhandelt werden. Die Auseinandersetzungen dauerten mehr als 3½ Stunden. Eine Entscheidung der Richter wird innerhalb von Tagen erwartet.

Die OSHA-Regel besagt, dass Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern verlangen müssen, dass ihre Mitarbeiter entweder geimpft werden oder Masken tragen und sich wöchentlichen Tests unterziehen. Die CMS-Regel verlangt, dass medizinisches Personal in Einrichtungen, die Bundesmittel von Medicare oder Medicaid erhalten, geimpft ist, da sie anerkennen, dass sie mit gefährdeten Patienten arbeiten.

Insbesondere wurden die Argumente vom Freitag in einer Kammer des Obersten Gerichtshofs mit noch strengere Anti-COVID-Regeln als die fraglichen. Das Gericht ist für die meisten Bürger geschlossen, für alle außer den Richtern besteht Maskenpflicht, Anwälte und Journalisten müssen Abstand halten und sich negativ testen lassen. Als die Omicron-Variante in Washington, DC, zunimmt, entschied sich Richterin Sonia Sotomayor, die an Diabetes leidet, für eine Remote-Teilnahme von ihren Kammern am Gericht. Ebenfalls aus der Ferne nahmen zwei der sechs Anwälte teil, darunter Ohio Generalstaatsanwalt Benjamin Flowers, die positiv auf COVID getestet wurden nach einem leichten Fall über die Feiertage.

Bill Martin, Global Therapeutic Area Head of Neuroscience bei The Janssen Pharmaceutical Companies of Johnson & Johnson, sprach über einige der vielversprechenden Entwicklungen im Bereich der Neurowissenschaften, wie den Aufstieg der Neuroimmunologie und die Akzeptanz digitaler Gesundheitstools in der Branche zur Unterstützung von Medikamenten Entwicklung in einem aktuellen Interview.

Konservative Mitglieder des Gerichts drängten Anwälte, ob die Regierung ihre Befugnisse beim Erlass der Regeln überschritten habe, während einige der liberalen Richter die Gegner der Regeln darüber brächten, warum die Regierung angesichts eines massiven Problems der öffentlichen Gesundheit nicht schnell und energisch handeln sollte. Aber wie die Richter regieren könnten, ging aus den Fragen, die sie stellten, nicht hervor.

Richter Brett Kavanaugh fragte sich, warum nur wenige Krankenhäuser oder Pflegeheime gegen die CMS-Regel für Beschäftigte im Gesundheitswesen protestieren. „Wo beschweren sich die regulierten Parteien über diese Regulierung?“ er bat die Staatsbeamten, die verklagt haben, die Regel zu blockieren.

Werbung

Anwälte der Biden-Regierung argumentierten, dass die Bundesregierung beim Erlass ihrer Regel, die technisch ein Notfallstandard ist, über ausreichende Befugnisse zum Schutz der Arbeitnehmersicherheit verfügt. „Dies liegt im Kernland der Regulierungsbehörde der OSHA“, Generalstaatsanwältin Elizabeth Prelogar sagte den Richtern.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending