Vernetzen Sie sich mit uns

China

#China hämmert US-Waren mit #Tarifen als "Funken" der Handelskriegsfliege

SHARE:

Veröffentlicht

on

China hat die Zölle auf 25 US-Produkte, von gefrorenem Schweinefleisch und Wein bis hin zu bestimmten Früchten und Nüssen, um bis zu 128 % erhöht und damit den Streit zwischen den größten Volkswirtschaften der Welt als Reaktion auf die US-Zölle auf Aluminium- und Stahlimporte verschärft. schreiben Ben Blanchard und Tony Munroe.

Die Zölle, die am Montag (2. April) in Kraft treten sollen, wurden am späten Sonntag vom chinesischen Finanzministerium bekannt gegeben und entsprachen einer Liste potenzieller Zölle auf US-Waren im Wert von bis zu 3 Milliarden US-Dollar, die China am 23. März veröffentlicht hatte.

Kurz nach der Ankündigung erschien ein Leitartikel in der vielgelesenen chinesischen Boulevardzeitung Global Times warnte davor, dass die USA, wenn sie geglaubt hätten, China würde nicht zurückschlagen oder nur symbolische Gegenmaßnahmen ergreifen würden, nun „von dieser Täuschung Abschied nehmen“ könnten.

„Auch wenn China und die USA nicht öffentlich erklärt haben, dass sie sich in einem Handelskrieg befinden, haben die Funken eines solchen Krieges bereits begonnen“, heißt es in dem Leitartikel.

Das chinesische Handelsministerium gab bekannt, dass es seine Verpflichtungen gegenüber der Welthandelsorganisation (WTO) zur Senkung der Zölle auf 120 US-Waren, darunter Obst und Ethanol, aussetzt. Die Zölle auf diese Produkte werden um weitere 15 % erhöht.

Auf acht weitere Produkte, darunter Schweinefleisch und Altaluminium, sollen nun zusätzliche Zölle in Höhe von 25 % erhoben werden, hieß es. Die Maßnahmen gelten ab dem 2. April.

„Chinas Aussetzung seiner Zollzugeständnisse ist eine legitime Maßnahme, die nach den WTO-Regeln ergriffen wurde, um Chinas Interessen zu schützen“, sagte das chinesische Finanzministerium.

Angesichts der eskalierenden Handelsspannungen zwischen Peking und Washington, die in der vergangenen Woche die globalen Finanzmärkte erschüttert haben, geht China zügig mit Vergeltungsmaßnahmen vor, da Anleger befürchteten, dass ein ausgewachsener Handelsstreit zwischen den beiden Ländern dem weltweiten Wachstum schaden könnte.

Werbung

US-Präsident Donald Trump bereitet sich separat darauf vor, Zölle in Höhe von mehr als 50 Milliarden US-Dollar auf chinesische Waren zu erheben, um Peking wegen der Vorwürfe der USA zu bestrafen, dass China systematisch amerikanisches geistiges Eigentum veruntreut habe – Vorwürfe, die Peking bestreitet.

China hat wiederholt versprochen, seine Wirtschaft weiter zu öffnen, doch viele ausländische Unternehmen klagen weiterhin über unfaire Behandlung. China warnte die Vereinigten Staaten am Donnerstag davor, die Büchse der Pandora zu öffnen und eine Flut protektionistischer Praktiken auf der ganzen Welt auszulösen.

„Es gibt einige Leute im Westen, die denken, dass China um eines einheimischen Publikums willen hart auftritt und am Ende leicht Zugeständnisse machen würde“, sagte er Global Times Redaktion sagte.

„Aber sie liegen falsch.“

Das Global Times wird von der offiziellen Volkszeitung der regierenden Kommunistischen Partei geleitet, obwohl ihre Haltung nicht unbedingt die Politik der chinesischen Regierung widerspiegelt.

In den sozialen Medien Chinas gab es unterschiedliche Reaktionen auf Chinas Maßnahmen. Einige sagten, chinesische Kunden würden letztendlich für den Handelskrieg zahlen.

„Warum nicht direkt auf Sojabohnen und Flugzeuge abzielen? „Die Zölle, die China heute angekündigt hat, klingen für mich nicht besonders“, sagte ein Nutzer auf Weibo, einem in China beliebten Twitter-ähnlichen Mikroblog.

Flugzeuge und Sojabohnen waren im vergangenen Jahr wertmäßig Chinas größte US-Importe.

In einer am Montagmorgen veröffentlichten Erklärung sagte das chinesische Handelsministerium, die Vereinigten Staaten hätten „schwerwiegend“ gegen die in den Regeln der Welthandelsorganisation verankerten Grundsätze der Nichtdiskriminierung verstoßen und auch Chinas Interessen geschadet.

„Chinas Aussetzung einiger seiner Verpflichtungen gegenüber den Vereinigten Staaten ist sein legitimes Recht als Mitglied der Welthandelsorganisation“, hieß es und fügte hinzu, dass Differenzen zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt durch Dialog und Verhandlungen gelöst werden sollten.

Weibo zählte die Liste der US-Waren, auf die China abzielt, zu den „heißesten“ Trendthemen des Tages.

„Ich werde niemals Obst aus den USA kaufen“, schrieb ein Weibo-Nutzer.

Teile diesen Artikel:

EU Reporter veröffentlicht Artikel aus einer Vielzahl externer Quellen, die ein breites Spektrum an Standpunkten zum Ausdruck bringen. Die in diesen Artikeln vertretenen Positionen sind nicht unbedingt die von EU Reporter.

Trending