Ein Gesetzesvorschlag in Polen zum Verbot des religiösen Schlachtens von Tieren für den Export "ist für das europäische Judentum von großer Bedeutung", sagte Rabbi Menachem Margolin, Vorsitzender der Europäischen Jüdischen Vereinigung (EJA) am Donnerstag (1. Oktober). schreibt

Das von der regierenden Partei für Recht und Gerechtigkeit (PiS) vorgeschlagene sogenannte Tierschutzgesetz hat die Abgeordnetenkammer oder Sjem verabschiedet und beantragt nun die Genehmigung im Senat.

Es könnte massive Auswirkungen auf die jüdischen Gemeinden in Europa haben, da es einen zentralen und wichtigen Teil einer jüdischen Praxis darstellt, die Shechita, die seit Jahrtausenden mit Füßen getreten und effektiv ausgelöscht wird - den Zugang zu und die Versorgung mit koscherem Fleisch.

Für europäische Juden enthält die Gesetzgebung auch mehrere rote und blinkende Alarme. Die Geschichte hat wiederholt gezeigt, dass die Eröffnungssalve bei Versuchen, jüdische Gemeinden zu bestrafen, auszusperren, zu marginalisieren und letztendlich zu zerstören, immer mit Verboten zentraler Grundsätze jüdischen Glaubens wie koscherer Gesetze und Beschneidung beginnt, bevor sie in ein viel dunkleres Gebiet übergeht.

Tierschutzaktivisten lehnen das Schlachten von Tieren für koscheres Fleisch ab, da dies eine Betäubung ausschließt, bevor den Tieren die Kehlen durchgeschnitten werden. Befürworter der Praxis lehnen Behauptungen ab, es sei grausam und sagen, es verursache einen schnellen und humanen Tod für das Tier.

"Dieser Gesetzesentwurf stellt unbewiesene und unwissenschaftliche Behauptungen zum Tierschutz über die Religionsfreiheit und verstößt gegen eine zentrale Säule der EU-Grundrechtecharta", sagte Rabbi Margolin in seiner Erklärung.

In Artikel 10 heißt es in der Charta: "Jeder hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit. Dieses Recht umfasst die Freiheit, Religion, Weltanschauung und Freiheit entweder allein oder in Gemeinschaft mit anderen sowie öffentlich oder privat zu ändern manifestierte Religion oder Weltanschauung in Anbetung, Lehre, Praxis und Einhaltung. "

 Die Gesetzesvorlage, so Margolin, "versucht so alarmierend, die jüdische Praxis zu kontrollieren und zu beschäftigen, indem sie dem Landwirtschaftsminister die Befugnis gibt, die Qualifikation von Personen zu bestimmen, die religiös schlachten".

Das "Schochet", die Person, die mit der Durchführung der Schlachtung beauftragt ist, wird jahrelang weitergebildet und verpflichtet sich nach streng jüdischem Recht, sicherzustellen, dass das Tier vor und während der Schlachtung so wenig Leid und Stress wie möglich erleidet. erklärte der Rabbi.

Er fuhr fort: "Der Gesetzesentwurf erfordert auch eine Bestimmung der Menge an koscherem Fleisch, die von der örtlichen jüdischen Gemeinde benötigt wird. Wie ist dies zu tun? Durch die Erstellung und Überwachung einer Liste von Juden in Polen." bringt einen dunklen und finsteren Sog für Juden mit sich, ein Rückblick auf die Besatzung, wo Praxis und Glaube ursprünglich als erste Schritte auf dem Weg zu unserer eventuellen Zerstörung ins Visier genommen wurden. "

Polen ist einer der größten europäischen Exporteure von koscherem Fleisch.

"Das europäische Judentum hat eine fruchtbare und kooperative Beziehung zu Polen als Hauptlieferant von koscherem Fleisch für unsere Gemeinden. Polen ist in der Tat ein zentraler Lieferant für unsere Bedürfnisse. Die Frage muss gestellt werden, warum jetzt? Zu welchem ​​Zweck? "" bat Rabbi Margolin, der die polnische Regierung, ihr Parlament, ihre Senatoren und den polnischen Präsidenten aufforderte, dieses Gesetz zu beenden.

"Nicht nur, um die in der Europäischen Charta der Grundrechte zum Schutz der Religionsfreiheit verankerten Werte zu wahren, sondern um eine klare Solidaritätserklärung abzugeben, dass sie dem europäischen Judentum als einem wesentlichen Bestandteil des sozialen Gefüges Europas dienen und es unterstützen wird, und uns nicht zu opfern." unsere Überzeugungen und Praktiken auf dem Altar der Politik ", schloss Rabbi Margolin.